György Sebestyén

Geboren am: 30. Oktober 1930

Gestorben am: 6. Juni 1990

Der in Ungarn geborene österreichische Schriftsteller, Jahrgang 1930, Autor der Romane „Die Türen schließen sich“, „Der Mann im Sattel“, „Die Schule der Verführung“ sowie eines Reisebuches „Flötenspieler und Phantome“ (alle Kurt Desch Verlag, München),.

Beitræge von György Sebestyén
FORVM, No. 152-153

Ein Liebling der Dämonen

Herr Gyula Krúdy betritt die Weltliteratur
September
1966

Sie wollen mehr Texte online lesen?
Das ist machbar! Mit der fördernden Mitgliedschaft

FORVM, No. 157

Zwischen zwei Ewigkeiten

Januar
1967

Sie wollen mehr Texte online lesen?
Das ist machbar! Mit der fördernden Mitgliedschaft

FORVM, No. 164-165

Mit vorsichtigem Vertrauen

August
1967

Sie wollen mehr Texte online lesen?
Das ist machbar! Mit der fördernden Mitgliedschaft

FORVM, No. 164-165

Die Visionen des Gyula Derkovits

August
1967

Sie wollen mehr Texte online lesen?
Das ist machbar! Mit der fördernden Mitgliedschaft

György Sebestyén (* 30. Oktober 1930 in Budapest, Ungarn; † 6. Juni 1990 in Wien) war ein ungarisch-österreichischer Schriftsteller, Hörspiel- und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sebestyén wuchs – wie dies damals oftmals der Fall war – zweisprachig in Budapest auf. Seinen ersten Roman veröffentlichte er in ungarischer Sprache. Der studierte Ethnologe flüchtete 1956 nach dem Ungarnaufstand, an dem er aktiv teilgenommen hatte, nach Wien. Fortan veröffentlichte er auf Deutsch. 1963 wurde Sebestyén österreichischer Staatsbürger. Von 1988 bis 1990 war er Präsident des österreichischen P.E.N. Clubs.

Er war Herausgeber der vom Land Burgenland finanzierten Kulturzeitschrift Pannonia und des vom Land Niederösterreich herausgegebenen Morgen.[1]

Zitat:

Die mannigfaltig gegliederte Halbinsel, die wir Europa nennen, ist von Besessenen bewohnt.[2]

Ehrungen und Preise (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Türen schließen sich, 1957
  • Der Mann im Sattel oder Ein langer Sonntag, 1961
  • Die Schule der Verführung, 1964
  • Flötenspieler und Phantome. Eine Reise durch das Tauwetter, 1965
  • Anatomie eines Sieges. Blitzkrieg um Israel, 1967
  • Burgenland, wo sich die Wege kreuzen, 1977
  • Thennberg oder Versuch einer Heimkehr. Roman. Braumüller Literaturverlag, Wien 2010. ISBN 978-3-99200-009-8.
  • Albino, 1984
  • Die Werke der Einsamkeit, 1986
  • Reise durch das Tauwetter – Když nastala obleva, Hg. von Haimo L. Handl, mit einem Nachwort von Heide Breuer, Übersetzung aus dem Deutschen ins Tschechische von Helena Tesarikova. Illustrationen von Robert Petschinka. Driesch Verlag, Drösing 2013, ISBN 978-3-902787-07-1

Herausgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • György Sebestyén. Der donauländische Kentaur. Ein subjektives Porträt. Hg. von Ingrid Schramm und Anna Sebestyen. Styria, Graz 2000.
  • György Sebestyén: Leben und Werk. Hg. von Helga Blaschek-Hahn. Styria, 1990.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ueber einen Tagesausflug ins Mediengeschaeft berichtet Franz Krahberger vom 12. Jänner 2009, abgerufen am 24. Jänner 2010
  2. György Sebestyen, Die Kultur des Donauraumes - Einheit durch Vielfalt. In: Ders.: Notizen eines Mitteleuropäers. Edition Atelier 1990, S. 72.
  3. Liste der Träger des Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich. Abgerufen am 9. Dezember 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]