FORVM, No. 240
Dezember
1973

Chile und Watergate

Die CIA-Agenten der „Unsichtbaren Methode“

Die US-Regierung bedient sich im Kampf gegen antiimperialistische Regierungen sogenannter „coup teams“, also „Staatsstreich-Teams“ (offizielle Bezeichnung der US-Administration!). Diese Einheiten setzen sich zusammen aus CIA-Experten mit Spezialausbildung, die für ihre Aufgabe an verschiedenen US-Universitäten trainiert werden.

Nach Guatemala 1954, der Dominikanischen Republik 1956, der Schweinebucht-Invasion 1961, liefert Chile 1973 einen weiteren Beweis, wie die US-Regierung zur Wahrung ihrer wirtschaftlichen und politischen Interessen CIA-Spezialisten einsetzt. Im Falle Watergate wurde diese Methode an der US-Innenpolitik erprobt — mit demselben Personal. Im folgenden soll der Hintergrund des in Chile beschäftigten „coup-teams“ einschließlich seiner vorherigen einschlägigen Erfahrungen aufgezeigt werden.

Mindestens 10 der 16 Angestellten der politischen Abteilung der US-Botschaft in Santiago de Chile konnten als Agenten entlath werden.

Eine Nachricht, ein Kommentar?
Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)