Michael Scharang

Geb. 1941 in Kapfenberg, Steiermark. Studierte in Wien Philosophie und Theaterwissenschaften, Dr. phil. Neben Hörspielen und Essays veröffentlichte er die Bücher „Verfahren eines Verfahrens“ (1969), „Schluß mit dem Erzählen und andere Erzählungen“ (1970) und „Zur Emanzipation der Kunst“ (1971). Lebt in Wien.

Im WWW
Michael Scharang
Beitræge von Michael Scharang
FORVM, No. 137

Robert Musils theatralische Sendung

Mai
1965

Wenn nachstehend abgedruckte Analyse von Robert Musils „Schwärmern“ fürs erste ebenso schwer zugänglich ist wie Musils Stück selbst, mag dies einerseits im Wesen des Stückes begründet sein, anderseits in der geistigen Herkunft des Autors Michael Scharang, der Philosophie und Theaterwissenschaft (...) Sie wollen mehr Texte online lesen?
Das ist machbar! Mit der fördernden Mitgliedschaft

FORVM, No. 144

Ein romantischer Faust

Dezember
1965

Sie wollen mehr Texte online lesen?
Das ist machbar! Mit der fördernden Mitgliedschaft

FORVM, No. 155-156

Noch immer keine österreichische Kunst

Dezember
1966

Sie wollen mehr Texte online lesen?
Das ist machbar! Mit der fördernden Mitgliedschaft

FORVM, No. 164-165

Der räsonierende Kritiker

August
1967

Sie wollen mehr Texte online lesen?
Das ist machbar! Mit der fördernden Mitgliedschaft

FORVM, No. 198/II/199

Sightseeing

Juli
1970

Sie wollen mehr Texte online lesen?
Das ist machbar! Mit der fördernden Mitgliedschaft

FORVM, No. 215/I/II

Vergesellschaftung der Literatur

November
1971

Gekürzte Fassung einer Rede beim Literatursymposium im Rahmen des Steirischen Herbstes in Graz. Veranstalter: ORF, Studio Steiermark. Teilnehmer: Helmut Heißenbüttel, Wolfgang Bauer, Peter Handke, Michael Scharang. Sie wollen mehr Texte online lesen?
Das ist machbar! Mit der fördernden Mitgliedschaft

FORVM, No. 271/272

Einer macht nicht mit

Die Sozialpartner in der Firma Kreis-Bau-AG
Juli
1976

Sie wollen mehr Texte online lesen?
Das ist machbar! Mit der fördernden Mitgliedschaft

Beitræge zu Michael Scharang
FORVM, No. 241/242
Michael Scharang:

Charly Traktor

Januar
1974

Roman, Hermann Luchterhand Verlag, Darmstadt und Neuwied 1973, 140 Seiten, DM 16,80, öS 134,40 In den Diskussionen über Arbeiterliteratur besteht immer wieder der Konflikt zwischen den Gegnern und den Anhängern der Privatsphäre und ihrer literarischen Schilderung. Während die einen verlangen, daß (...)

FŒHN, Heft 15

Diese Demokratie ist ein Mißbrauch des Wortes Demokratie.

Mai
1991

Wer Volksvertretung zum Nationalrat sagt, hat noch Probleme mit seiner Sprache. Das Parlament in Wien, der Landtag in Innsbruck: das ist alles Unfug, hat mit uns nichts zu tun, ist milliardenteurer Bluff. Betrug an uns, den wir selbst bezahlen (s. Parteien). Die leeren Parlamentarierbänke haben (...)

Michael Scharang (* 3. Februar 1941 in Kapfenberg, Steiermark) ist ein österreichischer Erzähler, Essayist, Drehbuch- und Hörspielautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Scharang wurde als Sohn einer Arbeiterfamilie in Kapfenberg geboren. Nach Besuch des Gymnasiums studierte er ab 1960 Theaterwissenschaft, Philosophie und Kunstgeschichte an der Universität Wien und promovierte mit einer Arbeit über die Dramen von Robert Musil zum Doktor der Philosophie. Im Jahre 1969 kam als sein drittes Kind (nach Andreas und Nicole) die Tochter Elisabeth Scharang zur Welt, die als Regisseurin und Moderatorin beim Radiosender FM4 arbeitet. Michael Scharang lebt und arbeitet in Wien und New York.

Bereits während des Studiums begann Scharang, literarische und essayistische Arbeiten zu veröffentlichen, außerdem publizierte er mehrmals in der österreichischen Literatur-Zeitschrift Manuskripte. Er war Mitglied der Grazer Künstlervereinigung „Forum Stadtpark“, Initiator und von 1970 bis 1973 Mitglied des „Arbeitskreises Österreichischer Literaturproduzenten“ und Gründungsmitglied der Grazer Autorenversammlung, aus der er dann 1989 – nach 16-jähriger Mitgliedschaft – wieder austrat. Von 1973 bis 1978 gehörte er der KPÖ an. Er gab 1976 die Hälfte des Österreichischen Staatspreises für Filmkunst zur Errichtung des Wiener Kulturzentrums weiter.

Scharang ist ständiger Mitarbeiter und Gastautor österreichischer und deutscher Zeitungen und Zeitschriften (u. a. „Die Presse“, „Profil“, „Der Standard“, „Wespennest“, „konkret“) und gilt als Streiter für bessere Arbeits- und Lebensbedingungen der Schriftsteller. Häufig bezieht er in politischen Diskussionen eine Sonderstellung. Er kritisiert den Kapitalismus (er meint, „dass der Kapitalismus nichts taugt und abgeschafft gehört“) sowie die bürgerliche Demokratie („Die bürgerliche Demokratie, Produkt des Nationalstaats ..., muss weg“).[1] Sein besonderes Interesse gilt den Gesellschaftsveränderungen als einer ästhetischen Idee.

„In einer Demokratie mit feudalen Zügen, in der das Parlament nur beschließt, was die Herren Sozialpartner ausgehandelt haben, überkommt die Betroffenen beziehungsweise übergangenen Staatsbürger das Gefühl, um die Wirklichkeit betrogen zu werden. Es ist eine Stärke der österreichischen Literatur, diesen Wirklichkeitsverlust, dieses ausgedünnte Leben, darzustellen. Ironischerweise gerät die Literatur dabei selbst in den Verdacht, wirklichkeitsfern zu sein.“[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2016 lehnte Michael Scharang die Verleihung des Goldenen Verdienstzeichens des Landes Wien mit den Worten ab: „Von Kindheit an habe ich als ungerecht empfunden, dass körperliche Arbeit weniger geschätzt wird als geistige. Für mich ist eine gute Straßenbeleuchtung ebenso wertvoll wie ein guter literarischer Text.“ Falls Wien „noch das Rote Wien“ sei, werde dies auf Verständnis treffen, schrieb er in einem Brief, der der APA vorlag.[4] „In einer Situation der vollkommenen Lähmung, des ‚Verlusts der Linken‘ und so fort zeige ich ein Spiel.“[5]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Robert MusilDramaturgie und Bühnengeschichte (Dissertation). Wien 1965.
  • Verfahren eines Verfahrens. Neuwied u. a. 1969.
  • Schluß mit dem Erzählen und andere Erzählungen. Neuwied u. a. 1970.
  • Zur Emanzipation der Kunst. Neuwied u. a. 1971.
  • Einer muß immer parieren. Darmstadt u. a. 1973.
  • Charly Traktor. Darmstadt u. a. 1973.
  • Bericht an das Stadtteilkomitee. Darmstadt u. a. 1974.
  • Der Sohn eines Landarbeiters. Darmstadt u. a. 1975 (im selben Jahr von Axel Corti unter dem Titel „Totstellen“ verfilmt).
  • Der Lebemann. München 1979.
  • Der Beruf des Vaters. Stuttgart 1981.
  • Das doppelte Leben. Salzburg u. a. 1981.
  • Harry. Darmstadt u. a. 1984.
  • Die List der Kunst. Darmstadt u. a. 1986.
  • Das Wunder Österreich oder Wie es in einem Land immer besser und dabei immer schlechter wird. Wien u. a. 1989.
  • Auf nach Amerika. Hamburg u. a. 1992.
  • Bleibt Peymann in Wien oder Kommt der Kommunismus wieder. Hamburg 1993.
  • Das jüngste Gericht des Michelangelo Spatz. Reinbek bei Hamburg 1998.
  • Komödie des Alterns. Ein Roman[6], Suhrkamp-Verlag, Berlin 2010 ISBN 978-3-518-42135-2
  • Aufruhr: Ein Roman, Suhrkamp Verlag, Berlin 2020, ISBN 978-3-518-42928-0. Rezension von Alexander Kluy in der Wiener Zeitung[7]

Kleine Texte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herausgeberschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1971: Die Funkerzählung: Geschichte zum Schauen – über ein Hörspiel zum Schauen. Regie: Ulrich Gerhardt. SDR.
  • 1971: Ansprache eines Entschlossenen an seine Unentschlossenheit. Regie: Dieter Carls. HR, NDR, SDR.
  • 1971: Fragestunde. Hörspiel für eine Sprecherin und zwei Sprecher. Regie: Klaus Schöning. WDR.
  • 1971: Streik. Regie: Ferry Bauer. ORF-Oberösterreich.
  • 1972: Bericht vom Arbeitsamt. NDR.
  • 1972: Das Glück ist ein Vogerl. Dokumentarisches Hörstück aus Äußerungen von österreichischen Arbeitern und Angestellten. Regie: Michael Scharang. Original-Hörspiel, Dokumentarhörspiel. WDR.
  • 1973: Warum die kluge Else, die kluge Gretel und das Katerlieschen vorderhand Lesbierinnen sein wollen. Regie: Hans Rosenhauer. NDR, SFB.
  • 1973: Mit Co-Autor Otto Ernst: Einer muß immer parieren. Originaltonhörspiel. WDR.
  • 1973: Woran ich denke, wenn ich das höre. Regie: Hans Gerd Krogmann. Originalhörspiel. WDR.
  • 1973: Anschlag. Regie: Claus Villinger. SDR.
  • 1974: Was gibt es hier zu reden. Regie: Michael Scharang. WDR.
  • 1975: Der Beruf des Vaters. Regie: Otto Düben. SDR, WDR.
  • 1975: Was passieren kann, wenn man den Prinzen Eugen zum Leben erweckt. Regie: Hans Rochelt. ORF Burgenland.
  • 1978: Harry. Eine Abrechnung. Regie: Michael Scharang. ORF Wien.
  • 1978: Die einen stehen im blühenden Alter -die anderen im blühenden Geschäft. Eine Radio-Moritat. Regie: Heinz Hostnig. NDR.

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ein Verantwortlicher entläßt einen Unverantwortlichen. TV-Film. ORF, 1972.
  • Totstellen – Der Sohn eines Landarbeiters wird Bauarbeiter und baut sich ein Haus. Kino- und TV-Film. Drehbuch: Michael Scharang. Regie: Axel Corti. ORF, Schönbrunn Film, WDR, 1974.
  • Der Lebemann. TV-Film. Drehbuch (nach seinem gleichnamigen Roman): Michael Scharang. Regie: Axel Corti. ORF, WDR, 1979.
  • Das doppelte Leben. TV-Film. Drehbuch: Michael Scharang. Regie: Georg Lhotsky. ORF, WDR, 1981.
  • Die Kameraden des Koloman Wallisch. TV-Film. Drehbuch, Regie: Michael Scharang. ORF, ZDF, 1984.
  • Eine Heimkehrergeschichte. TV-Film. Drehbuch, Regie: Michael Scharang. ORF, WDR, 1985.
  • Parallele. TV-Film. Drehbuch: Aleksander Marodic, Michael Scharang. ORF, Slowenisches TV, 1988.
  • Mein Mörder. TV-Film. Drehbuch: Michael Scharang, Elisabeth Scharang, 2005

Sekundärliteratur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cegienas de Groot: Arme Menschen. Zur Darstellung der existentiellen und gesellschaftlichen Position des Menschen bei den österreichischen Autoren Gerhard Roth, Michael Scharang und Gernot Wolfgruber. Olms, Hildesheim u. a. 1988. (= Germanistische Texte und Studien; 28) ISBN 3-487-09085-6
  • Michael Scharang. Hrsg. v. Gerhard Fuchs u. Paul Pechmann. Literaturverl. Droschl, Graz u. a. 2002. (= Dossier; 19) ISBN 3-85420-612-7

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Scharang: Zur Lage der Nation, in: Die Presse vom 18. Juni 2016.
  2. Vorbemerkung zu: Geschichten aus der Geschichte ... (1984).
  3. Österreichischer Kunstpreis. Abgerufen am 19. Juni 2023.
  4. Autor Michael Scharang lehnt Ehrung des Landes Wien ab. In: DiePresse.com. 15. März 2016, abgerufen am 16. März 2016.
  5. Hans Haider: Interview - Michael Scharang: "Hilflos, aber nicht unwissend". 9. Mai 2020, abgerufen am 19. Juni 2023.
  6. Rezension von Kristina Maidt-Zinke in Die Zeit vom 31. Juli 2010: Wo Rettung erwächst - Michael Scharangs jugendlicher Roman über das Alter und die Freundschaft
  7. Alexander Kluy: Buchkritik - Revolution mit freundlichem Antlitz: "Aufruhr" von Michael Scharang. 5. Juli 2020, abgerufen am 19. Juni 2023.