FORVM, No. 76
April
1960

Mit Absolon in Carnuntum

In diesem Monat jährt sich der Todestag des jungen Wiener Graphikers Kurt Absolon, an dessen Entdeckung das FORVM sich sein Teil zuschreiben darf (vgl. Jörg Mauthe „Die Odyssee Kurt Absolons“, Heft I/4). Der 1925 geborene Künstler verbrachte den größeren Teil seiner kurzen Lebensspanne in einem Brotberuf und nur die allerletzten Jahre in seinem eigenen. Damals entstand eine Folge von Graphiken, denen Herbert Eisenreich einen Text beifügte. In einem sehr geglückten Band vereinigt, erscheinen die beiden demnächst unter dem Titel „Carnuntum / Geist und Fleisch“ im Verlag Jugend und Volk, Wien. Der folgende Text entstammt dem Vorwort.

Lizenz dieses Beitrags
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Eine Nachricht, ein Kommentar?
Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)