FORVM, No. 131
November
1964

Opposition des Geistes

Stimmen aus Ostdeutschland und Rumänien

Auf der Budapester PEN-Club-Tagung im Oktober war viel vom versöhnlichen Geist die Rede. So erfreulich die Zeichen guten Willens sind, so wenig entspricht ihnen noch immer die Realität. Künstler und Intellektuelle aus den Ostblock-Ländern dürfen zwar reisen, aber nicht alle, und nicht überallhin. Bücher dürfen zwar in den Osten geschickt werden, aber die Zensoren passen auf, daß es die richtigen sind. Und wie von hüben nach drüben bedarf auch in umgekehrter Richtung die Wahrheit oft noch der Schleichwege. Nachstehend drucken wir Auszüge aus Diskussionen über Aufgabe und Funktion des Künstlers in der Sowjetzone und in Rumänien.

Eine Nachricht, ein Kommentar?
Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)