Ayse Deniz Temiz

Arbeitet zu aktuellen politischen Fragestellungen, zur Migrationspolitik in Europa und den USA sowie zu Arbeiten nordafrikanischer und karibischer Diaspora-SchriftstellerInnen. Sie schloss kürzlich ihre Dissertation mit dem Titel „Gens inconnus: Political and Literary Habitations of Postcolonial Border Spaces“ [Unbekannte Leute: Politische und literarische Habitate der postkolonialen Grenzräume] am Institut für vergleichende Literaturwissenschaften der State University, New York-Binghamton ab und schreibt für die türkischen Magazine Conatus, Otonom, Siyahi und Yasak Meyve.

Beitræge von Ayse Deniz Temiz
Grundrisse, Nummer 28

Ein Meridian entscheidet über die Wahrheit?

Wider die Rolle eines Wachpostens für den Eurostaat*
&Uelig;bersetzungen
Dezember
2008

Ausgehend von der kürzlich gegründeten Union für den Mittelmeerraum, stellt dieser Text die Auslagerung der EU-Migrationspolitik an – insbesondere nordafrikanische – Drittstaaten in Frage, und zwar mit dem Ziel, wichtige Anhaltspunkte für die derzeit in Entstehung begriffene Rolle der Türkei zu (...)