Georg Hoffmann-Ostenhof

Geboren 1946 in Wien, studierte Soziologie und Politologie an der Universität Wien und der University of Michigan. In den siebziger Jahren Mitglied der Gruppe Revolutionäre Marxisten (GRM). Danach war er Außenpolitik-Redakteur beim Extrablatt und von 1979 bis 1991 stellvertretender Chefredakteur der Arbeiterzeitung. Seit 1991 leitet er das Außenpolitik-Ressort des profil.

Beiträge von Georg Hoffmann-Ostenhof
FORVM, No. 225

Wie Mao gestürzt werden sollte

■  Georg Hoffmann-Ostenhof (Übersetzung)
November
1972

Dies ist der Wortlaut der wichtigsten Passagen eines Geheimdokuments, in welchem — so behauptet eine Unterkommission des ZK der KPCh, welche diesen Text unter hohen Parteifunktionären zirkulieren ließ (Vgl. Presseforum NF Sept./Okt. 1972: Geheimdokument über die Affaire Lin Piao) — die Verschwörer (...) Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 261

Sozialismus oder Barbarei

Für eine Neuorientierung der österreichischen Arbeiterbewegung
■  Georg Hoffmann-Ostenhof ▪ Raimund Löw
September
1975

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 305/306

Wenn ihr’s drückt, wird sich’s erheben

Dissidentenpanorama
■  Georg Hoffmann-Ostenhof
Mai
1979

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

Beiträge zu Georg Hoffmann-Ostenhof
Context XXI, ZOOM 4/1998

Neutralität oder NATO oder ...?

Kritische Anmerkungen zum Handbuch von Klaus Heidegger und Peter Steyrer
Oktober
1998

Mit dem Band von Klaus Heidegger und Peter Steyrer liegt der bisher fundierteste und umfassendste Beitrag aus dem NATO-kritischen Spektrum zu dem Thema „Österreich und die NATO“ vor. Besonders gut dargestellt ist dort die Rolle des Verteidigungsministeriums und der Militärs beim Einpeitschen der (...)

Context XXI, ZOOM 5/1998

NATO oder Neutralität oder ...?

Eine Replik
November
1998

Franz Schandls Kritik am Buch „NATO-Streit in Österreich“ („Neutralität oder NATO oder ...?“ in ZOOM 4/98) ist grundlegend. Sie zeigt blinde Flecken an, kritisiert manche Position und mißversteht auch die eine oder andere. Sie bleibt aber immer konstruktiv. Insofern ist eine Antwort wohl mehr als (...)

Café Critique, Jahr 2010

Norman Paech im Kampf gegen Israels Souveränität

Zum Auftritt eines deutschen Antizionisten in Wien
Juli
2010

Am 8. Juli wird der antizionistische Vordenker der deutschen Linkspartei Norman Paech in Wien über die Hamas-Solidaritätsflotte referieren. Aus diesem Anlass nachstehender Beitrag. Teile davon basieren auf Texten der Kölner Georg-Weerth-Gesellschaft und der Hamburger Studienbibliothek und wurden (...)

Georg Hoffmann-Ostenhof (* 6. Oktober 1946[1] in Wien) ist ein österreichischer Journalist und Redakteur beim österreichischen Nachrichtenmagazin Profil.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hoffmann-Ostenhof, der in den 1970er Jahren der Gruppe Revolutionäre Marxisten (GRM) angehörte, studierte Soziologie und Politologie an der Universität Wien und der University of Michigan. Danach war er Außenpolitik-Redakteur beim Extrablatt und von 1979 bis 1991 stellvertretender Chefredakteur der Arbeiter-Zeitung, dem damaligen Parteiorgan der SPÖ. Seit 1991 leitet er das Außenpolitik-Ressort des profil und schreibt wöchentlich einen Kommentar zum Weltgeschehen.

Sein Bruder ist der theoretische Chemiker Thomas Hoffmann-Ostenhof, sein Vater der Biochemiker Otto Hoffmann-Ostenhof.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lebenslauf auf buchamzug.at/
  2. Pressemitteilung des BM:UK