Ulrich Brand

Biographie

Born April 15, 1967 in Konstanz-Insel Mainau (Germany)

Education after School

  • 1986 – 1989 Studies of Business Administration, Specialisation in Tourism at the Berufsakademie Ravensburg
  • Internships in different firms in Konstanz, Lörrach, Sicily and Wiesbaden

University Education

  • 1997 – 2000 PhD student of Political Science at Goethe University Frankfurt/M.
  • 1989 – 1996 Student of Political Science and Economics at Goethe University Frankfurt/M.
  • 1992 -1993 13 month in Argentina at the Universidad de Belgrano (Buenos Aires) and at Universidad de Buenos Aires
  • 1990 Guest Student at Humboldt University in Berlin

Academic degrees

  • June 2006 Privatdozent, Habilitation (Kassel University), Title of Habilitation: “The Political Form of Globalisation. Political Institutions and Social Forces in the Internationalised State” (Awarded with reports from Prof. Dr. Christoph Scherrer, Prof. Dr. Hans-Jürgen Burchardt, Prof. Dr. Bob Jessop)
  • Febr. 2000 Dr. phil. (Goethe University Frankfurt/Main), Title of the Dissertation: „Non-Governmental Organisations, State and Ecological Crisis. Outlines of a Critical NGO Research. The Example of Biological Diversity“ (Prof. Dr. Joachim Hirsch; attribute: magna cum laude)
  • 1996 M.A. in Political Science, Title of the Thesis „Do Regions Matter? The North American Free Trade Agreement as a Regional Strategie of the Formation of a Growth Modell?” (Prof. Dr. Josef Esser; attribute excellent; 1,0)

Awards

  • 2004 Winner of the Essay Contest “Countercurrent Thinking” (with three other contributions out of 249 from 25 countries) of the Cuban Book Institute with “Hegemony and spaces for resistance. Neo-Gramsci, Neo-Poulantzas and an outline of a critical theory of international politics”; in the jury were Emir Sader, Elmar Altvater, Samir Amin, Fredric Jameson, Fernando Martínez Heredia, Ana Esther Cecena and Immanuel Wallerstein.
  • 2003 Research Grant from the German Research Foundation (DFG) for 6 month for the Project “The Neo-Gramscian Approach in International Political Economy. The Role of Multi-Level Politcs, the State and International Institutions in the Globalisation Process” at York University, Toronto/Canada
  • 2001 Research Award 2001 of the Rosa Luxemburg Foundation (Berlin) in the Contest „New Forms of Property“ (together with Christoph Görg)
  • 2000 Environment Award 2000 of Goethe University Frankfurt/Main for my PhD thesis
  • 1997-1999 PhD Scholarship from the Friedrich Ebert Foundation
  • 1991-1996 Scholarship from the Friedrich Ebert Foundation

Job positions during and after my studies

  • Since 9/2007 Professor of International Politics at Vienna University
  • 3-6/2007 Guest Professor of International Politics at Vienna University
  • 10/2006-2/2007 Lecturer at Hochschule Bremen – University of Applied Sciences.
  • Since 4/2001 Assistant Professor at Kassel University, Faculty of Social Sciences, Area „Globalisation & Politics“ (Prof. Dr. Christoph Scherrer)
  • 3/2000-3/2001 Research Fellow in a research project on international biodiversity politics and state theory (Prof. Dr. Joachim Hirsch, PD Dr. Christoph Görg, Karin Blank)
  • 1996-2000 Member of the Research Group on NGOs (Prof. Dr. Joachim Hirsch, PD Dr. Christoph Görg)

Stays abroad

  • 9-12/2005 Guest Professor at Rutgers University, Political Science
  • 3-10/2003 Visiting Scholar at the Canadian Centre for German and European Studies and the Faculty of Environmental Studies at York University, Toronto, Canada
  • 11/2001 Conference in Seoul (South Corea) on NGOs together with the two other members of the Frankfurt Research Group on NGOs
  • 12/2000-3/2001 Research in Mexico for the research project on biodiversity politics
  • May 2000 Two weeks at the Fifth Conference of the Parties of the UN Convention on Biological Diversity in Nairobi (Kenya)
  • 2/1998; 3/1999 Trips to Mexico in the context of the ALFA-Program (Programa América Latina de Formación Académica) in which our NGO research group participated
  • Nov. 1996 Three weeks at the Sixth Conference of the Parties of the UN Convention on Biological Diversity in Buenos Aires (Argentina)
  • 1994 Two month internship at „Labor Notes“ in Detroit, USA
  • 1994 Two month research for my thesis University of California, Berkeley

Reviewer for

  • Millennium: Journal of International Studies
  • Review of International Political Economy
  • Review of Ecological Economics
  • Zeitschrift für Internationale Beziehungen
  • Peripherie. Zeitschrift für Politik und Ökonomie in der Dritten Welt

Colaboration with Scientific Journals

  • Since 2000 Member of the Scientific Council of the Journal „Peripherie. Zeitschrift für Politik und Ökonomie in der Dritten Welt“ (Journal for Politics and Economy in the Third World)
  • 1999-2003 Corresponding Member of the Journal „Das Argument. Zeitschrift für Philosophie und Sozialwissenschaften“ (Journal for Philosophy and Social Sciences)
Beiträge von Ulrich Brand
MOZ, Nummer 52
Friedensreich Hundertwasser

Harmonie auf Dioxin

■  Ulrich Brand ▪ Petra Kreinecker
Mai
1990

Sie wollen diesen Text online lesen?
Das ist machbar!

MOZ, Nummer 54
Deutsche Linke/DDR

Neu auf der Szene: die PDS

■  Ulrich Brand
Juli
1990

Soll die „Partei des demokratischen Sozialismus“ PDS sich auf die BRD ausweiten? Angesichts ihrer Geschichte und der Berührungsängste vieler linker Gruppen gegenüber der ehemaligen Staatspartei stehen die Linken vor einem schweren Konflikt. Die PDS hat bereits vor längerem klargemacht, daß sie bei (...)

Grundrisse, Nummer 35

Organisierungsschwäche und relative Orientierungslosigkeit

Das sechste Europäische Sozialforum in Istanbul
■  Ulrich Brand
September
2010

Im Mittelpunkt des sechsten Europäischen Sozialforums in den ersten Julitagen in Istanbul - nach Florenz 2002, Paris, London, Athen und Malmoe 2008 – stand natürlich die aktuelle Krise. Schwerpunkte waren die Wirtschafts- und Finanzkrise, dieses Mal besonders prominent die Klimakrise und, bedingt (...)

Grundrisse, Nummer 49
Dieter Klein:

Das Morgen tanzt im Heute

Transformation im Kapitalismus und über ihn hinaus
■  Ulrich Brand
März
2014

Hamburg: VSA 2013, 216 Seiten, Euro 16.80 Emanzipatorische Prozesse und Brüche Dieter Klein skizziert die Erzählung einer modernen Linken Tanz, so Dieter Klein in seinem Buch „Das Morgen tanzt im Heute“ mit Verweis auf den Tänzer Rudolf Nurejew, kann in der Gegenwart Sachverhalte ausdrücken, die (...)

Beiträge zu Ulrich Brand
Grundrisse, Nummer 2

Ursprüngliche Akkumulation im Postfordismus

Juni
2002

„Ursprüngliche Akkumulation“ nennt Marx den Vorgang der Ansammlung von Kapital, „welche(r) nicht das Resultat der kapitalistischen Produktionsweise ist, sondern ihr Ausgangspunkt“ (MEW 23, 741). Er verweist auf den Prozess der Enteignung von gemeinschaftlich bearbeitetem Grund und Boden – Einhegung (...)

Ulrich Brand

Ulrich Brand (* 15. April 1967 in Mainau)[1] ist Politikwissenschaftler und seit September 2007 Universitätsprofessor für Internationale Politik an der Universität Wien. Er arbeitet zu Fragen der kapitalistischen Globalisierung, ihrer Kritik und Möglichkeiten politischer Steuerung, zu internationaler Ressourcen- und Umweltpolitik[2] sowie zu Lateinamerika.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brand studierte zunächst Betriebswirtschaft mit dem Schwerpunkt Tourismus an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Ravensburg. Das Studium beendete er 1989 mit dem Diplom und einem Ausbildungsabschluss als Hotelfachmann. Anschließend nahm Brand ein Studium der Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main auf, das ihn auch nach Berlin, Buenos Aires und Detroit führte. Auch dieses Studium beendete er 1996 mit dem Diplom. Im Jahr 2000 wurde Ulrich Brand über Verhältnis von Staat und Nichtregierungsorganisationen in der internationalen Umweltpolitik promoviert. Zwischen 2001 und 2007 arbeitete er als wissenschaftlicher Assistent im Bereich „Globalisierung und Politik“ der Universität Kassel. 2006 wurde er dort mit der Arbeit Die politische Form der Globalisierung. Soziale Kräfte und Institutionen im internationalisierten Staat habilitiert.

Er ist aktiv im Kuratorium des Instituts Solidarische Moderne, in der Bundeskoordination Internationalismus (BUKO) sowie im Wissenschaftlichen Beirat von Attac Deutschland.[3] Seit Mai 2011 ist er Mitherausgeber der politisch-wissenschaftlichen Monatszeitschrift Blätter für deutsche und internationale Politik.

Brand ist u. a. Mitglied der Assoziation für kritische Gesellschaftsforschung sowie der Österreichischen Gesellschaft für Politikwissenschaft (ÖGPW) und der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW). In der DVPW fungierte er von 2006 bis 2012 als Sprecher der Sektion Politische Ökonomie. Von 2012 bis 2014 war er Leiter des Instituts für Politikwissenschaft an der Universität Wien, von 2011 bis 2013 akademischer Leiter des Master-Studiengangs Höhere Lateinamerika-Studien an der Universität Wien.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brand betrachtet die ökologische Frage verschränkt mit ihren Voraussetzungen und ihren sozialen Bedingungen. Die herrschenden öffentlichen Diskussionen thematisieren oft ein übermäßiges Wachstum auf endlichem Raum (Umweltökonomik). Es gibt aber nicht eine schlichte Gegenüberstellung von Natur und Gesellschaft, sondern die Aneignung von Natur ist immer auch eine konkrete, gesellschaftliche Beziehung, daher ist dieses herrschende Dispositiv (Foucault) der öffentlichen Diskussion zu hinterfragen. Brand meint, dass die Krise der modernen Lebensweise sowohl eine ökologische, als auch eine soziale ist und diese sozial-ökologische Krise mit einer politischen Ökologie zu begreifen ist und nicht mit einer herkömmlichen Sichtweise einer Übernutzung des Planeten. Seine theoretische Arbeit ist Teil von Diskussionen über kritische Staats- und Hegemonietheorie (Antonio Gramsci, Nicos Poulantzas), Regulationstheorie und politische Ökologie.

Brand beschäftigt sich mit Fragestellungen der sozial-ökologischen Transformation in der multiplen Krise ab 2007, etwa wie der Globale Norden auf Kosten des Globalen Südens lebt. Es werde im strukturierten Alltag (Konsum, Mobilität, Kommunikation und Ernährung) überproportional auf die globale Arbeitskraft und die globalen Ressourcen der Schwellen- und Entwicklungsländer, vermittelt durch den Weltmarkt, zurückgegriffen.

Diese wird von ihm und Markus Wissen als „imperiale Lebensweise“[4] bezeichnet, worunter sie eine imperiale Produktionsweise verstehen, bei der Ressourcen (Rohstoffe wie Erdöl und Land, aber auch Arbeitskraft) aus dem Süden extrahiert, im Norden verbraucht und über die Senken des Südens wieder entsorgt werden. Laut ihrer Darstellung handelt es sich dabei um eine Krise, deren zugrunde liegenden Konsum- und Produktionsmuster sich schwer politisieren lassen, sie haben sich gegenteilig in der Mittel- und Oberschicht des Nordens eher noch verfestigt und werden nach außen verteidigt. Es gibt zwar eine Rebellion, sichtbar z. B. durch den Erfolg des Rechtsextremismus – eine „rebellierende Selbstunterwerfung“ (Nora Räthzel), aber grundlegende Machtverhältnisse bleiben unangetastet.

Mit imperial ist das räumlich unbegrenzte Ausgreifen gemeint und dass diese Lebensweise andere Lebensweisen verdrängt. Der Begriff der Lebensweise erweitert den abstrakten Begriff des Lebensstils um die Alltagskultur. Dieser Begriff baut zwar auf der Regulationstheorie auf, umfasst auch aber zusätzlich die Alltagspraxen und den Alltagsverstand nach Gramsci, da ihm zufolge die Bedingungen für die Reproduktionsarbeit scheinbar immer günstiger werden: Das Leben kann in unserer Gesellschaft auch bei Lohnkürzungen immer noch als lebenswert angesehen werden. Es soll hier aber nicht der einzelne "mündige Verbraucher" angerufen werden, das sei zu unpolitisch, auch sei dieser z. B. auf dem Land oft auch auf das Kraftfahrzeug angewiesen.

Die Kosten für die Reproduktionsarbeit des einzelnen Subjekts, also die Arbeit, seine eigene Arbeitskraft wiederherzustellen, werden unter den Bedingungen des Neoliberalismus im Norden, wenn auch etwa durch Externalisierung (weiterführend siehe Lessenich) der Kosten, eher geringer, der Neoliberalismus schaffe also selbst seine eigene Zustimmung, durch billigere Handys oder auch billigere Fernreisen. Diese imperiale Produktionsweise erscheint im Norden, wo die ökologischen Auswirkungen nur recht vermittelt (Wetterextreme, Stürme) spürbar sind, hegemonial, also breit akzeptiert und breitet sich sogar aus[5]. Die Folgen sind im Norden im Gegensatz zum Süden noch weniger bedrohend.

Hegemonie wird nach Gramsci als das Bemühen und die Fähigkeit der herrschenden Klasse verstanden ihre eigenen Interessen als die der Allgemeinheit darzustellen, etwa mit Standort- und Wachstumspolitik als unhinterfragbares Ziel[6]. Es gelte hier auch Gegenhegemonien zu erschaffen, um den herrschenden Diskurs des Katastrophismus („Es ist schon fünf vor/nach zwölf“) zu verändern, der autoritäre, top-down Lösungen begünstigt. Weiters ist das Konzept der imperialen Lebensweise abzugrenzen von einem rein technologisch orientierten Diskurs (Elektroauto) oder von dem mündigen Konsumenten (Neoklassik), wo sich der politische Akt auf Kaufakte beschränkt.

Die Art und Weise der Naturaneignung kann mit dem Begriff gesellschaftliches Naturverhältnis gefasst werden. Damit kann bei gesellschaftlichen Bedürfnissen, etwa Mobilität, auch gefragt werden, wie das konkrete Bedürfnis nach Mobilität bedient werden kann und bedient wird und welche Interessen dahinter stehen. Macht und Interessen sind hier in die (auch unbewussten, vgl. 'Habitus') Wünsche der Nutzer eingeschrieben. Die imperiale Lebensweise ist auch statusorientiert: die Mittelschicht grenzt sich durch mehr Konsum nach unten hin ab und dient jenen als Vorbild: Auch diese Konsumspirale treibt den CO2-Ausstoß voran.[7] Ein Beispiel ist das Nutzen des Autos und die Interessen der Automobilindustrie. So ist die Nutzung von SUVs auch eine Bearbeitung der ökologischen Krise, nach dem Motto: Mein Kinder und ich kommen sicher durch den Starkregen. Der Blickpunkt fällt hier auf aktuell schon veränderte Lebensweisen: In Wien gibt es schon mehr autofreie als autobesitzende Haushalte, es gibt also schon Kipppunkte. Ein anderes Beispiel für eine stille Rebellion ist die Beschränkung des Fleischkonsums.

Mittelfristig geht es der politischen Ökologie nicht um das Ziel des individuellen Glücks, sondern um die Bedingungen für ein Gutes Leben für Alle und um eine solidarische, an Gebrauchswerten orientierte Ökonomie, die vorrangig nicht den (kapitalistischen) Wachstumszwang,[8] etwa von Finanzmärkten, sondern ein attraktives Modell von Wohlstand ohne Appell auf individuellen Verzicht und Konsumismus ins Zentrum stellt. Als Akteur werde hier nicht der Staat, sondern einer Analyse der Veränderungen Karl Polanyis folgend, die vielfältigen sozialen Bewegungen (Care Revolution, Ernährungssouveränität, Recht auf Stadt u. v. a.) gesehen.[9]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Post-Wachstum und Gegen-Hegemonie. Klimastreiks und Alternativen zur imperialen Lebensweise. VSA, Hamburg 2020, ISBN 978-3-96488-027-7.
  • mit Roland Atzmüller et al. (Hg.): Capitalism in Transformation. Movements and Countermovements in the 21st Century, Edward Elgar, Cheltenham 2019, ISBN 978-1-78897-423-3.
  • zusammen mit Christoph Görg (Hrsg.): Zur Aktualität der Staatsform. Die materialistische Staatstheorie von Joachim Hirsch. Nomos, Baden-Baden 2018, ISBN 978-3-8487-4962-1.
  • zusammen mit Alberto Acosta: Radikale Alternativen. Warum man den Kapitalismus nur mit vereinten Kräften überwinden kann. Oekom, München 2018, ISBN 978-3-96238-014-4.
  • zusammen mit Markus Wissen: Imperiale Lebensweise. Zur Ausbeutung von Mensch und Natur in Zeiten des globalen Kapitalismus. Oekom, München 2017, ISBN 978-3-96006-843-3.
  • zusammen mit Helen Schwenken und Joscha Wullweber (Hrsg.): Globalisierung analysieren, kritisieren und verändern. Das Projekt Kritische Wissenschaft. VSA, Hamburg 2016, ISBN 978-3-89965-724-1.
  • Lateinamerikas Linke. Ende des progressiven Zyklus? Eine Flugschrift. VSA, Hamburg 2016, ISBN 978-3-89965-700-5.
  • zusammen mit Roland Atzmüller, Joachim Becker, Lukas Oberndorfer, Vanessa Redak und Thomas Sablowski (Hrsg.): Fit für die Krise? Perspektiven der Regulationstheorie. Westfälisches Dampfboot, Münster 2013, ISBN 978-3-89691-925-0.
  • zusammen mit Bettina Lösch, Benjamin Opratko und Stefan Thimmel (Hrsg.): ABC der Alternativen 2.0. VSA, Hamburg 2012, ISBN 978-3-89965-500-1.
  • zusammen mit Isabell Radhuber und Almut Schilling-Vacaflor (Hrsg.): Plurinationale Demokration. Gesellschaftliche und staatliche Transformation in Bolivien. Westfälisches Dampfboot, Münster 2012, ISBN 978-3-89691-893-2.
  • zusammen mit Michael Löwy (Hrsg.): Globalisation et Crise Écologique. Une critique de l'économie politique par des écologistes allemands. Editions L'Harmattan, Paris 2012.
  • Post-Neoliberalismus?: Aktuelle Konflikte und gegenhegemoniale Strategien. VSA, Hamburg 2011, ISBN 978-3-89965-424-0.
  • mit Eva Hartmann und Caren Kunze (Hrsg.): Globalisierung, Macht und Hegemonie: Perspektiven einer kritischen Internationalen Politischen Ökonomie. Westfälisches Dampfboot, Münster 2009, ISBN 978-3-89691-757-7.
  • Globale Umweltpolitik und Internationalisierung des Staates: Biodiversitätspolitik aus strategisch-relationaler Perspektive. Westfälisches Dampfboot, Münster 2009, ISBN 978-3-89691-768-3.
  • Gegen-Hegemonie. Perspektiven globalisierungskritischer Strategien. VSA, Hamburg 2005, ISBN 3-89965-116-2.
  • mit Christoph Görg, Karin Blank, Joachim Hirsch und Markus Wissen: Postfordistische Naturverhältnisse. Westfälisches Dampfboot, Münster 2003, ISBN 3-89691-540-1.
  • mit Werner Raza (Hrsg.): Fit für den Postfordismus? Theoretisch-politische Perspektiven des Regulationsansatzes. Westfälisches Dampfboot, Münster 2003, ISBN 3-89691-529-0.
  • mit Christoph Görg (Hrsg.): Mythen globalen Umweltmanagements. Rio + 10 und die Sackgassen „nachhaltiger Entwicklung“. Westfälisches Dampfboot, Münster 2002, ISBN 3-89691-596-7 (PDFEinsprüche 13).
  • mit Alex Demirović, Christoph Görg und Joachim Hirsch: Nichtregierungsorganisationen in der Transformation des Staates. Westfälisches Dampfboot, Münster 2001, ISBN 3-89691-493-6.
  • mit Achim Brunnengräber und Lutz Schrader: Global Governance. Alternative zur neoliberalen Globalisierung? Westfälisches Dampfboot, Münster 2000, ISBN 3-89691-471-5 (PDF).
  • Nichtregierungsorganisationen, Staat und ökologische Krise. Konturen kritischer NRO-Forschung. Das Beispiel der biologischen Vielfalt. Westfälisches Dampfboot, Münster 2000, ISBN 3-89691-473-1.
  • mit Ana E. Cecena (Hrsg.): Reflexionen einer Rebellion. „Chiapas“ und ein anderes Politikverständnis. 2. Auflage. Westfälisches Dampfboot, Münster 2000, ISBN 3-89691-460-X.
  • Chiapas und die Internationale der Hoffnung. Neuer ISP-Verlag, Köln 1997, ISBN 3-929008-34-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Große Köpfe für große Fragen. In: Blätter für deutsche und internationale Politik 5/11.
  2. Der Wiener Politikwissenschafter Ulrich Brand will eine Debatte um den westlichen Lebensstil anstoßen. In: Der Standard. 26. November 2009.
  3. Mitglieder des wissenschaftlichen Beirates. In: Attac. Abgerufen am 13. Juli 2018.
  4. Ulrich Brand und Markus Wissen: Sozial-Ökologische Krise und imperiale Lebensweise zu Krise und Kontinuität kapitalistischer Naturverhältnisse, in: Reader BUKO 2013 in Meuchefitz, Wendland, S. 13–16 (PDF)
  5. Klimawandel: Das „gute Leben“ und seine Folgen In: orf.at
  6. Gegen-Hegemonie als strategische Perspektive (PDF; 596 kB) S. 51
  7. Ulrich Brand: Klima - Neuorientierung tut not. In: Der Freitag Ausgabe 38/2019
  8. Ulrich Brand: Das bornierte Streben nach Profit (Memento vom 23. September 2015 im Internet Archive). In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, 27. Juli 2014.
  9. Ulrich Brand: Der große Wandel hin zur „grünen Ökonomie“. In: Die Presse, 22. März 2012.