MOZ, Nummer 58
Dezember
1990

Jandl und Jazz

„Unsterblichkeit wird auch dem Jazz nicht geschenkt, sondern immer wieder neu erarbeitet, durch Meister wie Euch, Musiker des Vienna Art Orchestra“ (Ernst Jandl). Es ist dies die dritte und vorderhand letzte gemeinsame Produktion des heuer 65 Jahre alt gewordenen Dichters und des Vienna Art Orchestra. Sie ist eine Auseinandersetzung mit Jandls neuestem Buch „Idyllen“ in fünf thematischen Blöcken. Die Gedichte werden nicht einfach vertont, sondern mit eigenständigen musikalischen Strukturen konfrontiert, die teilweise dem Aufbau und den Rhythmen von Jandls Gedichten entnommen sind. Die meisten Kompositionen stammen von Uli Scherer und Mathias Rüegg.

„lieber ein Saxophon“, im AKZENT, am 18. und 19.12.

Eine Nachricht, ein Kommentar?
Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)