MOZ, Nummer 58
Dezember
1990

Neue 2. Wiener City und Expo-Traum erschlagen Donauraum!

Erste Erfolge: Tausende Unterschriften beweisen die Zustimmung der Bevölkerung zu unseren Forderungen. Beginn der Bürgerinformation mittels Info-Bussen durch die Gemeinde Wien auf Grund unserer Aktivitäten.

Allein oder zu zweit Nabel der Welt?
Grafik: Helmut Vogl

Die Uneinsichtigkeit der Politiker zwingt uns zur Weiterarbeit: Denn nach wie vor gehen die Verantwortlichen nicht von ihren totalen Verbauungsplänen für den Donauraum ab. Die Finanzkonzepte für die EXPO ändern sich ständig und sind völlig undurchsichtig. Trotz Ausbau der U-Bahnlinien und Verkürzung der Intervalle wird der öffentliche Verkehr den Besucheransturm von ca. 120.000 Personen pro Tag nicht bewältigen. Nach wie vor ist die Altlastdeponie im Donaupark hochgiftig und krebserregend. Ein Ausräumen des Mülls und eine Endlagerung auf drei Deponien in Wien, den anderen Bundesländern oder im Ausland ist keine Lösung, sondern eine Verschärfung des Problems.

Unsere Forderungen bleiben daher hochaktuell:

  1. Freihaltung der Erholungs- und Freizeitgebiete an Alter und Neuer Donau von Verbauung.
  2. Sanierung der Altlast im Donaupark an Ort und Stelle.
  3. Mitsprache- und Entscheidungsrecht der BürgerInnen bei solchen Projekten.
  4. Menschengerechte Stadterneuerung statt Bauorgien.
  5. Ausbau des öffentlichen Verkehrs.
Eine Nachricht, ein Kommentar?
Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)