Anarchismus
Beiträge
Grundrisse, Texte außerhalb der Grundrisse

Buchbesprechung von Gerhard Hanloser: David Graeber: Bürokratie

 
2024

Anarchisten, das sind doch die Helfershelfer der Neoliberalen mit ihrem Ruf nach schrankenloser Freiheit, Eigenverantwortung und ihrer Staatskritik, die nur im Abbau staatlicher Leistungen münden kann. So weiß jeder Stalinist zu erzählen. Und so weiß es auch der ein oder andere Linksliberale, dem (...)

FORVM, No. 154

Struktur und Praxis der Anarchie

Oktober
1966

Es ist aus der Mode gekommen, sich in der Rechts- und Staatsphilosophie über Staatsformen Gedanken zu machen. Das führt zu manchen Unklarheiten und eröffnet Möglichkeiten für bedenklichen Begriffszauber im politischen Bereich. Der aus der Lehre von den Staatsformen stammende Begriff der Anarchie (...)

Internationale Situationniste, Numéro 11
La pratique de la théorie

L’U.G.A.C. et son peuple

octobre
1967

En mars, quelques situationnistes ayant fortuitement rencontré des membres d’une « Union des Groupes Anarchistes-Communistes » (Adresse : Édith Dard, B.P. 114, Paris-10e), acceptèrent le principe d’une discussion ultérieure sans cacher que leurs critiques seraient dures : les thèses de l’U.G.A.C., en (...)

Internationale Situationniste, Numéro 11
La pratique de la théorie

Les scissions de la F.A.

octobre
1967

Contrairement à tous les bruits répandus sciemment dans la Fédération Anarchiste, et clamés jusque dans son Congrès de Bordeaux, il n’y a jamais eu aucune sorte de « complot situationniste » tendant à faire éclater cette Fédération, qui a toujours présenté à nos yeux l’inintérêt le plus total. Nous n’y (...)

FORVM, No. 293/294

Niemand ist unschuldig

Zum 100. Geburtstag Erich Mühsams am 6. April 1978
Mai
1978

Dieser Text konnte in bundesdeutschen Zeitschriften nicht erscheinen; die Herausgeber hatten, ob zu Recht oder Unrecht, zuviel Angst vor dem §88a („Befürwortung von Gewalt“). Der höchst harmlose und höchst instruktive Aufsatz muß im NF schon deshalb Platz finden, weil wirksame Bekämpfung des (...)

FORVM, No. 303/304

Lehrt Anarchie

Zur funktionellen Geistesbildung des Revolutionärs
März
1979

Otto Groß ist ein vergessener Vorläufer Wilhelm Reichs, den Josef Dvorak in einer gründlichen Studie im Juli/August-Heft 1978 des NEUEN FORVMs exhumierte. Schon vor dem ersten Weltkrieg hatte Otto Groß begonnen, Psychoanalyse und soziale Revolution zu verbinden. Als Teilnehmer des österreichischen (...)

FORVM, Sonne Nr. 3

Aus dem Leben der Taugenichtse

Von Eichendorff bis Zürich
Mai
1981

I. Grün ist, wer bunt ist Die neue Jugendbewegung ist eine Umweltbewegung. Instandbesetzer und Steineschmeißer sind — neben der Wirtschaftskrise — unsere schönste Hoffnung, daß sich die neue vernünftige Ökologie durchsetzt gegen die alte wahnwitzige Ökonomie. Sie ist das Kreislaufmittel für alle (...)

Wurzelwerk, Wurzelwerk 25
Geschichte(n) — Anarchives

Erich Mühsam (1878-1934)

November
1983

Erich Mühsam gehört zu den schillerndsten Personen des Weimarer Kulturlebens. Schon als Schüler und Lehrling (Apothekergehilfe) kam der gebürtige Lübecker mit Staat und Obrigkeit in Konflikt. Vor und während des 1. Weltkrieges gab er die Zeitschfrift „Kain“ heraus und verkehrte in den Kreisen von (...)

Wurzelwerk, Wurzelwerk 28

Der frühe Anarchismus — Von der Philosophie zur Arbeiterbewegung

März
1984

Bei einer Idee wie dem Anarchismus, dessen einfacher, grundlegender Gedanke die Herrschaftsfreiheit ist, kann es nicht verwundern, wenn seine Ursprünge und Wurzeln im Dunkeln liegen. Seit Anbeginn der Menschheit gibt es die Idee, den Traum von Herrschaftsfreiheit — sei es im begrenzten Bereich (...)

Wurzelwerk, Wurzelwerk 33

Anarchistentreffen

Venedig 25.-30. September 1984
Oktober
1984

Venedig ist in den letzten Jahren zu einer Art »Geheimtip für Anarchisten« geworden gemeint sind nicht die romantischen Kanäle und eine Fahrt mit der Gondel, sondern die internationalen Anarchistentreffen, die dort in unregelmäßigen Abständen von dem Mailänder Anarcho-Doku-Zentrum »Giuseppe Pinelli« (...)

Wurzelwerk, Wurzelwerk 38
»Anarchismus ohne Adjektive«

Max Nettlau — mehr als ›nur‹ ein Historiker

April
1985

Der Österreicher Max Nettlau ist Insidern allenfalls als schreibbesessener Historiker bekannt — die spanischen Anarchisten gaben ihm dereinst den Beinamen »Herodot der Anarchie« und das ist nichtmal übertrieben. Daß der Begründer der umfangreichsten Anarchismus-Sammlung der Welt auch ein Denker war, (...)

Wurzelwerk, Wurzelwerk 38
Militarismus-Kritik:

Horst Stowasser geht 35 Tage ins »Häfn«

April
1985

Horst Stowasser, bundesdeutscher Anarchist und Mitarbeiter dieser Zeitung, wird demnächst eine 35-tägige Gefängnisstrafe antreten. Der Grund: in einem Kommentar hatte er geschrieben, eine Armee sei »organisierte Gewalt«, das Handwerk des Soldaten bestehe, im »Töten anderer Menschen« und ein Soldat sei (...)

Weg und Ziel, Heft 5/1997

Kann man sich die Frage nach der Wahrheit sparen?

Dezember
1997

Zusammengestellt aus Interviews mit den beiden grundverschiedenen US-amerikanischen Linken Murray Bookchin und Richard Rorty. Eigenschaften wie der Hang zur Differenzierung gehören zu den Produkten der bürgerlichen Ideologie, vor denen auch die Linke nicht gefeit ist. In sehr vielen Fällen (...)

Context XXI, Radiosendungen 2000
Léo Ferré I

Amour anarchie

Juni
2000

Mit Poesie, Witz und einem liebevollen Haß sang Léo Ferré gegen die Gesellschaft als Mißstand. Vom Kassenschlager bis zur Vertonung surrealistischer Gedichte ließ er nichts aus, um die Poesie auf die Straße, die Revolte in die Ohren zu bringen (...)

Context XXI, Heft 5/2000

Arthur Cravan — Die Niedertracht der Tafelrunde

September
2000

Der Boxer, Anarchist, Deserteur, Abenteurer und Herausgeber der Zeitschrift Maintenant beschrieb sich selbst als Hochstapler, Seemann im Pazifik, Mauleseltreiber, Orangenpflücker in Kalifornien, Schlangenbeschwörer, Hoteldieb, Neffe von Oscar Wilde, Holzfäller in den riesigen Wäldern, (...)

Context XXI, Heft 2/2001

„Schaffendes“ und „raffendes“ Kapital

Die Tauschringe, die Lehre des Silvio Gesell und der Antisemitismus
April
2001

Marx ist out, der Kapitalismus hat sich — vorerst — weltweit durchgesetzt. In den Köpfen der Menschen scheint es keine Alternative zu geben. Statt dessen haben Obskuranten, Rassisten und Antisemiten, Nationalisten und Regionalisten, Esoteriker und Biozentristen Zulauf. Im Kern versprechen sie (...)

Context XXI, Heft 3-4/2001

Tauschringe sind anders

Zu Peter Bierl’s Artikel ‚Schaffendes‘ und ‚raffendes Kapital‘
Juli
2001

In seinem Artikel in Context XXI 2/2001 beschäftigt sich Peter Bierl mit der Idee der Tauschringe und mit der Lehre von Silvio Gesell im Besonderen. Allerdings schreckt er leider vor sehr aggressiven Rundumschlägen nicht zurück. Eine Entgegnung sei erlaubt. Die Tauschidee ist keine Idee von (...)

radiX, Aussendungen

„Sommergespräche mit einem spanischen Revolutionär“

Abel Paz in Wien
Juni
2002

Abel Paz (Durutti-Biograph) ist Zeitzeuge eines einmaligen historischen Ereignisses. Abel Paz hat als Jugendfunktionär der anarcho-syndikalistischen Gewerkschaft CNT/FAI den „kurzen Sommer der Anarchie“ hautnah miterlebt. Er ist Zeuge einer Zeit, in der die Gewerkschaften und ArbeiterInnen (...)

Context XXI, Radiosendungen 2002

1936/39 Spanischer Bürgerkrieg

Oktober
2002

mit Augenzeugenberichten über den Spanischen Bürgerkrieg nach dem Mililtärputsch 1936 und die Beteiligung der Internationalen Brigaden.

Grundrisse, Nummer 14

Rot-Schwarze Flitterwochen: Marx und Kropotkin für das 21. Jahrhundert

Juni
2005

Anarchismus und Kommunismus waren im 20. Jahrhundert zwei feindliche Brüder. Beide gaben vor, eine soziale Revolution und klassenlose Gesellschaft verwirklichen zu wollen und doch bekämpften sie sich bis auf das Messer. Wer kennt sie nicht, die emotionalen Debatten um den Aufstand von Kronstadt (...)

Context XXI, Heft 3-4/2005

La paz que mata

Carl Einstein aus der Asche
Juni
2005

Schweissfuß klagt gegen Pfurz in trüber Nacht! ... ... heißt ein Romanfragment von Carl Einstein aus dem Jahre 1930. In diesem beschreibt er wohl deutlich, was ihm seine Person und ein Gerede über diese bedeutet: „ICH der banalste Kollektivplatz, in Präservativ gewickelt.“ (1993, S.32) Er wollte (...)

Grundrisse, Nummer 17

Vom Geist und geistlosen Zuständen

Ein Versuch über den Anarchisten Gustav Landauer
März
2006

state of the sun! i know you don’t exist but you’re so much more real than alles was wirklich ist MAD MINORITY Der von Paul Pop in der Nummer 14 der grundrisse unternommene Versuch „die historisch entstandenen Fronten zwischen Anarchismus und Kommunismus aufzubrechen“ (45) ist zu begrüßen und (...)

Grundrisse, Nummer 24

Give the Anarchist a Theory

Renaissance des libertären Kommunismus?
Dezember
2007

Vielleicht ist es ja ein subjektiver Eindruck – aber scheinbar sind in den letzten anderthalb Jahren so viele Bücher über den Anarchismus erschienen wie in kürzerer Vergangenheit selten zuvor. Teilweise lässt sich das mit dem 70jährigen Jubiläum der Spanischen Revolution erklären, teilweise, wie im (...)

Grundrisse, Nummer 33

Marxistische Annäherung an den Anarchismus?

Die Konjunktur leerer Gesten am Beispiel Wolfgang Fritz Haugs
März
2010

Denn die einen sind im Dunkeln Und die andern sind im Licht Und man siehet die im Lichte Die im Dunkeln sieht man nicht Bertolt Brecht die Geschichte des kommunistischen Abenteuers ist nicht gleichbedeutend mit der Geschichte des Sozialismus als solchem Fredric Jameson 0. Vorab Es ist schon (...)

Grundrisse, Nummer 35

Delegation und politische Dilemmata

Mit Pierre Bourdieu auf zapatistischem Gebiet
September
2010

Wenn es in einem Land Parteien gibt, entsteht früher oder später eine Sachlage, in der es unmöglich ist, wirksam auf die öffentlichen Angelegenheiten Einfluss zu nehmen, ohne in eine Partei einzutreten und das Spiel mitzuspielen. Wer immer sich für die Sache der Allgemeinheit interessiert, möchte (...)

Grundrisse, Nummer 38
Buchbesprechungen

Anarchismus

Mai
2011

Sebastian Kalicha / Gabriel Kuhn (Hg.): Von Jakarta bis Johannesburg. Anarchismus weltweit. Münster: UNRAST Verlag, 2010, 400 Seiten, Euro 19.80 Gabriel Kuhn (Hg.): „Neuer Anarchismus“ in den USA. Seattle und die Folgen. Münster: UNRAST Verlag, 2008, 300 Seiten, Euro 16,80 Uri Gordon: Hier und (...)

Grundrisse, Nummer 40

Das Schwere, das schwer zu machen ist

Erbauliches zum 10. Geburtstag der Grundrisse*
Dezember
2011

Die (vor allem) gegen den Marxismus in Form einer Frage gerichtete Kampfansage der Rivoluzione Sociale, Zeitschrift der italienischen Sektion der Ersten Internationale, wurde schon kurze Zeit später von Engels implizit für entschieden erklärt, als er seinen Artikel „Die Bakunisten an der Arbeit“, (...)

Grundrisse, Nummer 44

Anarchismus und Christentum

Plädoyer für einen differenzierten Blick
Dezember
2012

Es wird als selbstverständlich angesehen, dass AnarchistInnen allen Religionen […] feindlich gegenüber stehen. Es wird ebenfalls als selbstverständlich angesehen, dass gläubige ChristInnen die Anarchie, als Ursprung von Chaos und als Negation etablierter Macht, verabscheuen. Es sind diese (...)

Grundrisse, Nummer 46

Buchbesprechung

Mai
2013

Felix Schnell: Räume des Schreckens. Gewalt und Gruppenmilitanz in der Ukraine 1905-1933. Hamburg: Hamburger Edition 2012, 575 Seiten, Euro 28 Martin Baxmeyer: Das ewige Spanien der Anarchie. Die anarchistische Literatur des Bürgerkriegs (1936-1939) und ihr Spanienbild. Berlin: Edition Tranvia (...)

Amelie Lanier, 2. Andere

Michail Bakunin, 1814-1876

 
2014

Als Bakunin 1840 erstmals nach Westeuropa reiste, war er ein begeisterter Anhänger der deutschen Philosophie, vor allem Hegels. In Rußland hatte er sich in intellektuellen Kreisen bereits einen Ruf als Hegel-Kenner erworben. Bakunin veröffentlichte im Jahre 1838 in der Zeitschrift »Moskauer (...)

Grundrisse, Nummer 49
Lou Marin (Hrsg.):

Albert Camus — Libertäre Schriften (1948–1960)

März
2014

Hamburg: Laika Verlag 2013, 384 Seiten, Euro 24,90 Es war abzusehen: Albert Camus’ Geburtstag jährt sich zum 100. Mal und die Feuilletons lassen sich das nicht zweimal sagen. Bei einem Schriftsteller und Philosophen wie Camus ist dies prinzipiell auch zu begrüßen. Was jedoch damit einhergeht, ist (...)

Grundrisse, Jour Fixe
Nächster Jour fixe 9. März

Glaube und Befreiung: Christlicher Anarchismus

März
2015

Gespräch und Diskussion mit Sebastian Kalicha Ort: Amerlinghaus, Stiftgasse 8, Teestube, 1070 Wien Zeit: Montag, den 9. März 2015, 19 Uhr Die radikale Linke zeichnet sich hierzulande meist durch eine ablehnende Haltung Religionen gegenüber aus. Aber es gibt auch gläubige Linke. Die bekannteste (...)

Grundrisse, Veranstaltungen
Robert Foltin:

Autonome Theorien – Theorien der Autonomen?

Buchvorstellung Berlin, Wien
Juni
2015

Rober Foltin stellt sein neues Buch Autonome Theorien – Theorien der Autonomen? http://www.mandelbaum.at/books/806/7507 im Rahmen der „Linken Buchtage Berlin“ http://linkebuchtage.de/ vor. Ort: Buchladen Schwarze Risse, Gneisenaustraße 2, 10961 Berlin; Zeit: Sonntag, den 7. Juni12 Uhr. Am (...)

Grundrisse, Buchbesprechungen
David Graeber:

Bürokratie

April
2016

David Graeber: Bürokratie. Die Utopie der Regeln. Verlag Klett-Cotta, Stuttgart 2016. 330 Seiten, 22,95 Euro. Anarchisten, das sind doch die Helfershelfer der Neoliberalen mit ihrem Ruf nach schrankenloser Freiheit, Eigenverantwortung und ihrer Staatskritik, die nur im Abbau staatlicher (...)

Streifzüge, Heft 73

Der andere Revolutionär

November
2018

Er soll zwar dem 200-Jahres-Regenten nicht die Show stehlen. Trotzdem ein kleiner Vorgeschmack anlässlich seines runden Geburtstags, der im nächsten Frühling gefeiert wird. In jener Stadt geboren, in der der Namensgeber der Lehre der Klassenlosen Gesellschaft sechs Jahre zuvor gestorben war, wuchs (...)

Websites
Context XXI, Gruppen & Organisationen

Anarchismus.at

Anarchismus.at ist eine umfangreiche Sammlung von anarchistischen und libertär-sozialistischen Texten, Zeitschriften, Büchern, Liedern und Bildern. Mit eigenem anarchistischem News-Blog.

Context XXI, Archive & Bibliotheken

Anarchistische Bibliothek und Archiv

Ziel der Anarchistischen Bibliothek und Archiv ist es, Publikationen zur anarchistischen Praxis und Theorie der Öffentlichkeit zugänglich zu machen und auf diese Weise zur Kenntnis der anarchistischen Ideen beizutragen, deren Wichtigkeit und Aktualität generell noch immer unterschätzt wird. Als (...)