FORVM, No. 164-165

Verleger und Eigentümer: „Schriften zur Zeit“ Ges. m. b. H.
Herausgeber und Verantwortlicher: Günther Nenning
Redaktionskomitee: Wolfgang Abendroth (Marburg), Ernst Bloch (Tübingen), Giulio Girardi (Rom), Arnold Künzli (Basel), Lucio Lombardo-Radice (Rom), Milan Machovec (Prag), Salvatore di Marco (Palermo), Johannes B. Metz (Münster), Jürgen Moltmann (Tübingen), Hans Schaefer (Heidelberg)
Kulturredaktion: Elisabeth Stengel
Mitherausgeber: Anton Burghardt, Felix Butschek, Fritz Csoklich, F. Th. Csokor, Wilhelm Dantine, Heimito Doderer (†), Milo Dor, Felix Ermacora, Anton Fellner, Fritz Fellner, Gerhard Fritsch, Claus Gatterer, Rupert Gmoser, Friedrich Heer, Werner Hofmann, Alois Jalkotzy, A. Lernet-Holenia, Norbert Leser, Wolfgang Kraus, Erich Lessing, Karl Maisel, René Marcic, Hermann Mörth (†), Hugo Portisch, Hanns Saßmann, Joseph Simon, Paul Schärf, Kurt Skalnik, Maria Szecsi, Franz Taucher, Hans Thirring, Leopold Ungar, Alfred Verdroß, Stephan Verosta, Ernst Veselsky, Erika Weinzierl, Fritz Wotruba
Druck: Brüder Rosenbaum, Wien V.

Signierte Beiträge drücken die Meinung ihrer Autoren aus, nicht unbedingt die des Neuen FORVM. Die „Glossen zur Zeit“ stammen von Claus Gatterer. Die „Nota Bene“-Notizen von Günther Nenning sind durch „N. B.“ gekennzeichnet.

Beiträge

Anmerkung der Redaktion

551

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Glossen zur Zeit

552

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Warum wir in Vietnam kämpfen

557

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Unsere Schande in Vietnam

561

Mit diesem Aufsatz des Friedensnobelpreisträgers setzen wir unsere Präsentation von Erwägungen zum Frieden fort, siehe Helmut Gollwitzer: Christen und Krieg, Neues FORVM, Februar 1967; C. F. von Weizsäcker: Wird der Friede unvermeidlich?, Neues FORVM, April/Mai 1967; vgl. auch Joseph Buttinger: (...) Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Bomben wie Regen und Wind

Interviewer: Paul Ignaz Vogel

566

Martin Niemöller, 75 Jahre, Westfale, U-Boot-Kommandant im Ersten Weltkrieg, dann Theologiestudent, seit 1931 protestantischer Pfarrer in Berlin, 1933 Führer der „Bekennenden Kirche“ gegen Hitler, 1937 bis 1945 in Sachsenhausen und Dachau als „persönlicher Gefangener Hitlers“, wurde vom Weltrat der (...) Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Ein Christ gegen den Krieg

Leben und Tod des Franz Jägerstätter

571

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Gebetsanleitung für Atheisten

Eine marxistische Theorie der Kommunikation III.

574

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Geschick und Mißgeschick des Geistes in der Politik

578

Manès Sperber, gebürtiger Österreicher, seit dreißig Jahren in Paris ansässig, Essayist und Romancier von europäischem Ruf („Der brennende Dornbusch“, „Die verlorene Bucht“, „Die Achillesferse“, Trilogie „Wie eine Träne im Ozean“), Schüler Alfred Adlers, tief geprägt vom Erlebnis des spanischen Bürgerkrieges (...) Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Briefe an das ZK

586

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Der Brief Frau Daniels

586

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Der Brief Frau Sinjawskijs

587

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Was heißt Universität — heute?

590

Unser Mitherausgeber, Ordinarius und Leiter des Instituts für Rechts- und Staatsphilosophie der Universität Salzburg, derzeit deren Rektor und wohl mit Recht überhaupt als Neubegründer dieser alten Universität gerühmt, sprach den nachfolgenden Text während der diesjährigen Salzburger (...) Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Rebellierende Studenten: Wien?

595

Günther Blecha ist Obmann des Verbandes Sozialistischer Studenten Österreichs und befindet sich — unter anderem eben deshalb — im 12. Semester seines Jus-Studiums. Daß er seine Zeit nutzbringend verbracht hat, scheint uns die folgende präzise Struktur-Analyse zu (...) Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Rebellierende Studenten: Berlin

598

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Rebellierende Studenten: London

600

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Aufforderung zur Aufsässigkeit

Vortrag vor Salzburger Studenten, Oktober 1966

601

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Plaidoyer für Parteienfinanzierung

604

Aus gegebenem Anlaß wird im FORVM seit Jahren über den Status der Parteien diskutiert: Ermacora / Merkl / Klenner: Das Unbehagen im Parteienstaat, Februar 1959; Gredler / Olah / Tzöbl: Was sich trotzdem ändern muß, Juni 1959; Toncic, Vom freien Willen des Abgeordneten, Dezember 1961; W. F. Czerny, (...) Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Realist und Utopist

Zum Tode Karl Kummers

610

Als eine Zeitschrift, welche Sozialdemokratie, Marxismus und christliche Sozialreform für gleichbedeutsame Flügel der sozialen Bewegung unserer Zeit hält, baten wir unseren Mitherausgeber, Univ.-Prof. Dr. Anton Burghardt, um einen Rückblick auf das Werk des mit 60 Jahren unerwartet verstorbenen (...) Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Nachruf auf Franz Kreuzer*

611

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Die Visionen des Gyula Derkovits

612

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Warnung vor Weltverbesserern

Soziale Theorie im architektonischen und städtebaulichen Entwurf

613

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Nota bene

616

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


FORVM DES LESERS

619

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Liebe Freunde, Generäle und Genossen!

620

Zum israelisch-arabischen Krieg hat natürlich auch Ephraim Kishon Stellung genommen. In seinem ständigen Sprachrohr, der hebräischen Tageszeitung „Ma’ariw“, gab er während der kurzen Dauer des Krieges und unmittelbar danach seinen satirischen Glossen die Form „Offener Briefe“, die bisher außerhalb (...) Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Doderer und die Kritiker

622

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Mit vorsichtigem Vertrauen

622

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Der synthetische Kritiker

624

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Der räsonierende Kritiker

625

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Das gläserne Geländer

627

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Die Thronprätendenten

Ein Romanbeginn

630

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Wirklichkeiten suchen eine Illusion

Rede im Wiener Burgtheater zum 100. Geburtstag Pirandellos

634

Dr. Friedrich Hacker, 1914 in Wien geboren, leitet in Los Angeles die von ihm gegründete „Hacker Clinic and Foundation“, eines der bekanntesten psychiatrischen Forschungsinstitute in den USA. In Wien las er 1958 als Gastprofessor der Universität über „Sozialpsychologie und Ichpsychologie“, lehrte (...) Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Gulliver — nicht für die Kinderstube

Zum 300. Geburtstag Jonathan Swifts

638

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Italiens zorniger Germanist

643

Die Ansichten von Claudio Magris über den „Habsburgischen Mythos in der österreichischen Literatur“ sind in den deutschsprachigen Ländern auf heftigen Widerstand gestoßen. Es erschien uns reizvoll, das Buch des jungen italienischen Germanisten von einem Kenner der italienischen Literatur besprechen (...) Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Aus dem Tagebuch, S. 203 ff.

645

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Das Experiment in Mahagonny

647

Die Württembergischen Staatstheater Stuttgart brachten in der vergangenen Saison eine Aufführung von Brecht/Weills „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“ heraus. Prof Ernst Bloch hielt dazu einen Einführungsvortrag, in dem er mit temperamentvollem Engagement große Teile des Textes las und (...) Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Schwierigkeiten mit dem „Schwierigen“

652

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Mahler im Konjunktiv

Eine Betrachtung des Festwochenzyklus der Wiener Konzerthausgesellschaft

653

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Der schönste Sommer unseres Mißvergnügens

Salzburger Festspiele 1967

657

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Herbert von Karajan

Zeichnungen

658

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Knapp glossiert

Neue Lohnrunde im Herbst

661

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Knapp glossiert

Kein Neid auf Wolfgang Schmitz

Zu dessen Aufsatz auf Seite 663 ff.

661

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Knapp glossiert

Pragers Schrei nach Forschung

Zu dessen Aufsatz auf Seite 667 ff.

662

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Unterwegs zum Budgetkonzept

663

Das Neue FORVM ist vermutlich die einzige Kulturzeitschrift mit Wirtschaftsteil. Wir freuen uns, daß der Finanzminister unsere Überzeugung vom Konnex zwischen Kultur und Wirtschaft so ernst nimmt, daß wir ihn zum Mitarbeiter zählen dürfen (vgl. seine Aufsätze „Finanzpolitik für alle“, Juni/Juli 1966; (...) Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Zuckerdose für die Forschung

667

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.


Das österreichische Patent

670

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.