FORVM, No. 134
Februar
1965

Neo-abstrakte Lyrik

Die folgenden Verse sind nach einer ganz neuen Methode hergestellt, deren Natur dem geübten Leser gleich im ersten Gedicht klar wird. Zu behaupten, daß hier das Wort vom Zwang des Sinns und der Bedeutung befreit werden soll, wäre schon deshalb verlockend, weil man dann glauben könnte, daß es einen solchen Zwang gibt. Dennoch sind diese Verse nicht ungefährlich, und ich übergebe sie der Öffentlichkeit mit schlechtem Gewissen. Wer unsern heutigen Literaturbetrieb kennt, muß befürchten, daß spätestens innerhalb Jahresfrist feste Regeln aufgestellt werden, wie man neo-abstrakt zu dichten habe, und daß jeder, der anders als neo-abstrakt dichtet, sodann aus der feineren Literatur ausgeschlossen wird (das Ganze etwa unter dem Motto „Großpapas Lyrik ist tot“). Versuchen wir es trotzdem.

Das Recht der Übersetzung in fremde Sprachen ist nur vom Autor zu erwerben.

Der Autor
Lizenz dieses Beitrags
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Eine Nachricht, ein Kommentar?
Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)