FORVM, No. 66
Juni
1959

Paria und Parvenu

Rahel Varnhagen und die Assimilation der deutschen Juden

Dr. Hannah Arendts biographische Studie „Rahel Varnhagen“, zuerst in englischer Sprache publiziert, erscheint demnächst bei Piper & Co. (München) in der ursprünglichen deutschen Fassung. Die in New York lebende Autorin — „Entstehung des Totalitarismus“ (1952), „Die ungarische Revolution und der totalitäre Imperialismus“ (1958) — hat diese „Lebensgeschichte einer deutschen Jüdin aus der Romantik“ bereits Anfang der Dreißigerjahre niedergeschrieben, kurz vor Hitlers Machtergreifung. Das mag einiges zur Prägnanz ihrer von harmlos-germanistischer Schönfärberei stark abweichenden Darstellung beigetragen haben, obwohl es im allgemeinen keiner besonderen Umstände bedarf, um Hannah Arendt zu unorthodoxen Auffassungen zu veranlassen. Sie war mit solchen auch schon im FORVM mehrfach vertreten, so in Heft 11/23 (über den Autoritätsbegriff) und in Heft V/58 (über das Rätesystem). Wir veröffentlichen nachstehend das Abschluß-Kapitel ihrer „Rahel Varnhagen“.

Eine Nachricht, ein Kommentar?
Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)