FORVM, No. 240
Dezember
1973

Jagdreviere der Multis

Einflußzonen heute

Die alten Einflußzonen und die damit verbundenen Machtstrukturen wirken weiter, jedenfalls ist der Mechanismus bei allen Verschiebungen zwischen den imperialistischen Mächten ein wichtiges Analysen-Instrument. Brown betont diese Tradition stärker als Bosquet, er versucht sie mit dem Konzept der multinationalen Konzerne zu verbinden. Er geht dabei nicht so weit wie Mandel, welcher einen bis zu Kataklysmen gesteigerten Konkurrenzkampf erwartet.

Michael Barratt Brown: Professor für Volkswirtschaft an der Universität Sheffield, England. Verfaßte u.a. die Bücher „After Imperialism“, „Essays on Imperialism“, „From Labourism to Socialism“.

Lizenz dieses Beitrags
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Eine Nachricht, ein Kommentar?
Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)