FORVM, No. 164-165
August
1967

Geschick und Mißgeschick des Geistes in der Politik

Manès Sperber, gebürtiger Österreicher, seit dreißig Jahren in Paris ansässig, Essayist und Romancier von europäischem Ruf („Der brennende Dornbusch“, „Die verlorene Bucht“, „Die Achillesferse“, Trilogie „Wie eine Träne im Ozean“), Schüler Alfred Adlers, tief geprägt vom Erlebnis des spanischen Bürgerkrieges und der theoretischen wie praktischen Begegnung mit dem Kommunismus, ist nun wieder öfters in Wien zu hören; insbesondere auf die Studenten der Universität Wien hat er seit seinem Auftreten im „Symposion 600“ tiefgreifenden Einfluß gewonnen. Der nachfolgende Text wird in erweiterter Form in Sperbers Essayband „Zur täglichen Weltgeschichte“ enthalten sein, welcher im Herbst bei Kiepenheuer & Witsch erscheint.

Eine Nachricht, ein Kommentar?
Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)