Rudolf Brunngraber

Rudolf Brunngraber, 1901 in Wien geboren, Literaturpreisträger der Stadt Wien (1951) und Präsident des „Verbandes sozialistischer Schriftsteller und Journalisten“, wurde um 1930 durch seinen Zeitroman „Karl und das 20. Jahrhundert“ bekannt, dem seither eine Reihe von „Wirtschaftsromanen“ wie „Radium“, „Opiumkrieg“, „Zucker auf Kuba“ und andere gefolgt sind.

Beitræge von Rudolf Brunngraber
FORVM, No. 3

Traumwanderung

Aus dem bei Rowohlt (Hamburg) demnächst erscheinenenden Roman „Fegefeuer“
März
1954

„Fegefeuer“, der neue Roman Rudolf Brunngrabers, beschäftigt sich mit Fragen der Religiosität und des Metaphysischen schlechthin und mit den Folgen, die sich aus einer gänzlichen Ablehnung all dessen ergeben. Die Handlung kreist um die Figur eines Dominikaners, der seinem Orden entflieht und zwischen (...) Sie wollen mehr Texte online lesen?
Das ist machbar! Mit der fördernden Mitgliedschaft