Gerhard Rühm

Geboren am: 12. Februar 1930

Geboren 1930 in Wien. Studierte Klavier und Komposition an der Wiener Musikakademie, danach privat bei Josef Matthias Hauer, und beschäftigte sich während eines längeren Aufenthalts im Libanon mit orientalischer Musik. Mitte der fünfziger Jahre war er Mitbegründer der „Wiener Gruppe“ (Achleitner, Artmann, Bayer, Rühm und Wiener). Er war in den 1950er und 1960er Jahren überwiegend literarisch tätig und wurde zuerst durch Buchveröffentlichungen experimenteller Poesie bekannt. Von Anfang an aber intermedial orientiert, entwickelte er Dichtung vor allem in Grenzbereichen weiter — sowohl zur bildenden Kunst (visuelle Poesie, gestische und konzeptionelle Zeichnungen, Fotomontagen, Buchobjekte) als auch zur Musik (auditive Poesie als Sprech- und Tonbandtexte, Chansons, Melodramen, Vokalensembles, Tondichtungen). Sein Wirkungsbereich umfasst literarische und musikalische Publikationen, Vorträge, Konzerte, Ausstellungen, Theateraufführungen und Rundfunkproduktionen.

Beiträge von Gerhard Rühm
FORVM, No. 171-172

Die gefaltete Uhr

März
1968

für m. (5. 9. 66). Sie wollen mehr Texte online lesen?
Das ist machbar! Mit der fördernden Mitgliedschaft

FORVM, No. 171-172

Die Wiener Gruppe

Eine Kontroverse
März
1968

Humbert Fink, in Villach lebender Romanautor und Literaturkritiker, hat in einer Glosse Gerhard Rühm als Herausgeber des Sammelbandes „Die Wiener Gruppe“ (Rowohlt, Reinbek 1967; siehe auch Reinhard Priessnitz: „Provokationen“, in diesem Heft) scharf angegriffen. Seine Glosse liegt in zwei Fassungen (...) Sie wollen mehr Texte online lesen?
Das ist machbar! Mit der fördernden Mitgliedschaft

FORVM, No. 178

danke • sonett • eigentum ist diebstahl

Oktober
1968

Sie wollen mehr Texte online lesen?
Das ist machbar! Mit der fördernden Mitgliedschaft

FORVM, No. 232

briefmarkengrößen

aus österreichs kulturleben
April
1973

als ich anfang 1969 in warschau eingeladen war und bei dieser gelegenheit mit einer gruppe polnischer studenten diskutierte, wurde ich gefragt, wie ich mich denn als österreicher in deutschland fühle. es ist eine frage, die einem exilösterreicher — wenn ich mich so nennen soll — immer wieder (...)

FORVM, No. 305/306

Brief an Staberl, Gedicht

Mai
1979

Sie wollen mehr Texte online lesen?
Das ist machbar! Mit der fördernden Mitgliedschaft