FORVM, No. 132
Dezember
1964

Glucks Rückkehr zur Sprache

Die 250. Wiederkehr des Geburtstages von Christoph Willibald Gluck am 2. Juli wurde weder von der Wiener Staatsoper noch von den dafür prädestinierten Salzburger Festspielen zum Anlaß genommen, eine seiner Opern neu aufzuführen. Welche Impulse eine Gluck-Renaissance dem Musiktheater verleihen könnte, ergibt sich aus der nachstehenden Analyse. DDr. Harald Kaufmann ist Musikwissenschaftler, Kulturchef in der Grazer Tageszeitung „Neue Zeit“, gelegentlicher Mitarbeiter deutscher Zeitschriften und Rundfunkanstalten und schrieb zuletzt im FORVM-Heft XI/129 über Herbert von Karajan.

Lizenz dieses Beitrags
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Eine Nachricht, ein Kommentar?
Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)