FORVM, No. 219

Verleger und Eigentümer: Schriften zur Zeit Publikations-‚ Verlags-‚ Druck- und Werbegesellschaft m. b. H. (im Eigentum des Vereines „Gesellschaft der Redakteure des Neuen Forvms“)
Herausgeber, Chefredakteur, und Verantwortlicher: G. Nenning
Warnung: Haupt-‚ Unter-‚ Zwischentitel, Vornotizen fallen in die Verantwortung der Redaktion, nicht der Autoren; signierte Texte fallen in die Verantwortung der Autoren, nicht der Redaktion
Im Eigentum der Redakteure: Ilse Maria Aschner (Schriftführer), Wilhelm Burian, Friedrich Geyrhofer, Kurt Greussing, Lutz Holzinger (Obmann), Adalbert Krims (Kassier), Günther Nenning (Herausgeber, Chefredakteur, Geschäftsführer des Verlages), Heidi Pataki, Reinhard Prießnitz, Peter Sagerschnig, Michael Siegert, Rudolf Schönwald, Michael Springer, Wilhelm Zobl
Redaktionsbeirat: Wolfgang Abendroth (Marburg a. d. Lahn), Ernst Bloch (Tübingen), Georges Casalis (Paris), Wilfried Daim (Wien), Wilhelm Dantine (Wien), Iring Fetscher (Frankfurt a. M.), Ernst Fischer (Wien), Erich Fromm (Mexico City), Giulio Girardi SDB (Rom), Eduard Goldstücker (Sussex), Helmut Gollwitzer (Berlin), J.-M. Gonzáles-Ruiz (Madrid), E. J. Hobsbawm (London), Werner Hofmann (Hamburg), Georg Jánoska (Bern), Edvard Kocbek (Ljubljana), Lucio Lombardo-Radice (Rom), Kurt Lüthi (Wien), Salvatore di Marco (Palermo), Herbert Marcuse (San Diego), Mihajlo Marković (Belgrad), Johannes B. Metz (Münster), Jürgen Moltmann (Tübingen), Paul Oestreicher (London), Marcel Reding (Berlin), Hans Schaefer (Heidelberg), Rudi Supek (Zagreb), Fritz Vilmar (Frankfurt/Main), Charles C. West (Princeton), John Wilkinson (Santa Barbara)
Druck: Schriften zur Zeit Publikationsgesellschaft m. b. H., Zweigstelle 3430 Tulln

Beiträge

Goks

2

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!


Forum des Forums

3

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!


Aus der Weltpresse

7

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!


In Sachen CSSR

9

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!


Lenin auf albanisch

Reisebericht

11

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!


Junge Linke — gibts die noch?

Zur westdeutschen Situation

14

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!


Revolution der Mieter

Italienische Modelle

17

I. Betrieb und Wohnung In den letzten drei Jahren verschärfte sich der Klassenkampf in Italien, indem er sich auf alle großen Industrieregionen ausdehnt: Pirelli/Mailand, Fiat/Turin, Rhodia Verbania, Alfa/Innocenti, Siemens/Mailand, Piaggio/Pontedera, und in den Betrieben von Italsider in (...)


Rote Woche in Rom

22

Die Besetzung von Häusern breitet sich von Castelbruciato nahe Centocelle aus. Die proletarischen Versammlungen organiseren den Kampf von 500 Familien. Besetzung durch die Polizei. Die Besetzung der Straße Diego Angeli (Tiburtino, Casalbruciato) beginnt in der Nacht von Freitag auf Samstag, den (...)


Assanierung des Kapitals

Zum neuen österreichischen Assanierungs- und Bodenbeschaffungsgesetz

23

I. Gesetz als Leerformel In der Auseinandersetzung um das neue Assanierungs- und Bodenbeschaffungsgesetz der Regierung Kreisky gibt es viel Tamtam um die Enteignungsbestimmungen. Dabei hat es schon bisher Vorschriften gegeben, die es der öffentlichen Hand ermöglicht hätten, Enteignungen zur (...)


Straßentheater für Mieter

25

Ich kam zur Theatergruppe „Agit-prop“ eigentlich durch das Erlebnis der großen Vietnam-Demonstration in London im Oktober 1968. Dort hatte ich sehr schlechtes Theater erlebt. Von Demonstrationen unterschied uns die Spielmethode, von anderen Theatergruppen das Verhältnis zum Publikum und zu den (...)


Kann der Kapitalismus planen?

Am Beispiel der Wiener Kommunalwirtschaft

26

I. Lueger kontra Großbourgeoisie Die Kommunalisierung wirtschaftlicher Schlüsselbereiche ereignete sich in Österreich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts unter konservativer bürgerlicher Herrschaft (Lueger), zu einer Zeit, als „anderwärts solche Maßnahmen noch als gefährliche sozialistische (...)


Polizeiüberfall

28

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!


BH-Beleidigung

28

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!


Provinzsoziologie

29

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!


Der Herr Karl (Schranz)

30

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!


Antisemitismus ist Privatsache

33

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!


Freud und Reich

34

Diese Skizze ist Teil einer größeren Arbeit W. B.s, die unter dem Titel „Wilhelm Reich: Psychoanalyse und Marxismus“ im Herbst 1972 bei makol, Frankfurt, erscheinen wird. Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!


Sex is Fun

35

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!


Psychoanalyse zwecks Sozialismus

Austritte aus der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung

39

18 Psychoanalytiker Argentiniens (vergl. Marie Langer, Psychoanalyse — In wessen Dienst?, NF 213/I) haben Ende 1971 mit diesem Papier ihren Austritt aus der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung und ihrer argentinischen Zweigstelle erklärt. Die Gruppe versteht sich als Teil der Bewegung (...) Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!


Warum der Dialog starb

41

Referat für die Friedrich-Ebert-Stiftung, gehalten im Karl-Marx-Haus, Trier. Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!


Katholiken und Kommunisten — gemeinsam

48

Im vorangehenden Artikel begründete ich den von mir behaupteten Tod des klassischen Dialogs u. a. damit, daß dieser hauptsächlich mit westlichen Reformkommunisten sich abgab‚ im Sturmschritt seiner Avantgarde dem Mißtrauen insbesondere der Sowjet- und DDR-Kommunisten nicht genug Rechnung trug. Hier (...) Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!


Amerika

Aus dem neuen Roman „Der kurze Brief zum langen Abschied“, Suhrkamp 1972

53

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!


Besuch bei Peter Handke

Aus Anlaß des neuen Romans „Der kurze Brief zum langen Abschied“

55

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!


Peking-Oper und Kulturrevolution

58

Wenn die Auseinandersetzungen um eine materialistische Kunsttheorie nicht bloß ästhetisches Planspiel bleiben sollen, haben sie sich an der Praxis der sozialistischen Staaten zu orientieren. Die unmittelbaren künstlerischen Konsequenzen, die aus der „Großen Proletarischen Kulturrevolution“ gezogen (...) Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!


Zirkus ist nichts für Kinder

Zu „I clowns“ von Fellini

63

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!