FORVM, No. 148-149
April
1966

Das Mädchen und der Friede

Entgegen verbreiteter und meist berechtigter Ansicht vollzieht sich in Österreich auch Ungewöhnliches, sogar auf literarischem Feld. Andreas Okopenko, aus Kaschau gebürtiger, fast unberühmter Wiener Lyriker, Jahrgang 1930, erhielt den Anton Wildgans-Preis der Vereinigung österreichischer Industrieller. Wie ungewöhnlich dies ist, entnehme man nachfolgender Probe aus der noch ungedruckten Erzählung „Die Belege des Michael Cetus“. Wie ungewöhnlich Okopenko sich bedankte, entnehme man dem gleichfalls folgenden Text seiner Ansprache anläßlich der Preisverleihung.

Eine Nachricht, ein Kommentar?
Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)