Karl Lueger
Beiträge
FORVM, No. 430/431

Die austro-katholische Identität

November
1989

Einblicke in diese gewährt, wieder einmal, unser Spezialist für Brandstiftungen, Norbert Leser, der noch nie so nah bei Robert Prantner war. Einen bemerkenswerten Beitrag zur Identitätsfindung und -sicherung im Gedenkjahr 1988 leistete sich der berühmte katholische Spezialist Norbert Leser, (...)

LICRA

Es gibt kein Jüdisches Wien

November
2012

Es gab ein jüdisches Wien, gewachsen in den Jahren der liberalen Blüte nach 1867. Die Juden der Stadt nutzten die durch die Emanzipation erworbenen Rechte und Freiheiten, bildeten sich und machten sich unternehmerisch selbstständig oder gingen in die freien Berufe. Eine Rolle, in die sie nicht (...)

LICRA

Lueger in meinem Fleisch

September
2020

Replik auf Martin Krenns Denkmalsturz unvollendet im Standard vom 27.8.2020: https://www.derstandard.at/story/2000119599321/denkmalsturz-unvollendet Der Entwurf Klemens Wihlidals, der bei dem vor zehn Jahren von der Universität für Angewandte Kunst ausgeschriebenen Wettbewerb zur Umgestaltung (...)

LICRA

Aufruf zum Lueger-Ehrenmal

Oktober
2020

Das Karl-Lueger-Ehrenmal und der Dr.-Karl-Lueger-Platz ehren einen der prononciertesten Antisemiten des 19. Jahrhunderts. Diese Ehrung ist selbst antisemitisch und verfälscht Geschichte. Wir fordern daher eine Veränderung an Platz und Ehrenmal die unmissverständlich jede Ehrung Luegers (...)

LICRA

Marmor. Bronze. Verantwortung.

Kolloquium für Veränderung am Lueger-Platz
Oktober
2021

Die LICRA richtet am 7. November 2021 ein Kolloquium am mumok aus, das sich mit der Geschichte und möglichen Zukünften des Lueger-Ehrenmals und des Lueger-Platzes auseinandersetzt.

LICRA

Ein Gespräch über das Lueger-Ehrenmal in Wien

Benjamin Kaufmann, Wien, in Korrespondenz mit Christian Fuhrmeister, München
November
2021

Diese Korrespondenz entwickelte sich von März bis Juli 2021 per E-Mail und ist ursprünglich für die kritischen berichte des Ulmer Vereins entstanden (49. Jg., Heft 3/2021, S. 151-163, Inhaltsverzeichnis abrufbar auf den Seiten der UB Heidelberg). Christian Fuhrmeister (CF), 1.3.2021 Der Politiker (...)

LICRA

Lueger für die Ewigkeit?

Dezember
2021

Ein Denkmalsturz in Wien käme einem Moment der Katharsis gleich: Was gegen die Ästhetisierung des Erinnerns spricht oder warum auch Denkmäler zur Disposition stehen Die Statue von Karl Lueger auf dem Wiener Dr.-Karl-Lueger-Platz sendet eine Botschaft aus, die aufgeklärtes Geschichtsbewusstsein so (...)

LICRA

Dr. Karl Lueger — der Volkstribun

Oktober
2022

Als überzeugter Schönerianer brauchte der junge H. einige Zeit, bis er Schönerers Intimfeind, den Wiener Bürgermeister Dr. Karl Lue­ger, und dessen Christlichsoziale Partei schätzen lernte: Als ich nach Wien kam, stand ich beiden feindselig gegenüber Der Mann und die Bewegung galten in meinen Augen (...)

LICRA

3,5 Grad Schande

September
2023

Die erste Lüge, die ich in Österreich lernte, war konstitutiver Natur: Österreich sei das erste Opfer der Nationalsozialisten gewesen – und Egon Friedell habe auch wirklich nur Passanten zur Seite treten lassen wollen ... Zwar versicherte man mir, dass sich heutzutage niemand vernünftiges zu solch (...)

Karl Lueger [luˈeːɡɐ] (* 24. Oktober 1844 in Wieden, heute Teil von Wien; † 10. März 1910 in Wien) war ein österreichischer Politiker, Gründer der Christlichsozialen Partei (CS) und von 1897 bis 1910 Wiener Bürgermeister. Als Bürgermeister war er bedeutend für die Entwicklung Wiens zu einer modernen Großstadt. Seine Rolle wurde allerdings durch den von ihm aufgebauten und geförderten Kult um seine Person überhöht. Lueger war bekennender Antisemit und trieb den politischen Antisemitismus entscheidend voran.

Karl Lueger mit Bürgermeisterkette (1897)

Leben vor der Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl Lueger wurde auf der Wieden als Sohn des aus Neustadtl an der Donau stammenden Leopold Lueger und der Wienerin Juliana Schuhmayer[1] geboren. Sein Geburtshaus ist das Hauptgebäude der Technischen Universität, damals k.k. Polytechnisches Institut, am Wiener Karlsplatz, wo Luegers Vater als Saaldiener arbeitete. Lueger wurde in der Karlskirche nach dem Namenspatron derselben, Karl Borromäus, getauft. Er besuchte zunächst die „Traubenschule“ in der Margaretenstraße und anschließend, mit einem Stipendium, als Externer die Theresianische Ritterakademie, das heutige Theresianum, wo er 1862 maturierte.[2] Danach nahm er ein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Wien auf und wurde 1870 zum Dr. iur. utr. promoviert. Er war Mitglied der katholischen Studentenverbindung KaV Norica Wien im CV. Bereits ab 1867 arbeitete Lueger als Konzipient. 1874 legte er die Rechtsanwaltsprüfung ab und eröffnete im März desselben Jahres seine eigene Kanzlei in der Postgasse.

Politische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl Lueger in historischem Kostüm mit Gnadenmedaille (Gemälde von Hermann Nigg, 1876)

Vor dem Bürgermeisteramt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1872 schloss Lueger sich dem in Wien regierenden Liberalen Bürgerklub an.[1] Im Frühjahr 1875 errang er bei Nachwahlen zum im Wiener Gemeinderat erstmals ein Mandat, welches er im Herbst 1876 im Streit mit der Partei wieder zurücklegte.[1][2] Er trat zunächst der „Mittelpartei“ bei und schloss sich 1877 ihrer Abspaltung der „Wirtschafts- und Fortschrittspartei“ an, auf deren Liste er im März 1878 abermals in den Gemeinderat gewählt wurde, dem er von da an bis zu seinem Tod durchgehend angehörte.[1][3]

In den ersten Jahren seiner politischen Karriere arbeitete Lueger eng mit seinem Vorbild und Mentor, dem Gemeinderat Ignaz Mandl, zusammen, der, wie er selbst, im Bezirk Landstraße gewählt war. Der jüdische Arzt aus ungarischer Familie hatte sich mit seinem Einsatz für die Belange der sogenannten „kleinen Leute“ einen Namen gemacht und genoss große Popularität. Gemeinsam engagierten sie sich gegen den autokratischen Kurs des Bürgermeisters Cajetan Felder, Luegers ehemaligen Parteigenossen, und trugen damit zu dessen Rücktritt im Sommer 1878 bei. Felder charakterisierte Lueger wohl auch deshalb als „[zielbewussten] Bösewicht, wie er im Buche steht, der alles, was sich ihm nicht bedingungslos unterwirft, mit Gift, Feuer und Schwert zu vernichten bestrebt ist“. Erst mit der späteren Hinwendung Luegers zum Antisemitismus endete die politische Allianz mit Mandl.

Mit der 1885 auf kommunaler Ebene in Wien umgesetzten Herabsetzung des Steuerzensus von zehn auf fünf Gulden, für die Lueger sich sehr eingesetzt hatte, erlangten breite Schichten des unteren Mittelstandes das Wahlrecht.[4][5] Die verbreitete antiindustrielle, antikapitalistische und antisemitische Einstellung dieser Schicht wurde von dem begabten Demagogen Lueger bedient und verstärkt. Es war diese sehr gezielte Ausweitung des Wahlrechts, die strategisch hinter einem allgemeinen Männerwahlrecht zurückblieb, das die Grundlage für Luegers politischen Erfolge lieferte und „seine“ „Fünf-Gulden-Männer“ sprichwörtlich werden ließ.

Nachdem Lueger ab 1878 auf der inhaltlich heterogenen Liste der „Vereinigten Linken“ – einem Zusammenschluss aus „Linken“ und „Wirtschafts- und Fortschrittspartei“ – kandidierte, die er von 1880 bis 1882 auch als Obmann im Gemeinderat anführte, schloss er sich 1882 für einige Jahre dem „Österreichischen Reformverein“ an.[1][2][3] 1885 wurde Lueger für den Bezirk Margareten Wiens in den Reichsrat gewählt, dem er bis zu seinem Tod angehörte.[2] Nach der Wahlrechtsreform 1907 kandidierte er jedoch im Bezirk Hietzing für den Reichsrat.[2]

Im April 1886 schlossen sich die im Wiener Gemeinderat vertretenen „Antisemiten“ und „Demokraten“ zu einem neuen Klub zusammen, den „Demokratischen Linken“, denen auch Lueger fortan angehörte.[1] Aus diesen ging die „Antisemitenliga“[6] (auch bekannt als „Vereinigte Christen“) hervor, in der sich deutschnationale um Georg von Schönerer[7] und christlichsozial gesinnte in einer Wahlgemeinschaft für die Wiener Gemeinderatswahlen zusammenschlossen. Auffallend an dieser Bewegung war das starke Hervortreten des niederen Klerus. Dieser verband christlich-religiösen Antijudaismus mit modernem Antisemitismus. Die vorherrschende Überzeugung innerhalb dieser Kreise war, die brennenden sozialen Fragen der Zeit durch eine Lösung der „Judenfrage“ klären zu können. Eine Verbesserung der Lebenslage der Handwerker und Kleingewerbetreibenden war für sie nur durch eine antisemitische Gesetzgebung zu bewerkstelligen. Nach Schönerers Verurteilung 1888 war die weitere Zusammenarbeit nicht länger opportun und es kam zum definitiven Bruch zwischen Lueger und den Deutschnationalen, denen gegenüber er stets zumindest skeptisch eingestellt war.

Lueger bereitete mit Karl von Vogelsang, Aloys von Liechtenstein – die ihn beide politisch, insbesondere in seinem Antisemitismus, stark beeinflussten – und dem Theologen Franz Martin Schindler den 2. Österreichischen Katholikentag 1889 vor. Daraus entwickelten sich die „Enten-Abende“, benannt nach den regelmäßigen Diskussionsrunden im Hotel „Zur Goldenen Ente“ in der Riemergasse 4 im 1. Bezirk. Aus diesem Zirkel ging wiederum 1893 die von Lueger gegründete österreichische Christlichsoziale Partei als moderne Massenpartei hervor, die nach Jahren wechselnder Parteitreue seine selbstgeschaffene politische Heimat wurde. Gestützt auf das durch Industrialisierung und Wanderungsbewegungen verunsicherte kleine und mittlere Bürgertum erlangte Lueger mit seiner antikapitalistischen, antiliberalen, antisemitischen und antimagyarischen Rhetorik breite Popularität.

Ab 1890 bis zu seinem Tod saß Lueger im Landtag von Niederösterreich.[2] Von 1893 bis 1895 war er auch Stadtrat in Wien.[8]

Wahl zum Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlässlich der Bestätigung Luegers durch Franz Joseph geprägte Medaille

1895 wurde Lueger zunächst Vizebürgermeister der Stadt Wien unter Bürgermeister Raimund Grübl und später, als Grübl sein Amt niederlegte, dessen Nachfolger. Lueger hatte hierzu schon am 29. Mai die nötige Mehrheit (70 Stimmen), lehnte die Wahl aber ab. Der Gemeinderat wurde aufgelöst, womit auch Luegers Ratsmandat erlosch. Nach einer agitativen Kampagne wurde Lueger aber wieder in den Rat und am 29. Oktober mit nunmehr 93 Stimmen auch zum Bürgermeister Wiens gewählt.[9] Kaiser Franz Joseph, der die Gleichberechtigung aller Bürger unter einem Bürgermeister Lueger nicht gewährleistet sah, verweigerte ihm wegen seines Radau-Antisemitismus die erforderliche Bestätigung.

Der Rat stimmte am 13. November erneut mit deutlicher Mehrheit für Lueger. Der Kaiser blieb jedoch bei seiner Ablehnung, und zwar auch, als nach erneuter Auflösung des Rates Lueger am 18. April 1896 ein weiteres Mal zum Bürgermeister gewählt wurde. Nach einer Audienz beim Kaiser am 27. April verzichtete Lueger zunächst auf das Amt und der anschließend am 6. Mai gewählte Josef Strobach wurde vom Kaiser bestätigt. Lueger fand als Vizebürgermeister Zustimmung, galt jedoch gemeinhin als der eigentliche politische Entscheidungsträger.

Am 8. April 1897 wurde Lueger erneut zum Bürgermeister gewählt. Nach einer Intervention von Papst Leo XIII. gab der Monarch am 16. April 1897 sein Einverständnis und Lueger wurde im fünften Anlauf in das Amt des Bürgermeisters berufen.

Politik als Bürgermeister und kommunale Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl Lueger mit Bürgermeisterkette (Alois Delug um 1900)

Lueger war von 1897 bis 1910 Wiener Bürgermeister. Gemeinsam mit seinen Gefolgsleuten etablierte er ein effizientes kommunales Machtsystem, das stark auf Ämterpatronage beruhte.

In seine Zeit als Bürgermeister fallen wesentliche Reformen und Bauvorhaben der Stadtverwaltung, mit denen Wien auf seine geplante Funktion als europäische Metropole von etwa vier Millionen Einwohnern vorbereitet werden sollte. Seine Amtszeit ist gekennzeichnet durch zahlreiche kommunale Großprojekte, etwa die II. Wiener Hochquellenwasserleitung, Kommunalisierung der Gas- und Elektrizitätsversorgung sowie der Straßenbahnen, Bau von großen Sozialeinrichtungen wie dem Versorgungsheim Lainz oder dem Psychiatrischen Krankenhaus am Steinhof.

Lueger hatte seine Wahlerfolge einem ungleichen Kurien- und Zensuswahlrecht zu verdanken. 1907 wurden die ersten Reichsratswahlen mit allgemeinem gleichen Männer-Wahlrecht abgehalten.[10] Auf Wiener Gemeindeebene nachvollzogen hätte dies das Ende der Dominanz der Christlichsozialen im Wiener Gemeinderat bedeutet. Aus diesem Grund verzögerten Lueger und seine Nachfolger eine entsprechende kommunale Wahlreform bis zum Ende der Donaumonarchie. Noch vor dem Ersten Weltkrieg errang die von Lueger stets erbittert bekämpfte Sozialdemokratie die absolute Mehrheit der Stimmen in Wien, blieb aber aus Gründen des Wahlrechts bis 1919 von der kommunalen Regierungsverantwortung ausgeschlossen.

Krankheit, Tod und Begräbnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wien, Friedhofskirche zum heiligen Karl Borromäus (Dr.-Karl-Lueger-Gedächtniskirche)

Lueger verstarb im Amt an den Folgen seiner Zuckerkrankheit. Hunderttausende nahmen an dem Trauerzug teil. Lueger liegt in der Kirchengruft 6, der sogenannten „Bürgermeistergruft“, der in seiner Amtszeit geplanten Dr.-Karl-Lueger-Gedächtniskirche (heute Friedhofskirche zum heiligen Karl Borromäus) auf dem Wiener Zentralfriedhof begraben. Die Popularität seiner Bewegung reduzierte sich nach seinem Tod erheblich.

Antisemitismus als Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rote Graffiti „Schande“ auf dem Denkmal am Dr.-Karl-Lueger-Platz in Anspielung auf die antisemitische Haltung Luegers, Sept. 2020

Lueger bekannte sich ab 1887 öffentlich zum Antisemitismus. Kapital und Börse sah Lueger als von „Geldjuden“ gelenkt, Zuwanderer bezeichnete er als „Betteljuden“ und kritische Journalisten als „Tintenjuden“. Der katholischen Kirche warf er vor, sich gegenüber dem „Gottesmördervolk“ zu zahm zu verhalten. Er bezeichnete Juden als „Raubtiere in Menschengestalt“ und sagte: „Wir in Wien sind Antisemiten, aber zu Mord und Totschlag sind wir gewiss nicht geschaffen. Wenn aber die Juden unser Vaterland bedrohen sollten, dann werden auch wir keine Gnade kennen.“[11]

Lueger spielte geschickt einzelne Zuwanderergruppen gegeneinander aus – so konzentrierte er seine feindselige Rhetorik auf die Juden, die damals im Wiener Handel und den freien Berufen einen starken sozialen Aufstieg erlebten, während er die mehrheitlich proletarischen und katholischen „Böhmen“ explizit in Schutz nahm. In einer Rede am 20. Juli 1899 vor dem christlich-sozialen Arbeiterverein in Wien sagte Lueger:

„Der Einfluß auf die Massen ist bei uns in den Händen der Juden, der größte Teil der Presse ist in ihren Händen, der weitaus größte Teil des Kapitals und speziell des Großkapitals ist in Judenhänden und die Juden üben hier einen Terrorismus aus, wie er ärger nicht gedacht werden kann. Es handelt sich uns darum, in Österreich vor allem um die Befreiung des christlichen Volkes aus der Vorherrschaft des Judentums. (Lebhaftes Bravo! Redner mit erhobener Stimme:) Wir wollen auf dem Boden unserer Väter freie Männer sein und das christliche Volk soll dort herrschen, wo seine Väter geblutet haben. (Tosender Beifall.) Aller Zwist, auch der bei uns in Österreich herrscht, ist darum durch die Juden entfacht, alle Anfeindungen unserer Partei rühren daher, weil wir der Herrschaft der Juden endlich einmal zu Leibe gerückt sind. Darum sind Juden, Sozi und Deutschnationale jetzt so an der Arbeit, um den verhaßten Mann zu stürzen (Hoch Lueger!) und ihre Fahnen wieder auf dem Rathausturm aufzupflanzen. (Bravo!)“[12]

1901 zeigte der Advokat und Schriftsteller Adolf von Ofenheim Lueger wegen antisemitischer Äußerungen an.[13]

Der Historiker John W. Boyer fasst Luegers Antisemitismus folgendermaßen zusammen:

„Die antisemitische Rhetorik, deren Lueger sich in der Öffentlichkeit bediente, war krud, beleidigend und nicht selten herzlos. […] Dass das öffentliche Herumhacken auf den Juden eine abscheuliche Praxis war, dass sie unschuldigen Menschen eine psychologische Bürde auferlegte […] und dass sie ein Vorbild für künftige Politiker abgab, die eine viel stärkere Neigung hatten, die Dinge wörtlich zu nehmen, ist eine Last, die der österreichische ‚Christliche Sozialismus‘ auf ewige Zeiten mit sich herumschleppen muss.“

John W. Boyer: Karl Lueger – Christlich-Soziale Politik als Beruf, Wien 2010[14]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Lebzeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ball im Wiener Rathaus mit Bürgermeister Karl Lueger (Gemälde von Wilhelm Gause, 1904)

Karl Lueger selbst betrieb schon zu Lebzeiten als eine der signifikantesten politischen Figuren in der Zeit der Entstehung der Massenparteien Legendenbildung und einen Kult um seine Person, der damals innovativ war.

Von Lueger gibt es zahlreiche Porträts, etwa von Wilhelm Gause, es gab auch Ansichtskarten, Karikaturen, Reliefs und vieles mehr. Lueger wurde sogar auf Altarbildern verewigt, meist vom Maler Hans Zatzka, dessen Bruder Ludwig Zatzka Stadtbaumeister im Kabinett Luegers war, etwa in den Kirchen in Lainz und in Hietzing. Die Dr.-Karl-Lueger-Gedächtniskirche (Karl-Borromäus-Kirche) am Wiener Zentralfriedhof wurde 1908–1911 von Max Hegele erbaut. Auf der Wandmalerei Das jüngste Gericht (auch von Hans Zatzka) ist Lueger im Totenhemd dargestellt. Für Lueger, der auch „Herrgott von Wien“ genannt wurde, verbreiteten Flugblätter 1896 ein Glaubensbekenntnis, das mit den Worten Ich glaube an Dr. Lueger, Schöpfer des christlichen Wiens beginnt, und ein Lueger-Vaterunser: Vater Lueger, der du wohnst in Wien, gelobet sei dein Name, beschütze unser christliches Volk (...) sondern erlöse uns von dem Juden-Übel. Amen.[15]

Lueger blieb unverheiratet, galt aber nicht zuletzt deswegen – seiner anti-feministischen Haltung zum Trotz – als Schwarm vieler Frauen. Die Illusion der „Verfügbarkeit“, kultivierte Lueger auch durch die Geheimhaltung seiner romantischen Beziehungen. Bei Wahlkampfveranstaltungen wurden sogenannte „Lueger-Teller“ als Unterlage für Würstel mit Senf ausgeteilt, die dem Esser durch das Porträt Luegers nach dem Verzehr am Teller anzeigten, wem sie das Essen verdankten. Es wurden mehrere[16][17] Lueger-Märsche komponiert und zu Lueger-Feiern aufgeführt. Lueger war schon zu Lebzeiten das Sujet literarischer Werke, etwa von Andreas Eckhart und Karl Conte Scapinelli.[18]

Luegers Name prägte und prägt auch den öffentlichen Raum in Wien, etwa durch Denkmäler und Büsten sowie zahlreiche Tafeln an Gebäuden mit der Inschrift „Errichtet unter Bürgermeister Karl Lueger“. 1907 erfolgte Umbenennung des Rathausplatzes in Karl-Lueger-Platz.

Édouard Drumont, einer der Väter des modernen Antisemitismus als Welterklärungsmodell und einer der Hauptvertreter des Antisemitismus in Frankreich, führte Lueger als Impulsgeber an.

1910 bis 1933[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Nimbus und die Popularität des „schönen Karl“, auch nach seinem Tod, spiegeln sich beispielhaft im so genannten „Lueger-Lied“ wider („Der Doktor Lueger hat mir einmal die Hand gereicht“), einem Chanson aus der Operette „Essig und Öl“ von Robert Katscher (1932), das in der Interpretation von Hans Moser berühmt wurde. Bezeichnenderweise wird der Sänger, ein alter Lebensmittelhändler (Greißler), dabei vom Bürgermeister als „Steuerträger“ angesprochen, zählt also zu den vom Zensuswahlrecht Privilegierten.

1926 wurde auf dem dafür so benannten Dr.-Karl-Lueger-Platz das von tausenden privaten Spendern[19] finanzierte Lueger-Denkmal von Josef Müllner aufgestellt.

Im Austrofaschismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Münze mit Kopf Luegers in der Profilansicht und Text: „Bürgermeister Dr. Karl Lueger 1844 - 1910“
2-Schilling-Münze von 1935

Karl Lueger war eine wichtige Identifikationsfigur für die Austrofaschisten. In den Jahren 1933 bis 1938 fanden am Lueger-Ehrenmal sowohl zu seinem Geburts-, als auch zu seinem Todestag festliche Kranzniederlegungen statt sowie Festgottesdienste in der Votivkirche im Beisein von Regierungsmitgliedern statt.[20]

Das Mammutdrama „Lueger, der große Österreicher“ von Hans Naderer wurde 1934 als am Wiener Volkstheater aufgeführt und auf Wunsch von Bundeskanzler Kurt Schuschnigg und Kardinal Innitzer in einer groß angelegten Werbekampagne propagiert.

Ebenfalls 1934 wurde der Abschnitt der Wiener Ringstraße zwischen Stadiongasse und Schottengasse in von der Ring des 12. November in Dr.-Karl-Lueger-Ring umbenannt. 1935 wurde eine Doppelschillingmünze mit dem Porträt Luegers ausgegeben. 1936 wurde an seinem Geburtshaus eine Gedenktafel angebracht. 1938 eröffnete eine Lueger-Ausstellung im Rathaus.[21]

Im Nationalsozialismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Gedenktafel an der Geburtsstätte von Karl Lueger. Ansicht aus dem Jahr 2014. Bei Renovierungsarbeiten im Herbst 2015 versehentlich übermalt[22]

Karl Lueger war für Adolf Hitler eine prägende Figur. Er gilt neben Karl Hermann Wolf und Georg von Schönerer als einer der Politiker, von denen sich der junge Hitler das politische Handwerk abgeschaut hat.[23] In seinen Wiener Jahren beobachtete Hitler Lueger und nahm sich insbesondere seine Demagogie zum Vorbild, während Luegers Antisemitismus ihm nicht weit genug ging. Auch Luegers Einbindung der mächtigen Institution der Kirche, die mehr auf Darstellung und Projektion beruhte als auf Glauben, beschäftigte den Atheisten Hitler.

Hitler selbst schrieb über Lueger:

„Jedenfalls lernte ich langsam den Mann und die Bewegung kennen, die damals Wiens Schicksal bestimmten: Dr. Karl Lueger und die christlich-soziale Partei. Als ich nach Wien kam, stand ich beiden feindselig gegenüber. Der Mann und die Bewegung galten in meinen Augen als ‚reaktionär‘. Das gewöhnliche Gerechtigkeitsgefühl aber mußte dieses Urteil in eben dem Maße abändern, in dem ich Gelegenheit erhielt, Mann und Werk kennenzulernen; und langsam wuchs die gerechte Beurteilung zur unverhohlenen Bewunderung. Heute sehe ich in dem Manne mehr noch als früher den gewaltigsten deutschen Bürgermeister aller Zeiten.“

Adolf Hitler: Mein Kampf. S. 54–65.

1943 wurde der in den Wiener Rosenhügelstudios gedrehte NS-Propagandafilm „Wien 1910[24] (Karl Lueger, Bürgermeister von Wien) unter der Regie von E. W. Emo mit Rudolf Forster (Lueger), Heinrich George (Georg Ritter von Schönerer), Rosa Albach-Retty, Lil Dagover und O. W. Fischer uraufgeführt, in der Lueger als Hitler-Vorläufer verklärt wird. Eine Wiederaufführung des Films in den 1970er Jahren im Wiener Bellaria-Kino führte zu heftigen Protesten.

1944 brachten die Nationalsozialisten an der TU-Wien eine Gedenktafel für Karl Lueger an.

Heinrich Mann urteilte in seinen Memoiren: „Der Antisemitismus, dieser steckengebliebene Sozialismus des ‚dummen Kerls von Wien‘, wie man zur Zeit des Bürgermeisters Lueger sagte, ist endlich doch die ganze – die ganze – geistige Grundlage einer versuchten Welteroberung geworden.“

Nach 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts genoss Karl Lueger zwar nicht mehr den Kultstatus, den er im Austrofaschismus und im NS-Regime innehatte, doch zeigt beispielsweise die Benennung der Dr.-Karl-Lueger-Brücke in Wien, dass seine Person und seine öffentlichen Ehrungen, beziehungsweise die von ihm vertretenen Anschauungen, nicht problematisiert wurden. Das änderte sich ab dem Jahr 2000, angestoßen durch Eric Kandel. 2012 wurde der nach ihm benannte Ring-Abschnitt in Universitätsring umbenannt.

Kontroverse um das Denkmal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 veranstaltete die Universität für Angewandte Kunst Wien einen inoffiziellen Wettbewerb um Ideen für die Umgestaltung des Lueger-Ehrenmals zu sammeln. Seither werden die Stimmen für eine Entfernung des Ehrenmals vom Dr.-Karl-Lueger-Platz und eine Umbenennung des Platzes immer lauter.

Die Wiener Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler hat im Mai 2023 das Ergebnis eines Wettbewerbs zur Kontextualisierung präsentiert: ab 2024 soll das Lueger-Denkmal nach den Plänen von Klemens Wihlidal um 3,5 Grad gekippt werden.[25]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lueger-Ehrenmal auf dem Dr.-Karl-Lueger-Platz, Wien
Weiße Marmorbüste Luegers. Goldene Sockelinschrift „Dr KARL LUEGER“
Lueger-Denkmal auf dem Gelände des Krankenhaus Lainz, Wien
Weiße Marmorbüste Luegers. Goldene Sockelinschrift „Dr Karl Lueger / Bürgermeister der Stadt Wien von 1897 bis 1910 / Jeder Schlag seines Herzens gehörte seiner geliebten Vaterstadt, seinem geliebten Vaterlande.“
Lueger-Denkmal auf dem Cobenzl, Wien
Obelisk mit vergoldeter Spitze. Auf dem Obelisk prangt ein vergoldetes Wappen der Stadt Wien in einem Lorbeerkranz. Auf dem Sockel eine Tafel mit goldener Schrift: „Die Gartenanlagen auf dem Gürtel zwischen Nussdorferstrasse und dem Wienflusse wurden unter Bürgermeister Dr Karl Lueger nach dem Antrage des Stadtrates Karl Schreiner in den Jahren 1898 bis 1960 ausgeführt.“ Name und Titel Luegers sind größer gesetzt als der Rest der Schrift.
Leuchtobelisk am Mariahilfer Gürtel, Wien

Orden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wien: Leuchtobelisk am Mariahilfer Gürtel (errichtet 1906)
  • Wien: Denkmal auf dem Gelände des Krankenhaus Lainz (errichtet 1906)
  • Wien: Herme am Cobenzl (errichtet 1915) mit der Widmung: „Dr Karl Lueger Bürgermeister der Stadt Wien von 1897 bis 1910 // Jeder schlag seines Herzens gehörte seiner geliebten Vaterstadt, seinem geliebten Vaterlande // Errichtet von dankbaren Bürgern im Jahre 1915“

Bauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wien: Lueger-Hof (benannt 1896)
  • Wien: Luegerbrunnen am Siebenbrunnenplatz (errichtet 1904) mit der Widmung: „Errichtet anlässlich der Vollendung des 60. Lebensjahres des verdienstvollen Bürgermeisters Dr. Karl. Lueger“
  • Wien: Karl-Borromäus-Brunnen (errichtet 1904–1909) mit der Widmung: „Der Bezirk Landstrasse dem grossen Volksbürgermeister Dr. Karl Lueger // Errichtet an dessen politischer Wiegestätte zur bleibenden Erinnerung an seinem 60. Geburtstag, den 24. Oct. 1904 // Unvergänglich ist sein Ruhm unvergleichlich die Fülle seiner Liebe zu seiner Vaterstadt“
  • Wien: Dr. Karl Lueger-Gedächtniskirche (1910–2000) seither offiziell „Zum Heiligen Karl Borromäus“, volkstümlich weiterhin als „Luegerkirche“ bekannt; auf der Wandmalerei „Das jüngste Gericht“ von Hans Zatzka ist Lueger im Totenhemd dargestellt (errichtet 1910)
  • Wien: Rolandbrunnen (errichtet 1913)
  • Neustadtl: Lueger-Kapelle (errichtet 1938)

Gedenktafeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wien: Gedenktafel Ort Luegers letzter öffentlicher Rede, Penzinger Straße 72 (errichtet 1911) mit der Widmung „In diesem Hause sprach der grosse Volksbürgermeister Excellenz Dr. Karl Lueger am 18. Oct. 1909 zum letzten Male in einer öffentl. Wählerversammlung“
  • Wien: Gedenktafel Lueger-Wohnhaus, Hamburgerstraße 9 (errichtet 1936) mit der Widmung: In diesem Hause wohnte Dr. Karl Lueger in den Jahren 1892–1897 als der Plan zur Erbauung der Städtischen Gaswerke ausgearbeitet und mit seiner Durchführung begonnen wurde // Die Gemeinde Wien, Städtische Gaswerke"
  • Wien: Gedenktafel Lueger-Geburtshaus, Karlsplatz 13, am westlichen Teil des Haupthauses der Technischen Universität, (errichtet 1944) mit der Widmung: „In diesem Gebäude der technischen Hochschule wurde am 24. Oktober 1844 Wiens grosser Bürgermeister Dr. Karl Lueger als Sohn eines Aufsehers am technologischen Kabinett geboren // Wien, im Oktober 1944“

Verkehrsflächen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Münzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zwei-Schilling-Münze (1935), zum 25. Todestag[30]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Karl Lueger – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Karl Lueger im Wien Geschichte Wiki der Stadt Wien
  2. a b c d e f g h i j Bgm. Reichsrats-Abg. LAbg. RA Dr. Karl Lueger. Abgerufen am 20. Oktober 2022.
  3. a b Karl Lueger im Wien Geschichte Wiki der Stadt Wien
  4. Ilse Reiter: Gustav Harpner (1864–1924): vom Anarchistenverteidiger zum Anwalt der Republik. Böhlau, Wien 2008 S. 23.
  5. Gemeinderat, Wiener. In: dasrotewien.at – Weblexikon der Wiener Sozialdemokratie. SPÖ Wien (Hrsg.)
  6. Antisemitenliga im Wien Geschichte Wiki der Stadt Wien
  7. Lothar Höbelt: Schönerer, Georg von (österreichischer Ritter 1860, 1888 aberkannt, 1917 wiederverliehen). In: Deutsche Biographie. Abgerufen am 3. Mai 2023.
  8. Lueger, Karl (1844-1910), Politiker. In: Österreichisches Biographisches Lexikon. Abgerufen am 3. Mai 2023.
  9. Karl Lueger: Dr. Luegers Bürgermeisterrede. In: Grazer Volksblatt, Nr. 250/1895 (XXVIII. Jahrgang), 31. Oktober 1895, S. 9 (unpaginiert). (online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/gre
  10. Die “Fünfguldenmänner” und Eine fünfte Kurie, dann das allgemeine Wahlrecht für Männer auf parlament.gv.at, abgerufen am 30. November 2014.
  11. „Raubtiere in Menschengestalt“. Interview mit Werner Michael Schwarz, wienmuseum.at, 6. Februar 2022, abgerufen am 1. Juni 2023.
  12. Weiningers Nacht, Europa-Verlag, Wien 1989
  13. Lueger und der Antisemitismus, www.wienbibliothek-digital.at, abgerufen am 22. September 2020.
  14. John W. Boyer: Karl Lueger (1844–1910). Böhlau Verlag Wien, 2010, ISBN 978-3-205-78366-4, S. 208. eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  15. Eva Philippoff: Die Doppelmonarchie Österreich-Ungarn. Ein politisches Lesebuch. Presses Universitaires du Septentrion, 2002, ISBN 2-85939-739-6. Seite 123 eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  16. Ablehnung und Verehrung. In: Wienbibliothek im Rathaus. Abgerufen am 25. November 2022.
  17. Burgenländisches Volksliedwerk: Die Sammlung. Böhlau Verlag Wien, 2005, ISBN 978-3-205-77265-1, S. 170. eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  18. Harald D. Gröller: Die vielen Facetten des Personenkults um Karl Lueger.
  19. Franz Schausberger,Hannes Schönner: Gastkommentar - Wohin mit Karl Lueger und seinem Platz? Abgerufen am 27. Mai 2021.
  20. Elisabeth Heimann: Inszenierungsstrategien eines modernen Populisten. In: Zeitgeschichte. 44. Jahrgang, Band 5. Studienverlag, Innsbruck, S. 310.
  21. Anna Jungmayr: Propaganda im 3/4-Takt. In: Wien Museum Magazin. 24. November 2022, abgerufen am 25. November 2022.
  22. Lueger-Tafel versehentlich übermalt. ORF, 15. Januar 2016, abgerufen am 11. August 2018.
  23. Brigitte Hamann: Hitlers Wien. München 1998, S. 496 f.
  24. Online im Internet Archive in eher schlechter Qualität.
  25. Salzburger Nachrichten: Wiener Lueger-Denkmal wird um 3,5 Grad gekippt. 31. Mai 2023, abgerufen am 31. Mai 2023.
  26. a b c d e f g h i j k l m Ignaz Tenger (Hrsg.): Österreichischer Bürgermeister-Almanach. Verlag des Österr.-ungar. Invalidendank, Wien 1908, S. 570 (findbuch.net).
  27. a b c Hof- und Staats-Handbuch der Österreichisch-Ungarischen Monarchie für das Jahr 1910. Jahrgang XXXVI. Druck und Verlag der K. K. Hof und Staatsdruckerei, Wien 1910, S. 448.
  28. Lueger, Karl. In: Biographisches Lexikon zur Geschichte Südosteuropas. Abgerufen am 23. November 2022.
  29. Luegerkapelle. Abgerufen am 20. Oktober 2022.
  30. Coin > 2 Schilling (25th ...) colnect.com, abgerufen am 21. Mai 2021.