FORVM, No. 91/92
Juli
1961

Pressefreiheit als Wagnis

In den ersten Julitagen soll der Entwurf des neuen österreichischen Pressegesetzes das Ausschuß-Stadium hinter sich gebracht haben und vor das Plenum des Nationalrates gelangen. Ob es noch in dieser Session zum Gesetzesbeschluß kommen wird, ist selbst für Optimisten zweifelhaft. FORVM hat in den langen Jahren, in denen das neue österreichische Presserecht nun schon unterwegs ist, stets versucht, zur Beschleunigung des qualvollen Prozesses beizutragen (vgl. Oscar Pollak „Presse und Recht“, Heft I/12; Christian Broda/G.A. Canaval/Jacques Hannak/Rudolf Kalmar/Fritz Molden/Franz Stamprecht: „Selbstkontrolle der Presse“, Heft II/13; René Marcic: „Die Reichweite der Pressefreiheit“, Heft VII/73; Christian Broda: „Die Presse ist am Zug“, Heft VIII/85). In Fortsetzung unserer Bemühung haben wir den maßgeblichen österreichischen Rechtslehrer Dr. Friedrich Nowakowski — Ordinarius für Strafrecht an der Universität Innsbruck und führender Mitarbeiter an der im Gang befindlichen Strafrechtsreform — um den nachfolgenden Beitrag gebeten.

Lizenz dieses Beitrags
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Eine Nachricht, ein Kommentar?
Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)