Gertraud Fädler
Beiträge von Gertraud Fädler
FORVM, No. 301/302

Klasse Hausfrauen

Arbeitslose mit 40-Stunden-Tag
■  Gertraud Fädler ▪ Michael Hopp
Januar
1979

Ein Hausfrauengehalt? Weniger alsm ein Drittel der Frauen unter 26 „köntte sich vorstellen, sich für die Forderung Lohn für Hausarbeit einzusetzen“. Ihre Mütter konnten sich zu 43 Prozent für die Forderung erwärmen. Aber vielleicht haben sie nur ein Taschengeld im Sinn — langgehegter Traum der (...) Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 327/328

Die letzte Marxistin

■  Gertraud Fädler
März
1981

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 337/338

Schneewittchen & Mutter Freude

Parabel
■  Gertraud Fädler
Februar
1982

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, Sonne Nr. 6

Glücklich, dass es eine Schande ist

■  Gertraud Fädler ▪ Stefan Riedl
Mai
1982

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, Sonne Nr. 7

Die Wunderwelt von Alpbach bis Zihuatl

■  Gertraud Fädler
Juli
1982

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 344-346

A.E.I.O.U.

Zienkl, Schlitz und die Karausche
■  Gertraud Fädler
Oktober
1982

oder Der wirkliche Weltuntergang findet in Österreich statt Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 349-351

Ein Fräulein so allein

■  Gertraud Fädler
März
1983

Die Zeichnungen sind von Stefan Riedl Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 381/382/383

Das Elend der Entwicklung

Mexiko vor und nach dem Beben
■  Gustavo Esteva ▪ Gertraud Fädler (Übersetzung)
Dezember
1985

Das Erdbeben in Mexiko am 19. und 20. September hat nach offiziellen Angaben 5000 Todesopfer gefordert. Inzwischen weiß man allerdings, daß es mindestens 35 000 waren, die durch das Beben umgekommen sind, und daß etwa 250 000 Menschen ihr Obdach verloren haben, was die Regierung jedoch bestreitet. (...) Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.