MOZ, Nummer 58
Dezember
1990
Theater

Die Kunst, Gutes zu tun

„Mathilda und Emilie oder die Kunst, Gutes zu tun“, im Theater Brett
Foto: Theater Brett

Nach seinem tschechischen Theaterfestival und zahlreichen Gastspielen bringt das Theater Brett wieder eine eigene Produktion heraus. „Mathilda und Emilie oder die Kunst, Gutes zu tun“, ein Stück des Dramatikers und Regisseurs Arnost Goldflam, der mit seinem „Fragmente aus einem unvollendeten Roman“ in Wien aufgefallen ist, behandelt die Ohnmacht der Menschen, die kein Ventil hat, sich in einer so rasch und gründlich veränderten Umwelt, wie das durch die Ereignisse im Osten geschieht, zurechtzufinden. Das Zwei-Frauenstück, dargestellt von Nika Brettschneider und Jutta Pichler, ist noch bis 15.12. in Wien zu sehen.

Eine Nachricht, ein Kommentar?
Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)