Norbert Trenkle

Geboren 1959. Aufgewachsen in Lateinamerika, lebt in Nürnberg. Durch das Studium der Betriebswirtschaft in die Ökonomiekritik getrieben. Freier Publizist; Redakteur und Autor der Zeitschrift krisis.

Beiträge von Norbert Trenkle
Streifzüge, Heft 1/1997

12 Thesen zur Europäischen Währungsunion (EWU)

■  Ernst Lohoff ▪ Norbert Trenkle
März
1997

Die nachfolgenden Thesen verstehen sich als Leitfaden durch die Studie „Perspektiven und Konsequenzen der Europäischen Währungsunion“ von Norbert Trenkle und Ernst Lohoff (Institut fur kritische Gesellschaftstheorie) erstellt im Auftrag der PDS-Bundestagsgruppe 1. Die Befürworter der EWU stellen (...)

Streifzüge, Heft 3/1998

Was ist der Wert? Was soll die Krise?

Überarbeitung eines Referates an der Universität Wien, gehalten am 24. Juni 1998
■  Norbert Trenkle
Oktober
1998

Das übererabeitete Referat von Michael Heinrich, das sich kritisch auf Trenkles Text bezieht, erscheint in der nächsten Ausgabe der „Streifzüge“. Der Bogen, den ich schlagen möchte, ist sehr weit gespannt. Er führt von der allergrundsätzlichsten Ebene der Werttheorie oder vielmehr der Wertkritik — (...)

Streifzüge, Heft 1/2000

Weil nicht sein kann, was nicht sein darf ...

Über Michael Heinrichs Versuch, die Marxsche Krisentheorie unschädlich zu machen
■  Norbert Trenkle
März
2000

Michael Heinrich hat sich in den 90er Jahren den Ruf erworben, ein sehr guter Kenner der Marxschen Wert- und Krisentheorie zu sein. Sein Buch „Die Wissenschaft vom Wert“, das soeben in einer zweiten, erheblich erweiterten Ausgabe erschienen ist, gilt mittlerweile, zumindest in akademischen (...)

Streifzüge, Heft 3/2000

Im bürgerlichen Himmel der Zirkulation

Ein paar Anmerkungen zu Michael Heinrichs Wert- und Arbeitsbegriff
■  Norbert Trenkle
Oktober
2000

Die Auseinandersetzung Heinrich-Trenkle in den Streifzügen hat nun schon vier Runden durchlaufen und gerät langsam in die Gefahr, zu einem langweiligen Fortsetzungsroman zu werden. Deshalb möchte ich meine bereits angekündigte Kritik am ersten Teil von Heinrichs neuaufgelegtem Buch so kurz wie (...)

Streifzüge, Heft 1/2003

Informalisiertes Elend

Über den Zusammenhang von informellem Sektor und moderner Warenproduktion
■  Norbert Trenkle
März
2003

Der Trend der Informalisierung der Weltökonomie wird sich noch gewaltig beschleunigen und in weit größerem Maße als bisher auch die kapitalistischen Metropolen erfassen. Oberflächlich betrachtet, mag dies als eine Rückkehr des Frühkapitalismus erscheinen. Tatsächlich jedoch kündigt sich eine viel (...)

Streifzüge, Heft 3/2003

Demokratiegespenster

■  Ernst Lohoff ▪ Norbert Trenkle
Oktober
2003

Aus zwei Gründen können Texte mit gesellschaftskritischem Anspruch Aufmerksamkeit verdienen: Ihrer analytischen Qualität wegen oder als Symptom für den Zustand der Gesellschaftskritik. Das im Vorfeld des Frankfurter Kommunismuskongresses in Jungle World Nr. 43 veröffentlichte dreiteilige Dossier (...)

Streifzüge, Heft 32

Entsorgung nach Art des Hauses

Zur Verharmlosung antisemitischer Tendenzen durch den wissenschaftlichen Beirat von attac-Deutschland
■  Norbert Trenkle
Oktober
2004

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!

Streifzüge, Heft 35

Schizophrene Stimmungslage

Der Populismus der Linkspartei ist das Komplement der neoliberalen Krisenverwaltung
■  Norbert Trenkle
Oktober
2005

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!

Streifzüge, Heft 40

Feuer und Flamme für Demokratie und Freiheit

Thesen zum Fundamentalismus der „westlichen Werte“ in Zeiten ihres Zerfalls
■  Norbert Trenkle
Juni
2007

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!

Streifzüge, Heft 43

Weltmarktbeben

Über die tieferliegenden Ursachen der aktuellen Finanzmarktkrise (1.Teil)
■  Norbert Trenkle
Juni
2008

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!

Streifzüge, Heft 44

Weltmarktbeben

Über die tieferliegenden Ursachen der aktuellen Finanzmarktkrise (2.Teil)
■  Norbert Trenkle
Oktober
2008

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!

Streifzüge, Heft 53

Massenausfall

Wie der Kapitalismus an seiner eigenen Produktivität erstickt
■  Norbert Trenkle
Oktober
2011

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!

Streifzüge, Heft 55

Auf der Mülldeponie des fiktiven Kapitals

Die Grenzen des finanzkapitalistischen Krisenaufschubs und der Irrwitz der „Sparpolitik“
■  Ernst Lohoff ▪ Norbert Trenkle
Juni
2012

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!

Streifzüge, Heft 56

Kritik der Aufklärung

Acht Thesen
■  Norbert Trenkle
Oktober
2012

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!

Streifzüge, Jahrgang 2019

Lizenz zum Klima-Killen

■  Norbert Trenkle
Oktober
2019

1. Von der CO2-Steuer zu sagen, sie erziele nicht die versprochenen Wirkungen, ist eine Verharmlosung. Aufs Ganze betrachtet, wird sie weder eine nennenswerte Reduktion der klimaschädlichen Emissionen bewirken, noch gar eine „ökologische Transformation“ der Marktwirtschaft einleiten, sondern ist (...)

Streifzüge, Jahrgang 2020

Setting und Seuche (II)

■  Norbert Trenkle
Juni
2020

Die Beiträge zu den Maßnahmen zur Bekämpfung von Covid 19 mehren sich auch auf unserer Seite. In den nächsten Streifzügen folgen dazu einige Einschätzungen, die eine relativ weite Spanne der Zugänge offenbaren. Zum Text Setting und Seuche von Franz Schandl gibt es einen Einwand von Norbert Trenkle. (...)

Beiträge zu Norbert Trenkle
Streifzüge, Heft 3/2002

Anti-Politik ist eine Möglichkeit

Oktober
2002

Von einer emanzipatorischen Praxis ist zu sprechen, wenn es gelingt, Menschen gegen ihre Charaktermasken zu mobilisieren, d. h. die innere Front der Staatsbürger, Arbeiter, Wähler, Unternehmer, Rechtspersonen, Käufer, Verkäufer, Konsumenten etc. aufzubrechen und den Panzer des falschen Ich zu (...)

Streifzüge, Heft 41

Über den Horizont unserer Handlungen

Aus den nachgelassenen Briefen des André Gorz
November
2007

ZUM ZEHNTEN TODESTAG Anstatt noch einen weiteren Nachruf nachzureichen, haben wir uns entschlossen, einige Passagen aus den Briefen des André Gorz an Franz Schandl und Andreas Exner zu veröffentlichen. Gorz soll also noch einmal selbst zu Wort kommen. Die Auszüge wurden äußerst behutsam redigiert. (...)

Streifzüge, Heft 68

Pathogene Marktwirtschaft

Januar
2017

Wie weit reicht die Zuständigkeit für die eigene Gesundheit? Sind Menschen, die vor ihrem 70. Geburtstag sterben, selber schuld, wenn sie täglich rauchten, Limo tranken und Schweinsbraten aßen oder wenn sie Sport nur als Zuschauer vom Sofa aus kannten? Die Kampagnen der Gesundheitsinstitutionen (...)