Arbeiter*innenstandpunkt
Beiträge
Context XXI, ZOOM 7/1996

Nur tote Blätter sind gute Blätter?

Dezember
1996

Neuerlich wurden drei Zeitschriften – akin, Die Alternative und ZOOM – von der Bundesregierung unter Bruch der Verfassung von der Publizistikförderung ausgeschlossen. Sie kennen den von ÖVP-Klubobmann Andreas Khol vor geraumer Zeit aufgespannten Verfassungsbogen, unterhalb beziehungsweise (...)

Café Critique, Jahr 2005

Antiemanzipatorisches Ressentiment

Der Antizionismus als Kampf gegen die „künstliche Zivilisation“
Februar
2005

Wie schon der Untertitel des Marxschen Hauptwerks – Kritik der politischen Ökonomie – verrät, ist die kapitalistische Gesellschaft nur als staatlich verfasste adäquat zu fassen. Der Staat ist entgegen der gängigen marxistischen Ansicht keineswegs ein Überbauphänomen, der sich über einer ökonomischen (...)

Arbeiter*innenstandpunkt (AST) ist eine trotzkistische, internationalistische Organisation. Sie bildet die österreichische Sektion der Liga für die Fünfte Internationale.[1] Sie bestand seit den 1980ern unter dem Namen ArbeiterInnenStandpunkt (ASt) und firmierte vom Oktober 2007 bis in den Juni 2011 als Liga der Sozialistischen Revolution (LSR).[2]

Politische Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ziel des revolutionären AST ist der Sturz des Kapitalismus durch eine proletarische Revolution und die Errichtung einer „sozialistischen Räterepublik“, um eine klassenlose Gesellschaft zu erreichen. Der AST lehnt den totalitären Realsozialismus der Ostblockstaaten ab und kritisiert den Stalinismus.[1] Da die Revolution international vonstattengehen soll, bezieht er sein Engagement nicht nur auf Österreich, sondern durch die LFI auch auf die restliche Welt.[1] Außerdem arbeitet der AST in den Gewerkschaften und versucht die Führung durch eine kämpferische zu ersetzen.[1] Als LSR war er Teil der Partei Linke während deren Kandidatur zu den österreichischen Nationalratswahlen 2008.[3]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der AST ist nach dem Prinzip der leninistischen Kaderpartei aufgebaut.[4] Obwohl er über eine geringe Mitgliederzahl verfügt, nimmt er an den meisten Demonstrationen der Wiener Linken teil. Er finanziert sich durch Zeitungsverkauf und Spenden. Die Jugendorganisation, mit der der AST eng zusammenarbeitet, nennt sich Revolution.

Störung einer Veranstaltung im Café 7stern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 9. März 2005 störte eine Gruppe des AST eine Veranstaltung zum Thema „Iran und die Bombe“ im linken Kulturzentrum Café 7stern, das von der der antideutschen Strömung zugeordneten Gruppe Café Critique veranstaltet wurde. Dabei wurde eine Besucherin, Mary Kreutzer, von Michael Pröbsting, einem der damaligen Sprecher des AST, verletzt. Im März des Folgejahres wurde Pröbsting rechtskräftig wegen Körperverletzung an Kreutzer verurteilt.[5] Michael Pröbsting ist nicht mehr Mitglied des Arbeiter*innenstandpunktes und wurde 2011 wegen sektiererischen Positionen und einer destruktiven Herangehensweise ausgeschlossen[6].

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der AST bringt aktuell zwei Publikationen heraus: die Monatszeitung Arbeiter*innenstandpunkt : Revolution, Rätedemokratie, Sozialismus und, gemeinsam mit der deutschen Gruppe Arbeitermacht, das theoretische Organ Revolutionärer Marxismus.[7][8] Darüber hinaus publizierte er früher das theoretische Journal "Unter der Fahne der Revolution", die Monatszeitung "Befreiung" und die "Kleine Schriftenreihe zur österreichischen ArbeiterInnengeschichte". Aus letzterer werden zwei Titel von der Österreichischen und Deutschen Nationalbibliothek geführt:

  • Agitations- und Propagandaschriften der frühen KPÖ, Wien : Gruppe ArbeiterInnenstandpunkt, 1989.
  • 100 Jahre proletarische Frauenpresse in Österreich, Wien : Gruppe ArbeiterInnenstandpunkt, 1992.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eric Wegner: Österreichischer Trotzkismus. Band 2. Vom Ende des Zweiten Weltkriegs bis heute. Arbeitsgruppe Marxismus, Wien 2012, ISBN 3-901831-29-0 (M33).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Geschichte und politische Standpunkte des AST aus der Eigenperspektive (Memento des Originals vom 26. Juni 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/arbeiterinnenstandpunkt.net
  2. LSR wird wieder AST (Abgerufen am 1. Oktober 2014)
  3. Bericht der Linken Zeitung (Memento des Originals vom 8. August 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.linkezeitung.de
  4. Methoden und Grundsätze kommunistischer Organisation
  5. Karl Pfeifer, Mag. Michael Pröbsting rechtskräftig verurteilt, HaGalil, 8. August 2006, abgerufen am 30. Juni 2009
  6. Spaltung in der LSR. In: arbeiterinnenstandpunkt.net. Abgerufen am 31. Juli 2016.
  7. Link zur monatlichen Zeitung der Gruppe AST
  8. Archiv RM
Angebote zum Thema bei

Ohne Titel