Radiosendungen 2004
April
2004

Outsourcing der Menschenverwaltung

Privatisierung in der Flüchtlingsbetreuung
Sendungsgestaltung: Irene MessingerMarkus Zingerle

Die Betreuung von AsylwerberInnen wird von den westlichen Staaten zunehmend an private Anbieter delegiert. Der Beitrag beschäftigt sich exemplarisch mit European Homecare, kurz EHC. Diese Firma bietet Betreuung in deutschen und seit 2003 auch österreichischen Flüchtlingslagern an.

Von Behörden wie dem österreichischen Innenministerium werden Aufträge an Firmen und NGOs vergeben,von denen kritiklose Aufgabenerfüllung erwartet werden kann.

Die Sendung entstand aus einem Anfang März 2004 von Irene Messinger verfassten Artikel gleichen Titels, der in der Ausgabe 2-3/2004 von Context XXI erschienen ist, und einem von Irene Messinger und Markus Zingerle im Februar 2004 mit dem Leiter von European Homecare in Traiskirchen geführten Interview.

Eine Nachricht, ein Kommentar?
Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
European Homecare GmbH
Rechtsform GmbH
Gründung 1989
Sitz Essen, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Sascha Korte (Vorsitzender der Geschäftsführung)
Mitarbeiterzahl 2000 (2015)
Umsatz ca. 39.000.000 € (2014)
Branche Soziales
Website www.eu-homecare.com

Die European Homecare GmbH ist ein Essener Unternehmen, das sich auf den Betrieb von zeitweiligen Wohnungen für Flüchtlinge spezialisiert hat.

Anlagen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben den Lebensbedingungen in den Einrichtungen an sich, die als „beengt“ beschrieben wurden, wurde die Auswahl der Mitarbeiter und deren Verhalten kritisiert. So hätten unter anderem Rechtsextreme als Wachmänner gearbeitet. Ein Flüchtling sei gefesselt, misshandelt und gefilmt worden.[1] Nach Recherchen der Taz kam es seit 2015 in mehreren Einrichtungen, die von European Homecare betreut werden, zu gewalttätigen Übergriffen von Wachleuten und Betreuungspersonal auf die in den Einrichtungen untergebrachten Flüchtlinge.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tobias Fülbeck: "Geht weg, sonst kommt ihr in die Kammer". Huffington Post, 9. September 2015, abgerufen am 12. Mai 2016.
  2. Yasmin Polat und Pascale Müller: "Machtmissbrauch in Unterkünften". "taz", 13. November 2017, abgerufen am 14. November 2016.
Angebote zum Thema bei

Ohne Titel