Humbert Fink

Humbert Fink, geboren am 13. August 1933 in Salerno, Italien, gestorben am 16. Mai 1992 in Klagenfurt, Schriftsteller, Kulturhistoriker. Schrieb anfangs Gedichte, dann Romane und wandte sich schließlich der kulturhistorischen Reisebeschreibung zu; er gestaltete zahlreiche Sendereihen im ORF, gab ab 1959 gemeinsam mit Paul Kruntorad die „Hefte für Literatur und Kritik“ heraus, entwickelte 1977 die Idee des Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbs und war auch als Glossist bei der „Kronen Zeitung“ tätig.

Beiträge von Humbert Fink
FORVM, No. 88

Warten auf Romane

Zur Situation der österreichischen Nachwuchserzähler
■  Humbert Fink
April
1961

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 96

Österreichs unjunge Erzähler

■  Humbert Fink
Dezember
1961

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 103/104

Meine sieben Funde

■  Humbert Fink
Juli
1962

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 108

Wird Österreich zur literarischen Provinz?

Bemerkungen zu Neuerscheinungen junger Autoren
■  Humbert Fink
Dezember
1962

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 171-172

Unvernunft wird vorausgesetzt ...

■  Humbert Fink
März
1968

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 171-172

Die Wiener Gruppe

Eine Kontroverse
März
1968

Humbert Fink, in Villach lebender Romanautor und Literaturkritiker, hat in einer Glosse Gerhard Rühm als Herausgeber des Sammelbandes „Die Wiener Gruppe“ (Rowohlt, Reinbek 1967; siehe auch Reinhard Priessnitz: „Provokationen“, in diesem Heft) scharf angegriffen. Seine Glosse liegt in zwei Fassungen (...) Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 184/I

Kärntner Klagelied

■  Humbert Fink
April
1969

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 309/310

hier anfassen

Die Club 2-Diskussion im Wortlaut
■  Humbert Fink ▪ Nina HagenWolfgang RadlDieter Seefranz
September
1979

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 401-405

FORVM raus!

■  Humbert Fink
Juli
1987

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

Humbert Fink, geborener Luigi Umberto Fink (* 13. August 1933 in Vietri sul Mare bei Salerno, Italien; † 16. Mai 1992 in Maria Saal, Kärnten) war ein österreichischer Schriftsteller und Journalist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Humbert Fink verbrachte seine Kindheit in Süditalien, danach lebte er viele Jahre in Villach, Wien und Klagenfurt, von 1978 bis zu seinem Tod lebte er in Maria Saal.

Nach einem Gedichtband und zwei Romanen schrieb Fink zahlreiche Reise- und Sachbücher, vor allem Biographien von historischen Persönlichkeiten. Er gab 1957/58 Die österreichischen Blätter und ab 1959 mit Paul Kruntorad die Hefte für Literatur und Kritik heraus. Fink war Mitglied der Gruppe 47, zehn Jahre nach deren Auflösung entwickelte er mit Ernst Willner 1977 die Idee des Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbs. Fink gestaltete als Autor und Vortragender auch Sendereihen im ORF, ab 1967 wöchentlich zwei bis drei Sendungen, (wie z. B. die Kulturpolitischen Perspektiven oder Reisen unter dem Doppeladler). Er war regelmäßiger Mitarbeiter des Bayerischen Rundfunks und anderer deutscher und schweizerischer Rundfunkstationen, Autor, Vortragender und Zeitungskommentator.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1963: Österreichischer Staatspreis für Literatur/Erzählungen
  • 1965: Theodor-Körner-Preis
  • 1978: Republikanischer Maria-Theresien-Orden für unösterreichische Aktivitäten im Dienst an Österreich, verliehen von Hans Weigel
  • 1981: Robert-Musil-Verdienstmedaille der Stadt Klagenfurt

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Verse aus Aquafredda, Gedichte, Verlag Ferd. Kleinmayr, Klagenfurt 1953
  • Die engen Mauern, Roman, Henry Goverts Verlag, Stuttgart 1958
  • Die Absage, Roman, Henry Goverts Verlag, Stuttgart 1960
  • Stadtgeschichten - Auf den Spuren europäischer Geschichte, Rainer Wunderlich Verlag Hermann Leins, Tübingen und Stuttgart 1971
  • Zornige Träume - Report über die Mittelmeerländer, Verlag Kremayr & Scheriau, Wien 1974
  • Am Anfang war die Ägäis - Von Inseln und Küsten, Verlag Fritz Molden, Wien-München-Zürich 1976
  • Anatolische Elegie - Vom Bosporus bis Antiochia, Verlag Fritz Molden, Wien-München-Zürich-Innsbruck 1977
  • Adriatische Ufer - Montenegro, Dalmatien, Kroatisches Küstenland, Istrien, Venetien, Emilia-Romagna, Die Marken, Apulien, Verlag Fritz Molden, Wien-München-Zürich-Innsbruck 1978
  • Süditalien - Tränen unter der Sonne, Süddeutscher Verlag, München 1979
  • Venetien zwischen Gardasee und Istrien - Der Doge kam nur bis Asiago, Süddeutscher Verlag, München 1980
  • Iberische Sonne - Das mediterrane Spanien von Katalonien bis Andalusien, Verlag Fritz Molden, Wien-München-Zürich-Innsbruck 1980, 322 S., ISBN 3217009673
  • Auf Pilgerstraßen durch Europa - Ein Engel fliegt über den Kontinent, Paul List Verlag, München 1980, ISBN 3471775226
  • Das Heilige Land - Von Galiläa bis zum Sinai, Verlag Fritz Molden, Wien-München-Zürich-New York 1981, ISBN 3217010353
  • Franz von Assisi - Der Mann/Das Werk/Die Zeit, Biographie, Paul List Verlag, München 1981, ISBN 3471775234
  • Eine Reise durch Toskana, Umbrien und die Marken, Süddeutscher Verlag, München 1982
  • Auf den Spuren großer Archäologen, Paul List Verlag, München 1982
  • Martin Luther - Der widersprüchliche Reformator, Biographie, Verlag Molden - S. Seewald, München 1982, ISBN 3889190049
  • Denk ich an Österreich - Zwerge, Zwitter, Zweitgenossen, Verlag Molden - S. Seewald, München 1983
  • Die Botschafter Gottes - Eine Kulturgeschichte der Heiligen, Paul List Verlag, München 1983, ISBN 3471775331
  • Der Weg nach Jerusalem - Die unglaubliche Geschichte des Ersten Kreuzzugs, Paul List Verlag, München 1984
  • Land der Deutschen - Reportagen aus einem sonderbaren Land, Pinguin-Verlag, Innsbruck/Umschau-Verlag, Frankfurt a. M. 1985
  • Begegnung mit Rom, Pinguin-Verlag, Innsbruck/Umschau-Verlag, Frankfurt a. M. 1986
  • Ich bin der Herr der Welt - Friedrich II., der Staufer, Biographie, Paul List Verlag, München 1986
  • Begegnung mit Kärnten, Pinguin-Verlag, Innsbruck/Umschau-Verlag, Frankfurt a. M. 1987
  • Begegnung mit Florenz, Pinguin-Verlag, Innsbruck/Umschau-Verlag, Frankfurt a. M. 1988
  • Machiavelli, Biographie, Paul List Verlag, München 1988, 279 S., ISBN 3471775374
  • Metternich - Staatsmann, Spieler, Kavalier, Biographie, Paul List Verlag, München 1989, 287 S., ISBN 3471775447
  • Begegnung mit Venedig, Pinguin-Verlag, Innsbruck/Umschau-Verlag, Frankfurt a. M. 1989
  • Joseph II. - Kaiser, König und Reformer, Biographie, ECON Verlag, Düsseldorf, Wien u. New York 1990, ISBN 3430127491
  • Franz Grillparzer, Biographie, Pinguin-Verlag, Innsbruck/Umschau-Verlag, Frankfurt a. M. 1990, ISBN 3701623368
  • Zu Mantua in Banden - Das Leben und Sterben des Volkshelden Andreas Hofer, Biographie, ECON Verlag, Düsseldorf, Wien, New York u. Moskau 1992, ISBN 3-430-12779-3
  • Auf den Spuren des Doppeladlers - Ein altösterreichischer Bilderbogen, ECON Verlag, Düsseldorf, Wien, New York u. Moskau 1992

Essays für Bildbände und/oder Mitherausgeber, viele Veröffentlichungen erschienen auch als Taschenbuch-Ausgaben, Neuauflagen, Übersetzungen in mehrere Sprachen, Buchklub- bzw. Buchgemeinschaft-Ausgaben, Sonderausgaben: (Auswahl)

  • Fink, Humbert: Der Weg nach Jerusalem. Frankfurt/M.; Berlin [West]: Ullstein 1987, ISBN 3548343988
  • Auf den Spuren des Doppeladlers Ein altösterreichischer Bilderbogen. Düsseldorf; Wien; New York; Moskau: ECON-Verl. 1996,
  • Fink, Humbert; Pflanzer, Hella; Schiestl, Reiner Impressionen aus Österreich Innsbruck: Pinguin-Verlag 1984, überwiegend Ill. (z. T. farb.), Essay vom Humbert Fink. Fotos von Hella Pflanzer. Zeichn. von Reiner Schiestl.
  • Metternich Staatsmann, Spieler, Kavalier. Eine Biographie, Knaur Taschenbuch 2420; 1993 ISBN 3-426-02420-9

Humbert-Fink-Literaturpreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2014 vergibt die Stadt Klagenfurt alle zwei Jahre den mit 12.000 Euro dotierten Humbert-Fink-Literaturpreis.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]