FORVM, No. 134
Februar
1965

„Bitte um eine Spende für Novak!“

Eine FORVM-Reportage

Der SS-Mann Franz Novak, als Organisator der Eisenbahntransporte für die in Auschwitz zu Vergasenden auch „Eichmanns Fahrdienstleiter“ genannt, stand Mitte Dezember 1964 vor einem Wiener Geschworenengericht, das ihn in allen wesentlichen Punkten der Anklage freisprach und nur wegen „öffentlicher Gewalttätigkeit“ zu acht Jahren Kerker verurteilte. Selbst dieses Urteil wurde nur mit dem knappsten möglichen Stimmenverhältnis (5 : 3) erreicht. Es rief besonders im Ausland, stellenweise aber sogar im Inland, peinliches Aufsehen hervor. Vermutungen, daß der Eichmann-Gehilfe etwa deshalb so milde behandelt worden sei, weil es sich bei seinen Opfern um Juden gehandelt habe, entbehren selbstverständlich jeder Grundlage.

Bald nach der Urteilsverkündung veranstaltete ein junger Wiener Reporter (nach vorheriger Absprache mit den Behörden) in einer belebten Straße der Inneren Stadt eine Geldsammlung für Franz Novak. Ursprünglich war diese Reportage einem andern Rahmen zugedacht, den sie jedoch aus technischen Gründen gesprengt hätte. Den Rahmen des FORVM sprengt sie nicht. Welchen Rahmen sie vielleicht sonst noch sprengt oder sprengen könnte, überlassen wir dem Urteil unserer Leser.

Lizenz dieses Beitrags
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Eine Nachricht, ein Kommentar?
Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)