FORVM, No. 107
November
1962

Die Klauen des Doppeladlers

Österreichs Geschichte läßt sich mittels Geschichtsschreibung nicht darstellen, nur mittels Romanschreibung. George Saiko — aus Böhmen gebürtig, Dr. phil., Psychologe und Kunsthistoriker, nach der Rückkehr aus angelsächsischer Emigration in Wien ansässig und soeben mit dem Großen Österreichischen Staatspreis für Literatur ausgezeichnet — hat auf solchem Gebiet Wesentliches geleistet durch seine Romane „Auf dem Floß“ (1948) und „Der Mann im Schilf“ (1954), beide den Bannkreis der alten Donaumonarchie ausmessend, der zweite gleichwohl, mit dem Jahr 1934 als eigentlichem Thema, bis an die Ränder der Gegenwart vorstoßend. Sehr fern literarischem Getümmel, wurde dem nun 70jährigen erst allmählich die gebührende Anerkennung zuteil — ein solides Indiz für Qualität. Im Hans Deutsch Verlag erscheint noch vor Ende dieses Jahres unter obigem Titel ein Band Erzählungen, welchem das nachfolgende Kapitel entstammt.

Lizenz dieses Beitrags
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Eine Nachricht, ein Kommentar?
Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)