FORVM, No. 130
Oktober
1964

Der Stiefel ist Italien

Zu einer neuen „Entschlüsselung“ Franz Kafkas

In der immer noch anwachsenden Sekundärliteratur zum Werk Franz Kafkas taucht neben anderen mehr oder minder absurden Interpretationen in regelmäßigen Abständen eine bestimmte Art symbolischer Entschlüsselung auf, die mit Sicherheit den einen Punkt entdeckt, aus dem Kafkas ganzes Weh und Ach zu kurieren gewesen wäre. Einer der jüngsten dieser erstaunlichen Versuche, den auch Max Brod in seiner Prager Rede erwähnt hat — „Kafkas Dichtungen“ von Kurt Weinberg (Francke Verlag, Bern) — wird nachstehend besprochen. Felix Weltsch, neben Max Brod der einzige Überlebende aus Kafkas engerem Freundeskreis und heute als Universitäts-Bibliothekar in Jerusalem tätig, ist mit einer Reihe höchst bemerkenswerter philosophischer Schriften hervorgetreten (darunter „Das Wagnis der Mitte“) und ist der Autor des im Herbig-Verlag, Berlin, erschienenen Buchs „Religion und Humor im Werk Franz Kafkas“.

Lizenz dieses Beitrags
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Eine Nachricht, ein Kommentar?
Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)