FORVM, No. 159
März
1967

Kritik einer Marx-Kritik

Dr. Theodor Prager studierte Nationalökonomie an der London School of Economics, die lange Jahre als „hotbed of Communism“ galt. In der Tat ist Prager derzeit Mitglied des ZK der KPÖ, wo er dem progressivsten Flügel — in etwa: Antistalinismus und Revisionismus nach Muster der KPI — zugerechnet werden darf. Prager ist seit 1947 in der wirtschaftswissenschaftlichen Abteilung der Wiener Arbeiterkammer tätig und Verfasser zahlreicher wirtschaftspolitischer Schriften, darunter „Wirtschaftswunder oder keines?“ im Europa-Verlag, Wien 1963, unterdessen in mehrere Sprachen übersetzt (vgl. Erwin Weissel: Wirtschaftswunder oder Keynes?, FORVM, März 1965). Pragers Revision des altgläubigen Marxismus geht, wie man diesem Buch und auch nachfolgendem Text entnehmen kann, weit über das hinaus, was die „alte Linke“ der SPÖ noch konserviert.

Eine Nachricht, ein Kommentar?
Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)