ZOOM 2/1996
März
1996

Liebe Leserin, lieber Leser!

Fünfzig Jahre nach dem Rassenkrieg der Deutschen Wehrmacht in Rußland fahren 1.000 ÖsterreicherInnen nach Stalingrad, dem heutigen Wolgograd, um ein den Opfern gewidmetes Denk­mal zu eröffnen. Die Arbeitsgemein­schaft für Wehrdienstverweigerung und Gewaltfreiheit plante in Zusammenarbeit mit der Österreichischen HochschülerInnenschaft für den 10. Juni eine Podiumsdiskussion zum „Mythos Stalingrad“. Diese wird nicht stattfinden, sie wäre allzu einseitig geraten: Alle an­gefragten ProponentInnen des „Mahnmals an der Wolga“, angefangen vom Initiator Walter Seledec über Ex-Verteidigungsminister Lichal bis hin zum Wiener Militärkommandan­ten Semlitsch weigerten sich, mit den DenkmalgegenerInnen zu debattieren. Auf den folgen­den Seiten bringen wir ein Interview mit Friedrun Huemer, die zusammen mit anderen erfolglos ver­sucht hat, dieses Denkmal zu verhindern.

Weitere Themenschwerpunkte sind die Folgen der Wahlen in Italien und Spanien sowie der erste Teil einer Analyse über den Eiertanz um die be­vorstehende Währungsunion — Mozarts Weg vom Verpackungsmaterial für Schokoladekugeln zum Euro. Die zwei Texte „Mobile Gedanken“ sind der Auftakt zu einer regelmäßigen Kolumne von Markus Binder.

Die ZOOM-Bausteinaktion wäre eine fei­ne Sache, wenn Sie davon Gebrauch machten. Der Weg in der Medienlandschaft ist ein ebenso holpriger wie unsicherer. Das Verlegen von Pflastersteinen verhindert gröbere Verletzungen. Es wäre nett, wenn auch Sie mithelfen, die Spitals­kosten der Redaktion zu verringern, indem Sie ZOOM-Pflastersteine verlegen. Mit einer finanziel­len Unterstützung ab öS 700,— erhalten Sie als Symbol Ihrer Mithilfe eine Kerze in Form eines Pflastersteins.
Rechtzeitig zu Sommerbeginn können wir außer­dem den ersten fünf NeuabonnentInnen die aktu­elle Extended-Versions-CD „Maxi“ anbieten.

Die ZOOM-Redaktion
Eine Nachricht, ein Kommentar?
Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)