Olaf Sveistrup
Beiträge von Olaf Sveistrup
FORVM, No. 166

Striche gegen den Wind

Zur Entstehung meiner Karikaturensammlung „Beschwerdebuch“
■  Olaf Sveistrup
Oktober
1967

Olaf Sveistrup, 1932 in Hamburg geboren, war Fechtlehrer, Betonfacharbeiter, Schauspieler, Werbetexter, ist seit 1960 Schriftsteller, Funk- und Fernsehautor, teils in Hamburg, teils auf der Lüneburger Heide, teils auf seinem Hochseefischkutter, Inhaber von 2000 Blatt Originalkarikaturen als Ernte (...) Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!
Mit Ihrer Unterstützung.

Olaf Sveistrup (* 6. Juli 1932 in Hamburg) ist ein deutscher Schauspieler bei Bühne und Fernsehen.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Sveistrup erhielt seine Schauspielausbildung daheim in Hamburg bei Eduard Marks sowie bei Gustl Busch. In der zweiten Hälfte der 1950er Jahre ging er an mehrere kleine Bühnen der Hansestadt (wie dem „theater 53“) und betätigte sich nebenbei als Autor (für Zeitschriften) und Regisseur von Industriefilmen. Seit 1959 besaß auch das Fernsehen beträchtliche Bedeutung in Sveistrups Karriere. Bis in die frühen 1980er Jahre hinein sah man ihn in kleinen und mittelgroßen Rollen sowohl in Einzelproduktionen als auch in diversen Folgen beliebter Serien, die zumeist in Hamburg oder andernorts in Norddeutschland entstanden.

Seit 1981 steht Olaf Sveistrup, Vater von zwei Söhnen, nicht mehr vor der Kamera und ist auch an der Bühne nicht mehr nachzuweisen.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1959: Das letzte Aufgebot
  • 1960: Der Traum des Mr. Borton
  • 1961: Am Abend ins Odeon (Fernsehserie, 5 Folgen)
  • 1962: Heute kündigt mir mein Mann
  • 1963: Hafenpolizei (Fernsehserie, Folge Der chinesische Koch)
  • 1964: Das Kriminalgericht (Fernsehserie, Doppelfolge Der Fall Nebe)
  • 1966: Der Verrat von Ottawa
  • 1967: Im Flamingo-Club (Fernsehserie, Folge vom 22. Juli 1967)
  • 1968: Hafenkrankenhaus (Fernsehserie, Folge Sonny und die Kavaliere)
  • 1968: Das Ferienschiff (Fernsehserie)
  • 1969: Das Wunder von Lengede
  • 1969: Schrott
  • 1969: Percy Stuart (Fernsehserie, Folge Alles auf Sieg)
  • 1969: Altersgenossen
  • 1970: Coralba (Fernsehminiserie, 2 Folgen)
  • 1970: Ida Rogalski (Fernsehserie, Folge Der Umzug)
  • 1970: Gedenktag
  • 1971: Ein Vogel bin ich nicht
  • 1971: Kein Geldschrank geht von selber auf
  • 1971: Annemarie Lesser
  • 1972: Das Kurheim (Fernsehserie, Folge Die Bewerbung)
  • 1973: Black Coffee
  • 1971, 1974: Hamburg Transit (Fernsehserie, Folgen Der Tod im Koffer und Hochsaison)
  • 1976: PS (Fernseh-Mehrteiler, Folge Die Schuldfrage)
  • 1979: St. Pauli-Landungsbrücken (Fernsehserie, Folge Rio)
  • 1979–1981: Kümo Henriette (Fernsehserie, drei Folgen)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]