FORVM, No. 91/92
Juli
1961

Die nachgeholte Kritik

Daß die heutige Literaturkritik im argen liegt, ist allgemein bekannt und gibt den besten literarischen Köpfen unserer Zeit sehr zu denken. Alexander Lernet-Holenia hat diese seine Gedanken rückwärts gewandt, in jene längst vergangenen Epochen, die noch keine Literaturkritik kannten, und hat versucht, ein paar berühmte Werke der Weltliteratur so zu kritisieren, wie sie zur Zeit ihrer Entstehung kritisiert worden wären, wenn es damals schon eine Kritik im heutigen Sinn gegeben hätte. Nachstehend finden unsere Leser das erste Ergebnis seines Versuchs. Weitere Standardwerke, die das Glück hatten, einer zeitgenössischen Kritik entzogen zu sein — wie etwa die Gedichte Catulls, die Edda und andere —, werden in späteren Heften drankommen.

Lizenz dieses Beitrags
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Eine Nachricht, ein Kommentar?
Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)