ZOOM 2/1998
Mai
1998

Gegen den Kommers!

Am 16. Mai laden Öster­reichs national-freiheitli­che Burschenschaften schmissige Germanomanen aus allen „deutschen Gauen” in die Wiener Hofburg zum Revolutionskommers ein. Der Kommers stellt dabei nur den Höhepunkt der burschenschaftlichen Kampagne dar, die, angesichts des „An­schluß“ vor 60 Jahren, in ei­nem anderen Licht gesehen werden muß. Die Selbstdar­stellung als demokratische Revolutionäre stellt eine Art „rituellen Reinwaschungs­versuch” vom Nationalsozia­lismus dar.

Dabei spielten die Burschen­schaften seit ihrer Gründung im Jahr 1815 immer eine reaktionäre Rolle. 1848 stellten sich die Burschenschaften rasch auf die Seite der Herrsehenden und gegen die auf­ständischen ArbeiterInnen, in der Zwischenkriegszeit bil­deten sie (gerade in Öster­reich) die Speerspitze der Nazibewegung, heute stellen sie den harten Kern des österreichischen Rechts­extremismus (z.B. als Führungskader der FPÖ oder des ÖTB), aber auch militanter Neonazigruppen wie der VAPO, dar.

Nähere Infos unter:
http://bang.oeh.net
email: bang oeh.net
snail mail: BANG!, c/o ÖH-GRUWI, PF 101, 1096 Wien

Katzenmusik gegen Staat und Patriarchat!

Antifaschistisches Revolutionäres Ringspektakel

Demo Treffpunkt:

Sa, 16. Mai 18h Rampe vor der Uni Wien
Dr. Karl Lueger Ring 1

Spektakel

19h Heldentor am Ring

Spaziergang

vorbei an den B!-buden
21 h Heldentor am Ring

Eine Nachricht, ein Kommentar?
Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)