Engelbert Broda

Engelbert Broda, Jahrgang 1910 aus Wien, hat in Berlin und Wien physikalische Chemie studiert. 1938 emigrierte er nach England und arbeitete seit 1941 in Cambridge auf dem Felde der Atomenergie. Er wirkte in England auch an der „Freien Österreichischen Bewegung“ mit. 1947 Rückkehr nach Wien. Professor für physikalische Chemie an der Wiener Universität. Arbeitsgebiete: Radiochemie, Bioenergetik, Sonnenenergie, Evolution, Wissenschaftsgeschichte (Bücher über Boltzmann und Einstein). Als Friedensfreund ist er führend in der österreichischen Pugwash-Gruppe, einer Abrüstungsbewegung von Wissenschaftern, tätig.

Beiträge von Engelbert Broda
FORVM, No. 333/334

Kernwaffenkrieg

Führer durch das Rüstungslabyrinth
■  Engelbert Broda
September
1981

Das Gleichgewicht des Schreckens verblaßt angesichts neuer technischer Entwicklungen und militärischer Strategien. Mehrfachsprengköpfe der Raketen, ihre Lenkbarkeit, neue Waffen wie Cruise Missiles verführen die Militärs und Politiker zu einer neuen Doktrin: daß nämlich der den Gegner lähmende atomare (...)

Beiträge zu Engelbert Broda
Context XXI, ZOOM 6/1996

Covert Operations

Oktober
1996

Der Historiker Oliver Rathkolb über die Hintergründe der österreichischen CIA-Waffenlager. ZOOM: Von wem wurden die 79 im Jänner 1996 durch einen Artikel im Boston Globe bekanntgewordenen Waffenlager angelegt? Oliver Rathkolb: Der Auftraggeber und diejenige amerikanische Institution, die das (...)

Context XXI, ZOOM 4+5/1996

Covert Operations

Oktober
1996

Nachtrag in ZOOM 6/1996

Engelbert Broda ist der Name von: