Jürgen Langenbach
Beiträge von Jürgen Langenbach
FORVM, No. 356/357

Fortschrittsfreudenhäusl

Wissenschaftsmesse Ö3 oder/und Die Weihe der Kunst zur Dritten Kraft
■  Jürgen Langenbach
August
1983

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 360

Eulenspiegels Bombenstimmung

■  Jürgen Langenbach
Dezember
1983

Ulrich Horstmann: Das Untier. Konturen einer Philosophie der Menschenflucht. Medusa-Verlag Wien und Berlin 1983, 120 Seiten‚ DM 19,80, öS 150 Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 361/363

Friß & stirb!

Zur Maschinisierung des Leibes • statt Festschmaus zum 30sten
■  Jürgen Langenbach
März
1984

Für Verena Die Deutschen haben eine schwache Begabung für den Materialismus. Wo sie ihn haben, machen sie sofort eine Idee daraus, ein Materialist ist dann einer, der glaubt, daß die Ideen von den materiellen Zuständen kommen und nicht umgekehrt, und weiter kommt die Materie nicht vor. Man könnte (...)

FORVM, No. 387/394

Die Kartei und die Leichen

Zur Bürokratisierung der Welt
■  Jürgen Langenbach
September
1986

Für Carl Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 387/394

Hoppla!

■  Jürgen Langenbach
September
1986

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 387/394

Die Flut steigt

■  Jürgen Langenbach
September
1986

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 387/394

Hiroshima, Nagasaki, Moskau?

■  Jürgen Langenbach
September
1986

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 395/396

Mehr Morde

■  Jürgen Langenbach
Januar
1987

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 395/396

Permanente Revolution

■  Jürgen Langenbach
Januar
1987

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 395/396

Was fehlt Ronald Reagan?

■  Jürgen Langenbach
Januar
1987

Die „Salzburger Nachrichten“ rätseln düster, warum der US-Präsident sich selbst verstümmelte. Gleichentags umbrachen wir die nachstende Lösung von Jürgen Langenbach. Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 397/398

Denkpause

■  Jürgen Langenbach
April
1987

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 401-405

Wider den Maschinensturm

■  Jürgen Langenbach
Juli
1987

Gudrun Ensslin ist „... gestorben worden“. So ist es. Gudrun Ensslin hat die Probe auf jenes Exempel erlitten, das uns G. Anders als Novität vorschlägt. Gudrun Ensslin hat die Repersonalisierung der anonymen Machtapparate versucht und ist von ihnen zu Tode gehetzt worden. Deshalb spricht ihr Tod (...) Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 406-408

Deutsche Wertarbeit

■  Jürgen Langenbach
Oktober
1987

Noch eine fast vergessene Erbmasse des Nationalsozialismus: Die Kriege seit 1945 wurden und werden mit Waffen ausgefochten, die großteils auf den Reißbrettern des Dritten Reichs ersonnen worden waren. Noch vor Kriegsende setzte ein heftiges Werben der militärischen Sieger um die wahren Sieger ein, (...) Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 406-408

„Ich bin ein theoretischer Mensch“

■  Jürgen Langenbach
Oktober
1987

T. W. Adorno, Gesammelte Schriften, Bd. 20, Vermischte Schriften, ed. R. Tiedemann u. a., Suhrkamp, Frankfurt 1986, 881 Seiten, DM 74,—, öS 577,20 Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 406-408

Habemus Papam!

■  Jürgen Langenbach
Oktober
1987

Sigmund Freud, Briefe an Wilhelm Fließ, ed. J. M. Masson, S. Fischer, Frankfurt 1986, 613 Seiten, DM 78‚—, öS 608,40 Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 409/410

Preußische Kinderstube

■  Jürgen Langenbach
Januar
1988

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 411/412

Unter Brüdern

■  Jürgen Langenbach
März
1988

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 413/414

Gutenachtgeschichten

■  Jürgen Langenbach
Mai
1988

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 415/416

Ferien vom Ich

■  Jürgen Langenbach
Juli
1988

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 417-419

Hexensabbat

■  Jürgen Langenbach
Oktober
1988

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 417-419

Quack!

■  Jürgen Langenbach
Oktober
1988

Rudolf Burgers „Lob der Niedertracht“ im vorigen Heft, von Mathias Greffrath in der „Zeit“ besprochen, regte J. L. auf und an zur nachstehenden Replik. Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 420-422

Sophie — den Hermelin!

■  Jürgen Langenbach
Dezember
1988

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 420-422

Von Herzen

■  Jürgen Langenbach
Dezember
1988

Zuspitzung einer fortgesetzten FORVM-Kontroverse (IV) 1. Rudolf Bürger, Lob der Niedertracht (Juli-Heft) 2. Langenbachs Replik Quak! (Oktober) 3. Burgers Antwort Nein, Jürgen! (Oktober) Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 420-422

Ammenmärchen

■  Jürgen Langenbach
Dezember
1988

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 423/424

Das Blatt der Epoche

Aus der Gruft, oder: Schäm Dich, Augstein!
■  Jürgen Langenbach
März
1989

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 423/424

„Schon sehr schwarze Utopien, Herr Kollege!“

Die Sonderstellung des Menschen unter besonderer Berücksichtigung des katholischen Gentech-Ministers
■  Jürgen Langenbach
März
1989

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 426/427

Frau Löffler &

das Erhabene
■  Jürgen Langenbach
Juni
1989

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 426/427

Sind Computer Kommunisten oder schizophren?

■  Jürgen Langenbach
Juni
1989

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 428/429

Bis zur letzten Lampe

■  Jürgen Langenbach
August
1989

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 430/431

Schwarzmagische Besessenheit

■  Jürgen Langenbach
November
1989

Der Teufel schläft nicht — weiß Robert Prantner im „Österreichischen Jahrbuch für Politik ’88“, herausgegeben von der Politischen Akademie der ÖVP, Seite 477 ff., zu berichten. Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 430/431

Ich kann es auch nicht mehr hören

Der Autor als unzufriedener Leser
■  Jürgen Langenbach
November
1989

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 432

Der Atommüll und der liebe Gott

■  Jürgen Langenbach
Dezember
1989

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 433-435
contra - pro - contra - pro - contra -pro - contra

Genethik : Gentechnik

FORVMdiskussion
März
1990

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 439-441

Verfolgungswahn, deutsch

■  Jürgen Langenbach
Juli
1990

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 444

Julius von Salomon-Heidegger

Eine Fußnote zur Monsterforschung
■  Jürgen Langenbach
Dezember
1990

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 445-447

Noch ein Restposten

Antwort auf Peter Strassers Antwort auf der vorigen Seite
■  Jürgen Langenbach
März
1991

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

FORVM, No. 458/459

Gentech-Gesetz-Streit

■  Ernst Bobek ▪ Jürgen Langenbach ▪ Gerhard OberschlickMartina Steinhardt
März
1992

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.