ZOOM 1/1996
Januar
1996
Rhythm Activism

Blood & Mud

Konkurrel/Efa

Wer es schafft, schleichenden Spannungsaufbau à la Ennio Morrcone-Westernsoundtracks mit Mariachi-Gebläse kurzzuschließen, bekommt den ersten Preis in wirkungsvoller politischer Agitation. „Tierra Y Libertad“ gilt angesichts wildgewordener, ungezähmter Märkte, die reiches Privateigentum mehr denn je mehren, nach wie vor als gerechter Schlachtruf. „The Magon Brothers“ geht zurück auf die einflußreichen Anarchisten-Brüder Magon, die oppositio­nelle, Diktatoren bekämpfende Zeitungen herausgaben und die Li­berale Partei Mexikos gründeten.

„The fee that capitalism imposes on Chiapas oozes, as it has from the beginning, blood & mud“, sagte der unsereinem näher stehende Subcommandante Marcos. Dies denken auch Rhythm Activism, drei solidarische Kanadier aus Montreal, die ihrem freimütig Amo­ral einbekennenden Nationalbankpräsidenten den „Nafta Love Song“ in den Arsch schieben. Rhythm Activism heißt Artrock (Vio­line, Cello sind stilprägend) mit mexikanischen und improvisierten Sounds zu pfeffern und das rauschende Revolutionsfest mittels Ak­kordeon und sägender Säge (!) verkatert ausklingen zu lassen. Viva Zapata!

Eine Nachricht, ein Kommentar?
Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)