Ernst Ginsberg
Beiträge von Ernst Ginsberg
FORVM, No. 90

Karl Kraus und die Schauspieler

■  Ernst Ginsberg
Juni
1961

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 129

Die goldenen Zwanzigerjahre

■  Ernst Ginsberg
September
1964

Der Schauspieler Ernst Ginsberg, dessen letztes Auftreten in Wien (1959 im Volkstheater als Molières „Misanthrop“) unvergessen und unvergeßlich ist, liegt seit vielen Monaten schwer erkrankt in einem Zürcher Hospital und hat dort mit der Niederschrift seiner Lebenserinnerungen begonnen. Ginsberg ist (...) Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

Ernst Ginsberg (* 7. Februar 1904 in Berlin; † 3. Dezember 1964 in Zollikon) war ein deutscher Schauspieler, Hörspielsprecher, Rezitator, Dichter, Regisseur und Theaterleiter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ginsberg war Sohn des Augenarztes[1] Siegmund Ginsberg und dessen Frau Gertrud, geborene Bernhard. Er kam nach der Mittelschule, über die Kammerspiele in Hamburg[2] und München,[2] nach Düsseldorf[2] und 1928 nach Berlin und danach 1932 zu Gustav Hartung ans Landestheater Darmstadt. Dort als Jude entlassen emigrierte er 1933, nach einem weiteren Aufenthalt in Berlin,[2] mit Tätigkeit am Jüdischen Theater,[2] über Wien[2] in die Schweiz und wurde am Zürcher Schauspielhaus engagiert, das damals vom Dramaturgen Kurt Hirschfeld[2] und dem Direktor Ferdinand Rieser geleitet wurde. Er erhielt von dem zunächst widerwilligen Rieser jeweils auf zwei Wochen verlängerte Verträge, bis er sich als Schauspieler mit überzeugenden Auftritten durchsetzte. Außer von Molière[2] spielte er beispielsweise folgende Rollen: der Jude Siegelmann[2] (Die Rassen von Ferdinand Bruckner), Mephisto,[2] Tasso, Franz Moor,[2] Don Carlos, Tartuffe,[2] Hamlet.[2] Er war jüdischer Herkunft, ließ sich jedoch aus persönlicher Überzeugung[2] 1935[1] katholisch taufen.

1946 bis 1950 war er mit Kurt Horwitz[2] Regisseur in Basel, 1944 Herausgeber von Lyrik des 17. Jahrhunderts, 1946 des 18. Jahrhunderts, 1951 Herausgeber von Else Lasker-Schüler[2] und 1956 von Berthold Viertel. Als werktreuer Regisseur zählte Ginsberg zu den frühen Förderern Friedrich Dürrenmatts.[2]

Nach seiner Emigration wirkte er bis 1962 als Mitglied des Zürcher Schauspielhauses und arbeitete von 1952 bis 1961 gleichzeitig als Schauspieler und Regisseur am Residenztheater (München). Von 1955 bis 1960 war er Leiter der Literaturproduktion der Deutschen Grammophon, als der er 1957 zur Verwirklichung seiner Vision einer „akustischen Handbibliothek der Weltliteratur“ das Plattenlabel Literarisches Archiv ins Leben rief.

Dort wurden und werden bis heute – inzwischen auf CDs – literarische Schallplatten (vornehmlich Sprechplatten) herausgegeben. Sprecher der ersten Stunde des literarischen Archivs waren u. a. berühmte Autoren wie Thomas Mann oder Gottfried Benn. Auch Ginsberg selbst sprach für die Reihe.

Er war auch sehr häufig als Hörspielsprecher[2] im Einsatz. So konnte man ihn beispielsweise auch in zwei Paul-Temple-Hörspielen erleben, so 1957 in dem vom WDR produzierten Mehrteiler Paul Temple und der Fall Gilbert (Regie: Eduard Hermann, mit René Deltgen, Annemarie Cordes und Kurt Lieck), sowie zwei Jahre später in der BR-Produktion Paul Temple und der Conrad-Fall (Regie: Willy Purucker, mit Karl John und Rosemarie Fendel).Ernst Ginsberg war mit Ruth Charlotte Greiner[3] und mit Miriam Spoerri[1] verheiratet. Todesursache war eine Amyotrophe Lateralsklerose (ALS). Als er sich schon nicht mehr bewegen und nicht mehr sprechen konnte, diktierte er seiner Pflegerin noch, mit Hilfe des Morsealphabets, mit den Augenlidern Gedichte. Er starb in der Zürcher Klinik Neumünster und fand auf dem Friedhof Fluntern[3] seine letzte Ruhestätte.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1953: Carl Zuckmayer: Ulla Winblad oder Musik und Leben des Carl Michael Bellmann (Gustav III. König von Schweden) – Regie: Walter Ohm (Hörspiel – BR/RB/SWF)
  • 1954: Leonhard Frank: Die Ursache (Staatsanwalt) – Regie: Walter Ohm (Hörspiel – BR)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst Ginsberg Abschied – Erinnerungen, Theateraufsätze, Gedichte Verlag die Arche, Zürich 1965

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Andrea Weibel: Ernst Ginsberg. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 1. September 2005, abgerufen am 26. Dezember 2019.
  2. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s Daniel Foppa: Berühmte und vergessene Tote auf Zürichs Friedhöfen. 1. Auflage. Limmat Verlag, Zürich 2000, ISBN 3-85791-324-X, S. 44 f., 175.
  3. a b Robert Savary: Ernst Ginsberg. In: Find a Grave. 1. Mai 2016, abgerufen am 26. Dezember 2019.