Altria Group
Beiträge
Context XXI, Heft 4-5/2006

„Schwarz wie die Nacht, heiß wie die Hölle und süß wie die Liebe“

Über „Black Gold“, Kaffee und die globale Wirtschaft
März
2006

Eine Filmkritik Kein anderes Produkt hat die Welt in so einem Maße erobert wie der Kaffee: Der Geruch gerösteter Kaffeebohnen hebt sich über den Slums von Kairo, schwebt durch die Gassen Wiens und seiner Cafes, und deckt sogar den Autoabgasgeruch in Los Angeles ab. Kaffee ist Teil fast jeder (...)

Altria Group, Inc.

Logo
Rechtsform Corporation
ISIN US02209S1033
Gründung 1847
Sitz Richmond, Vereinigte Staaten
Leitung Martin J. Barrington, Chairman & CEO
Mitarbeiterzahl 8.300[1]
Umsatz 25,576 Mrd. USD[1]
Branche Tabakwaren und Lebensmittel
Website www.altria.com
Stand: 31. Dezember 2017

Altria Group, Inc. (NYSE: MO), bis 2003 Philip Morris Companies Inc. genannt, ist ein US-amerikanischer, weltweit operierender Konzern. In den Forbes Global 2000 der größten börsennotierten Unternehmen belegt die Altria Group Platz 217 (Stand: GJ 2017). Das Unternehmen kam Mitte 2018 auf einen Börsenwert von ca. 105 Mrd. USD.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Altria Group erwirtschaftete 2017 bei einem Umsatz von 25,58 Mrd. US-Dollar (inklusive Verbrauchssteuern, ohne diese 19,5 Mrd. US-Dollar) einen operativen Gewinn von 9,56 Mrd. Dollar und beschäftigte rund 8.300 Mitarbeiter. Bekannte Zigaretten-Marken sind Marlboro und L&M. Von Oktober 1985 bis zum Februar 2008 war das Unternehmen im Aktienindex Dow Jones Industrial Average vertreten.

Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

zum 31. Dezember 2017:[1]

Die Altria Group hielt bis Ende März 2007 außerdem 87,2 % der Aktien von Kraft Foods, dem zweitgrößten Produzenten von Lebensmittelprodukten.[3] Ferner hielt die Altria Group bis zum „spin-off“ Ende März 2008 sämtliche Aktien von Philip Morris International. Bis 2016 hielt Altria auch einen Anteil von 27 % an SABMiller.

Am 20. Dezember 2018 wurde bekannt, dass die Altria Group im Hinblick auf künftige Marktpositionen 35 Prozent der E-Zigaretten Firma Juul erworben hatte. Es wurden 12,8 Milliarden Dollar (11,2 Mrd Euro) für den Anteil von 35 Prozent gezahlt. Nach eigener Aussage sei dies die größte Investition in der Konzerngeschichte Altrias. Insgesamt wurde Juul bei dem Deal mit 38 Milliarden Dollar bewertet.[4]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im Jahr 1994 schworen alle Philip-Morris-Manager vor Gericht, dass Rauchen nicht süchtig mache. Kritiker bezeichnen diese Aussagen als Meineid.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Altria 2017 Form 10-K Report, abgerufen am 18. August 2018
  2. The World’s Largest Public Companies. In: Forbes. (forbes.com [abgerufen am 17. Juli 2018]).
  3. http://ftd.de/unternehmen/industrie/180963.html (Memento vom 20. Mai 2007 im Internet Archive)
  4. Marlboro-Konzern Altria steigt bei E-Zigarettenfirma Juul ein. Abgerufen am 21. Dezember 2018.
  5. Lügen vor Gericht, am Ende, suche unter „Meineid“
  6. http://www.mopo.de/donnerstag-11-02-1999--14-31-philip-morris-muss-ueber-50-millionen-dollar-an-ex-raucherin-zahlen-19064868