FORVM, No. 99
März
1962

Koexistenz ist keine Existenzgrundlage

Eine Antwort an Bruno Kreisky

Es sei nur gut, wenn viele Meinungen zu hören seien, denn nur auf diese Weise könne man über alle Aspekte der Außenpolitik ins Reine kommen. In diesem Sinn ließ sich kürzlich Außenminister Dr. Kreisky vernehmen. Das FORVM hat einen solchen Standpunkt seit je vertreten: vgl. Willi Birkelbach: Was ist europäisch?, Heft IX/98; Oskar Helmer: Neutralität und die Folgen, VIII/88; Alfred Mozer: Die Sieben und die Sechs, VI/72. Seit je war uns hiebei einer unserer ältesten und geschätztesten Mitarbeiter durch richtungweisende Beiträge behilflich: vgl. Bruno Kreisky: Was heißt neutral?, IX/98; Österreich bleibt in Europa, IX/97; Über die Grenzen der Neutralität, VII/83; Voraussetzungen der Koexistenz, VII/76; Vor dem weltpolitischen Hintergrund, VI/69. Wir setzen das Gespräch fort‚ indem wir mit großem Vergnügen einem besonders profilierten Meinungsstreiter das Wort geben: Prof. Franz Nemschak, dem Leiter des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung, dessen Vortrag „Österreich und die europäische Integration“ auf dem 4. Bundeskongreß des Österreichischen Gewerkschaftsbundes am 24. September 1959 die Diskussion über dieses Thema in Gang gebracht hatte.

Lizenz dieses Beitrags
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Eine Nachricht, ein Kommentar?
Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)