FORVM, No. 88
April
1961

Möglichkeiten der modernen Oper

Mit großem und international beachtetem Erfolg ist kürzlich Paul Konts Vertonung der „Lysistrata“ des Aristophanes an den Sächsischen Landesbühnen in Dresden-Radebeul uraufgeführt worden. So widerlegt der Opernkomponist Kent den Operntheoretiker Kent, der im nachstehenden Beitrag die These von der Erfolglosigkeit des zeitgenössischen Opernschaffens vertritt. Paul Kent hat mehrere Schauspielmusiken, Ballette und, im Auftrag des Internationalen Fernsehopernkongresses 1959, die Fernsehoper „Peter und Susanne“ geschrieben; er hat auch den von der Wiener Volksoper ausgeschriebenen Wettbewerb um das beste Musical gewonnen. Der Preis jedoch — die Uraufführung des Musicals „Traumleben“, das auf Grillparzers „Traum ein Leben“ basiert — ist von der Volksoper bisher noch immer nicht eingelöst worden.

Lizenz dieses Beitrags
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Eine Nachricht, ein Kommentar?
Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)