FORVM, No. 115/116
Juli
1963

Briefe aus der Emigration

Die Empfängerin dieser hier erstmals veröffentlichten Briefe von Stefan Zweig ist Gisella Selden-Goth, eine Frau mit außergewöhnlichen Begabungen, Interessen und Bindungen an große Persönlichkeiten unserer Zeit. Sie war Kompositionsschülerin bei Béla Bartók, gehörte in Berlin dem Kreis um Busoni an, arbeitete als Musikkritikerin und stand in regem Briefwechsel mit vielen bedeutenden Zeitgenossen. Mit Stefan Zweig verband sie vor allem die Sammlerleidenschaft für Musikautographen; beide besaßen einen beachtlichen Schatz an seltenen Handschriften, über die viele fachmännische Briefe gewechselt wurden.

Lizenz dieses Beitrags
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Eine Nachricht, ein Kommentar?
Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)