Nina Scholz

Politologin und Autorin, Mitbegründerin der Mahnwache für Raif Badawi in Wien. Sie hat mehrere Bücher zum Thema veröffentlicht. Die ersten drei im Passagen Verlag, Wien:
„Gewalt im Namen der Ehre“ 2014, 2. Aufl. 2015 (als Hrsg.)
gemeinsam mit Heiko Heinisch:
„Europa, Menschenrechte und Islam - ein Kulturkampf?“, 2012
„Charlie versus Mohammed. Plädoyer für die Meinungsfreiheit“, 2016
„Alles für Allah: Wie der politische Islam unsere Gesellschaft verändert“, Molden Verlag, Wien 2019

Beiträge von Nina Scholz
FORVM, Islam-Diskurs

Politischer Islam – gibtʼs den denn?

Pro/Contra im „falter“ — Nina Scholz erschien dort im Druck gekürzt, online hinter Paywall versteckt; hier nicht, sondern wir beginnen damit den Islam-Diskurs im FORVM. Am 9. Dezember hat der „falter“ seine online-Version freigeschaltet. Sollte der Diskurs auch dort fortgesetzt werden? Gut wär´s.
■  Raimund Löw ▪ Nina Scholz
Dezember
2020

Bange Frage im „falter“ Nr. 49 – Vorspann und zwei divergierende Antworten: Die Rede vom politischen Islam hat Konjunktur. Die Regierung will daraus in den Nachwehen des Terroranschlags von Wien gar einen Straftatbestand formen. Bleibt nur noch zu klären, was unter dem Begriff eigentlich zu (...)

Beiträge zu Nina Scholz
Context XXI, Heft 2/2002
Wessen Antisemitismus?

„Für die Juden geht man nicht auf die Knie“*

Antisemitismus in den Wiener Pfarrblättern der Zwischenkriegszeit
Mai
2002

Die katholischen Pfarrer und deren „Kaplansbewegung“ mussten zwar im März 1938 ihre Macht an die Nationalsozialisten abgeben, nicht jedoch weil sie etwa den zähen Kampf um die Frage, wer denn nun der bessere Antisemit sei, verloren hätten, sondern aus einer Vielzahl anderer Gründe. In der Schlacht (...)