FORVM, No. 74
Februar
1960

Definition des Grubenhundes

In der Pause zwischen Redaktionsschluß und Drucklegung dieses Heftes beging Ing. Arthur Schütz, der Schöpfer des Grubenhundes, meuchlings seinen 80. Geburtstag. Auf daß uns die ehrende und beruhigende Freundschaft, die er uns vom ersten Heft an entgegengebracht hat, auch weiterhin erhalten bleibe, möchten wir unter den Gratulanten nicht fehlen. Eine Sammlung seiner schönsten Zuchtstücke — von der feuerfesten Kohle über die plombierten Zahnräder bis zur Hinrichtung der „Räuber“ — war erstmals 1931 unter dem Titel „Der Grubenhund“ bei Jahoda & Siegel erschienen und wurde 1953 vom Frick-Verlag neu aufgelegt. Auch diese Neuauflage ist bereits vergriffen. Sie enthielt ein Vorwort von Friedrich Torberg, das wir hier verkürzt wiedergeben.

Lizenz dieses Beitrags
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Eine Nachricht, ein Kommentar?
Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)