radiX, Aussendungen
November
2000
Neues vom Beschwerdeverfahren im „Fall“ Traiskirchen:

Rassistische Polizeiexzesse im Flüchtlingslager

Die brutalen Polizeiübergriffe, die sich im zuge der Aktion „Streetrunner“, einer Drogenrazzia rund um das Flüchtlingslager Traiskirchen (NÖ), am 17. Jänner 2000 ereigneten, führten zu einem UVS (Unabhängiger Verwaltungssenat)-Verfahren, welches sich ob der Menge an Aussagen und Beteiligten nun bereits über 5 Monate hinzieht. 32 BeschwerdeführerInnen, die aus verschiedenen Ländern Afrikas auf der Suche nach Asyl nach Österreich kamen und in besagtem Flüchtlingslager landeten, werden demnächst erfahren, ob es „Recht“ war, was ihnen angetan wurde.

Am voraussichtlich vorletzten Verhandlungstag, dem 31. 11. 2000, wurden weitere Zeugen zu den Geschehnissen befragt. Wie auch alle vorherigen Verhandlungen in diesem Mammut-Prozeß, wurde von 9 Uhr früh bis zum Abend, unterbrochen nur von einer Zigarettenpause, gearbeitet. Bei dieser Verhandlung ging es nicht um die Übergriffe im Haus 3 des Flüchtlingslagers, [1] sondern um die Vorkommnisse rund um das Cafe Ali, welches sich etwa 300 Meter vom Lager entfernt befindet.

Ray (Name von Redaktion geändert) sollte bereits in der letzten Verhandlung aussagen, doch der vorsitzende Richter Marzi wollte ihm nicht glauben, daß er aus Sierra Leone stammt, da es Schwierigkeiten mit der Dolmetscherin gab. Marzi machte auch am Donnerstag noch einen Versuch: „Hier geht es nicht um Ihr Asylverfahren, das ist mir wurscht, sie sollen nur ja keine Falschaussage machen, nur weil sie unbedingt Englisch und nicht ihre wirkliche Muttersprache benutzen wollen. Sagen Sie endlich, woher Sie wirklich kommen!“

Doch Ray ließ sich nicht einschüchtern und erzählte in perfektem Englisch, wie er am 17.1.2000, erst eine Woche nachdem er nach Österreich gekommen war, in der Nähe des Lagers von drei Polizisten, die aus dem Gebüsch sprangen, ohne Angabe von Gründen mit Plastikhandschellen gefesselt und gemeinsam mit zwei Afrikanern in das Cafe Ali geschleppt wurde. Dort mußte er seine Hose und Unterhose ausziehen, wurde visitiert und abfotografiert. Zu einer Analvisitation kam es in seinem Fall nicht. Später verfrachtete man alle drei kniend in einen Bus und brachte sie auf eine Polizeistation. Als er um ca. 1 Uhr früh wiederum ohne Angabe von Gründen entlassen wurde und darum bat, zurück zu jener Stelle, an der man ihn Stunden zuvor aufgegriffen hatte, gebracht zu werden, löste das nur Gelächter unter den Beamten aus. Nachdem er 20 Minuten lang im Finsteren versucht hatte, den Weg zurück zum Lager zu finden – er hatte keine Ahnung wo er war — und keiner der vorbeifahrenden Autofahrer (darunter auch ein Streifenwagen) anhielt, ging er auf die Polizeistation zurück, wo man ihn jedoch wieder weggeschickte. Als er nach wiederholtem Fehlversuch, den richtigen Weg zu finden, ein 2. Mal zurückkam, sagte ihm ein englisch sprechender Polizist, er habe bei der Durchsuchung Rays Taschen einen 500er gesehen.

„Mit dem zahls’ta a Taxi“. Das sei nun seine allerletzte Chance abzuhauen. Er lehnte ab, wurde plötzlich nochmals abfotografiert und ging – zu Fuß: um 5 Uhr morgens kam er im Lager an. Die Namen der für diese Aktion verantwortlichen Gendarme haben die Behördenvertreter auf Anfrage der Bescherdevertreter immer noch nicht verraten. Als Marzi Ray zum wiederholten Mal auf penetrante Weise an die Wahrheitspflicht erinnert, kontert dieser souverän: „Auch wenn mich der Richter noch drei mal an die Wahrheitspflicht erinnert: Ich sage hier nur das aus, was mir wiederfahren ist und punkt.“

Beim nächsten Zeugen, dem Besitzer des Cafe Ali, hatte Einschüchterung wohl mehr bewirkt. Dieser konnte sich plötzlich an fast nichts mehr erinnern, auch nicht daran, daß sich jemand nackt entkleiden mußte. Im Warteraum vor dem Verhandlungssaal hatte er mir noch entsetzt erzählt, wie die Zivilpolizisten und Hundeführer samt Hund, Gewehr im Anschlag sein Lokal stürmten: „Ich bin jetzt 18 Jahre in Österreich – so was hab ich noch nie erlebt. Ich hab die Schnauze voll.“ Das Lokal habe er mittlerweile aufgegeben. Im Verhandlungssaal jedoch stellte er die Razzia als ganz gewöhnlichen und verständlichen Vorgang dar. Wenn Suchtgift im Spiel ist, müsse die Polizei doch eingreifen, so etwas sei normal. Drogen wurden genauswenig wie im Lager selbst gefunden.

Ein Zivildiener, der zu jener Zeit seinen Dienst im Lager versah, erzählte in mehreren Beispielen von den alltäglichen rassistischen Schikanen der Lagergendarmerie und widerlegte auch die Aussage des Lagerstellvertreters nach dem „alleinstehende Afrikaner gegenüber dem Hauspersonal und Uniformierten eine erhöhte Gewaltbereitschaft“ aufwiesen. Der Zivildiener veröffentlichte bereits im Juli 2000 einen Leserbrief über den „Rassismus und das Schikaniergehabe der Traiskirchner Gendarmerie“, aufgrunddessen er ins Innenministerium zitiert wurde.

Die belangte Behörde im Verfahren bestreitet bisher alles und spricht von einem „Bilderbuch-Einsatz“, „Verleumdung“ und „erfundenen Geschichten“, alles gelogen, auch die im Haus 3 des Flüchtlingslagers erfolgten Übergriffe: Hausdurchsuchung ohne Hausdurchsuchungsbefehl, rassistische Beschimpfungen, Demütigungen, stundenlange Verweigerung des Toilettenganges oder des Wassertrinkens, Schläge, Anal- und Vaginalvisitationen ohne Zuziehung eines Arztes, teilweise unter Verwendung des selben Handschuhs, Quälen eines Babys, usw.

Nach 20 Verhandlungen wurden für die/den ProzeßbeobachterIn die groben Widersprüche, in die sich die einvernommenen PolizistInnen verstrickten bzw. die auffällige Amnesie, unter der sie leiden, offensichtlich. Die BeschwerdeführerInnen lieferten jedoch trotz nachteiliger Behandlung und erhöhten Druck des vorsitzenden Richters im großen und ganzen koherente Aussagen über die Geschehnisse. Im Jänner sollte es ein Urteil geben. Die Ergebnisse der Vorermittlungen im Zuge des parallel laufenden Strafverfahrens (die Polizei ermittelt gegen sich selbst) sind noch nicht bekannt. Wir werden über die Urteile beider Verfahren sowie eines etwaigen Entschädigungsverfahrens berichten.

[1siehe dazu den Bericht der Vorkommnisse im Flüchtlingslager in RadiX Nr. 4/2000 „Rassistische Drogenrazzia und Polizeiübergriffe im Flüchtlingslager Traiskirchen“ (auch unter: www.oekoli.cjb.net, bei den Aussendungen) bzw. eine Sammlung verschiedenster Verhandlungsprotokolle, Anklageschrift des Anwalts Dr. Rainer, Protokolle der BeschwerdeführerInnen, usw. unter: www.illegalisiert.at/staatsrassismus/operationspring/Traiskirchen_Poizeirazzia.htm

Eine Nachricht, ein Kommentar?
Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)

Das Gebäudeensemble der früheren Kadettenanstalt und heutigem Flüchtlingslager mit dem Schneeberg im Hintergrund

Bundesbetreuungsstelle Ost ist die offizielle Bezeichnung für eine von fünf Bundesbetreuungsstellen für Asylwerber und eine von zwei Erstaufnahmestellen (EAST) in Österreich, wobei häufig weiterhin der frühere offizielle Name Flüchtlingslager Traiskirchen medial und umgangssprachlich verwendet wird. Der Sitz befindet sich in der früheren Kadettenanstalt im niederösterreichischen Traiskirchen, circa 20 km südlich von Wien.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vornutzung als Schule und Kaserne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Plan der Anlage (um 1903)
Hauptgebäude der ehemaligen Kadettenschule (2019)

Im Oktober 1900 wurde auf einem 19 Hektar großen Grundstück mit dem Bau einer k.u.k. Artilleriekadettenschule begonnen, die 1907 die bisherige Artilleriekadettenschule im Wiener Arsenal ersetzte. Der Gesamtplan für Traiskirchen sah etwa 20 gemauerte Objekte vor, darunter: Eingangsgebäude (darin Wohnungen für verheiratete Unteroffiziere); dreistöckiges, von Alois Schumacher[1] geplantes Hauptgebäude (Front: 128 m, Höhe: 30 m) mit angebauter Marketenderei sowie einer Badeanstalt; Mannschaftswohngebäude; zwei von Josef Schmidt[1] (Stadtbaumeister von Baden bei Wien; 1838–1910) entworfene Offizierswohngebäude; Kapelle; Zögling-Maroden-Haus; Isolierpavillon; Desinfektionshaus; Schwimmschule; Reitschule; Stallungen sowie Stall-Nebengebäude; Festungsgeschütz-Halle; Geschützremise; Kegelbahn; Glashaus.

Die Anlage wurde am 14. Oktober 1903 fertiggestellt und selben Tags von Feldbischof Coloman Belopotoczky (1845–1914) eingeweiht.[1] Des Weiteren waren zugegen: Reichskriegsminister Heinrich von Pitreich (1841–1920), General-Artillerie-Inspektor Alfred von Kropatschek (1838–1911), Generalinspektor der Militär-Erziehungs- und Bildungsanstalten Otto Morawetz von Klienfeld (1842–1909), Sektionschef im Reichskriegsministerium Moritz von Brunner (1839–1904), Inspektor der Festungsartillerie Moritz von Krziwanek (1852–?), Schulkommandant Major Eduard Haubner (1857–?), Kommandant der k.u.k. technischen Militärakademie Adolf Schneider (1845–1919), Generalmajor Alexander von Krobatin (1849–1933), Oberst Ludwig Elmayer (1850–1923), Bauleiter Oberstleutnant Joseph Fornasari (1854–?), Bezirkshauptmann Emil von Egger.[2]

Zur Verfügung standen im Ganzen 150 Plätze in den ersten Jahrgängen der beiden Artilleriekadettenschulen in Wien und Traiskirchen. Zur Aufnahmen gelangten „Jünglinge im Alter von 14 bis 17 Jahren“, welche vier Klassen einer Mittelschule mit mindestens gutem Erfolg absolviert hatten. Von ungenügenden Noten in Latein und Griechisch wurde abgesehen. Das Schulgeld betrug für Söhne der bewaffneten Macht 24 Kronen, für Söhne von Offizieren in der Reserve, im nichtaktiven Landwehr- und im Verhältnis außer Dienst, dann von Hof- und Zivilstaatsbeamten (Bediensteten) 160 Kronen, sonst 300 Kronen jährlich. Mittellose Aspiranten konnten bei stets sehr gutem Gesamterfolg für 24 Kronen die Anstalt besuchen. Ziel des Unterrichts war in vier Jahren einer der Oberrealschule gleichzuhaltenden wissenschaftlichen Ausbildung eine militärische Erziehung, welchen den Absolventen befähigt, als Kadett in die k.u.k. Artillerie einzutreten und als Offizier die höheren Militär-Fachbildungsanstalten zu besuchen. Gesuche um Aufnahme waren an das Kommando der Artilleriekadettenschule in Wien, X.,[3] zu richten.[4]

Die Anstalt Traiskirchen konnte bis zu 340 Zöglinge unterbringen, die Nebengebäude 160 Personen Mannschaft, die Stallungen 110 Pferde (für den Reitunterricht).[5]

1916 erfolgte die Umwandlung der Kadettenschule in eine Artillerie-Akademie. Noch am 17. August 1918 kamen der erste Akademielehrgang und eine vorletzte Kadettenschulklasse zur Ausmusterung. Im November 1918 wurde mit Kriegsende diese Artilleriekadettenschule aber wieder aufgelöst und für den Zeitraum 1. Jänner bis 30. September 1919 in eine Staatsstiftungsrealschule umgewandelt. Von 1. Oktober 1919 bis 31. August 1921 wurde daraus eine Staatserziehungsanstalt, ab September 1921 eine Bundeserziehungsanstalt für Knaben,[6] ein Institut, das in der Zeit der Ersten Republik in völlige Bedeutungslosigkeit herabsank.[7]

Am 13. März 1939 – dem allgemeinen Feiertag zur Erinnerung an die Befreiungstage im historischen Jahr 1938[8] wurde die Nationalpolitische Erziehungsanstalt (Napola) Traiskirchen in Betrieb genommen.[9] Ähnlich wie bei den Adolf-Hitler-Schulen (AHS) und den SS-Junkerschulen handelte es sich um Eliteschulen zur Heranbildung des nationalsozialistischen Führernachwuchses. Prominentester Lehrer in dieser NSDAP-Schulungseinrichtung war der spätere SPÖ Innen- und Verteidigungsminister Otto Rösch (1917–1995)[10].

In der Besatzungszeit war in der ehemaligen Kadettenschule ein Lazarett und bis Herbst 1955 eine Kaserne der Sowjetarmee (etwa 2000 Mann sowjetische Panzertruppen)[6] untergebracht.

Lager für Flüchtlinge seit 1955[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gebäude wurden seit deren Übergabe am 31. August 1955 an den von 1945 bis 1960 amtierenden Bürgermeister von Traiskirchen, Johann Schuster, immer wieder als Flüchtlingslager verwendet. Bereits im Jahr 1956 diente das Lager als Auffangstation für ungarische Flüchtlinge, die auf Grund des Volksaufstandes in Ungarn ihr Land verließen; von den im November 1956 über die Grenze gekommenen 113.810 Personen befanden sich am 5. des Monats 6.000 im Lager Traiskirchen.[6] Diese erste Verwendung als Flüchtlingslager legte den Grundstein für den weiteren Ausbau der Anlage als „Anlaufstelle für Flüchtlinge aus aller Welt“.[11] Zur Renovierung der heruntergekommenen Gebäudesubstanz stellte das Bundesministerium für Inneres am 8. März 1957 einen Betrag von 20 Millionen Schilling (1,45 Millionen Euro) für die Renovierung zur Verfügung.

Auch nach dem Prager Frühling (1968) wurden hier tschechische und slowakische Flüchtlinge aufgenommen, ebenso in den 1970er und 1980er Jahren, als hier Flüchtlinge vor allem aus Osteuropa, aber auch aus Uganda, Chile, Iran, Irak, Vietnam, Aufnahme fanden. Unter den zahlreichen prominenten Flüchtlingen, die hier Erstaufnahme fanden, sind zu nennen: der spätere Staatsoperndirektor Ioan Holender[12] sowie der Journalist Paul Lendvai[13].

Im Mai 1990 wurde vom Bürgermeister von Traiskirchen verkündet, dass gemäß Zusage des Innenministers das Lager bis Jahresende bleibend geschlossen werden soll. Dieser Plan wurde jedoch verworfen, da während des Jahres 1990 nur wenige Flüchtlinge anderwärtig untergebracht werden konnten und ab Jänner 1991 mit einer Flüchtlingswelle aus der Sowjetunion gerechnet wurde[14] (Fall des Eisernen Vorhangs). Das blieb aber aus, hingegen wurden der Bosnienkrieg (1992–1995) und dann der Kosovokonflikt (1998/99) zur Flüchtlingsthematik des Jahrzehnts.

Im Jahr 1992 wurde das Flüchtlingslager in Betreuungsstelle Traiskirchen umbenannt und diente fortan auch als Erstaufnahmestelle (EAST) für Asylwerber.[15] Ab 1993 war hier auch das Asylamt des Bundesministerium für Inneres angesiedelt (heute Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl BFA in der Landstraßer Hauptstraße). Mit der Schaffung mehrerer Bundesbetreuungsstellen in den 2000ern etabliert sich die Bezeichnung Betreuungsstelle Ost.

Seit 2003 ist die Betreuung privatisiert. Anfangs war die deutsche Firma European Homecare betraut, seit Anfang 2012 leitet die Schweizer ORS Service GmbH das Lager unter Aufsicht des Innenministeriums.[15]

Problematiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Privatisierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2003 wurde unter Innenminister Ernst Strasser der Betrieb, der bisher durch staatliche Stellen erfolgte, an das deutsche Unternehmen European Homecare[16] ausgelagert.[17] Dieser – nicht unkritisiert gebliebene[18] – Vertrag wurde im Jahr 2010 wegen der schwachen Belegung des Lagers seitens des Unternehmens wieder gekündigt.[19] Die Zusammenarbeit mit ORS funktioniert – bis auf die Folgen der Überfüllungsthematik 2015 – nach Angaben des Innenministeriums bisher gut.[20] Doch wurde auch deren Bestellung kritisiert, gemeinnützige Organisationen wie Caritas, Diakonie oder Rotes Kreuz waren durch das Ausschreibungsverfahren benachteiligt.[21]

Überfüllung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990 wurde mit Erlass von Innenminister Franz Löschnak die Zahl der Lagerbewohner auf 1000 beschränkt.[22]

Mit der Flüchtlingskrise in Europa ab 2015 und den zunehmenden Spannungen zwischen Bund, Ländern und Gemeinden um die Weiterverbringung der Asylwerber in Landesbetreuung, wie auch die Dauer der Asylverfahren[23] nahm die Belegung dann sukzessive zu. 2013 wurde eine Zahl von etwa 500 vereinbart.[24] Juni 2014 waren aber schon wieder 1300 Asylwerber untergebracht,[24] weshalb der niederösterreichische Landeshauptmann Erwin Pröll einen Aufnahmestopp verfügte. Dieser wurde Frühling 2015 aufgehoben.[24] Durch die extrem schwierigen Bedingungen in Italien und Griechenland, verschärft durch die Hitzewelle in Europa wie dem gesamten Mittelmeerraum, und wohl auch die begonnene Errichtung eines Grenzzaunes zu Serbien in Ungarn, explodierten die Immigrationszahlen (Flüchtlingskrise in Europa 2015). Zwar konnten zwischenzeitlich 1800 fixe Plätze geschaffen werden, und ein Zeltlager für 480 weitere Personen, Anfang Juli befanden sich aber schon 3200 Asylsuchende im Lager, Ende Juli 4500, darunter allein 2000 unbegleitete Minderjährige.[25] Die überzähligen Menschen campierten in der Hitze unter freiem Himmel, bei Unwettern mussten sogar Reisebusse abgestellt werden, um zumindest einen temporären Regenschutz zu bieten.[26] Schon am 6. Juli kam es zu einem Sitzstreik einiger Asylwerber.[27] 29. Juli sprach dann das UN-Flüchtlingshochkommissariat (UNHCR) ein offizielles Appell wegen der unhaltbaren Zustände aus.[25] Auch Amnesty International besichtigte das Lager, und veröffentlichte einen sehr kritischen Bericht.[28] Per 5. August wurde dann neuerlich ein Aufnahmestopp verordnet[29] (was Angesichts der Lage nur eine Unterbringungen von Neuankömmlingen in einer der anderen Betreuungsstellen oder interimistischen Notquartieren bedeutet). Anfang September besuchte auch der EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos das Lager, in dem inzwischen die Belegung trotz der Ereignisse nach der Flüchtlingstragödie bei Parndorf und dem „Marsch der Hoffnung“ im Zuge der Öffnung des Budapester Ostbahnhofs auf 3800 reduziert werden konnte – von denen aber trotz der nun eingetretenen Kälte noch immer etwa 1400 in Zelten untergebracht waren. Avramopoulos lobte – zum Erstaunen vieler Beobachter – das Lager als „sehr human und gastfreundlich“ und sprach nur von „gewisse Dingen, die in den kommenden Tagen noch verbessert werden könnten“. Da parallel eine einmalige Soforthilfe von 5,4 Millionen € aus dem EU-Asylbudget für Österreich bekanntgegeben wurde, nimmt man an, dass die EU-Kommission die Rolle Österreichs im Vergleich zu den weitaus prekäreren Zuständen andernorts in Europa zu der Zeit als trotz Allem positiven Weg des Engagements herausstreichen wollte.[30]

Mitte Juli 2015 wurde begonnen, sieben Verteilerzentren in den Ländern aufzubauen, um Traiskirchen zu entlasten, und die Verteilung in die Grundversorgung zu erleichtern.[31] Zeitgleich wurde auch mit der Slowakei ein Abkommen getroffen, bis zu 500 Asylwerber in einem Lager in Gabčíkovo unterbringen. Letztere Maßnahme wurde kritisiert: die Slowakei ist eines der Schlusslichter Europas, was die Aufnahme von Flüchtlingen betrifft,[32] die Aufnahme entspräche einem Zertifikatehandel; positive Meinungen sehen das als Form europäischer Solidarität.[33] Durch den Abbau Ende August 2015 geriet das Land Niederösterreich in Zugzwang, da dieses sich darauf beruft, seine innerösterreichische Flüchtlingsquote auch mit Traiskirchen zu erfüllen, was aber bis dato nur bei dieser katastrophalen Überbelegung zutrifft.[34]

Sicherheitsbedenken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Flüchtlingslager in Traiskirchen ist immer wieder Gegenstand politischer und medialer Debatten bezüglich der inneren Sicherheit. So wird den unter beengten Verhältnissen lebenden Flüchtlingen immer wieder vorgeworfen, dass Drogenhandel und Eigentumsdelikte an der Tagesordnung seien und auch immer wieder Gewaltdelikte vorkämen.[35] Von der Gegenseite wird der Exekutive oftmals überhartes und teilweise rechtswidriges Verhalten z. B. bei Razzien vorgeworfen.

2009 kam es zu Auseinandersetzungen afghanischer und tschetschenischer Asylwerber, eine Massenschlägerei löste einen Polizei-Großeinsatz aus.[36]

Auf Betreiben der Wiener Lokalbahnen wurden im November 2005 in den Zügen der Badner Bahn, deren Station Traiskirchen Lokalbahn unweit des Lagers Traiskirchen liegt, im Hinblick auf erhöhte Sicherheit Polizeibeamte eingesetzt. Anlass dafür waren Befürchtungen, es könnte zwischen Flüchtlingen und anderen Fahrgästen zu Übergriffen kommen. Auch diese Maßnahme führte zu politischen Diskussionen, da sie von einigen Seiten als unnötig und rassistisch motiviert betrachtet wird. Bahn[37] sowie Bahnhof sind im Zusammenhang mit dem Flüchtlingslager immer wieder in den Mittelpunkt öffentlichen Interesses geraten, international insbesondere im Juni 2012, als der im Irak seit 2006 gesuchte Neffe Saddam Husseins, Bashar Sabawi Ibrahim Hasan al-Nasiri, am Bahnhof von einer Zivilstreife aufgegriffen wurde.[38]

Literarische Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Artilleriekadettenschule in Traiskirchen. Zur feierlichen Einweihung am 15. Oktober 1903. In: Danzer’s Armee-Zeitung, Nr. 42/1903 (VIII. Jahrgang), 15. Oktober 1903, S. 4–7. (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/daz.
  • Günther Puchinger: Von der Kadettenschule zum Flüchtlingslager. Die k.u.k. Artillerie-Kadettenschule in Traiskirchen und ihre Verwendung nach dem Zusammenbruch der Monarchie. Eigenverlag der Stadtgemeinde, Traiskirchen 1991.
  • Wilhelm Soucek: Geschichte des Flüchtlingslagers Traiskirchen von 1956–1992. Diplomarbeit. Universität Wien, Wien 1994.
  • Rudolf Biegler, Franz Schögl: Festschrift zur Erinnerung an die Stadterhebung am 30. Juni 1927. Eigenverlag der Stadtgemeinde Traiskirchen, Traiskirchen 1997.
  • Günther Puchinger: Was wurde aus dem Flüchtlingslager Traiskirchen? Die Veränderungen im Bereich der ehemaligen Kadettenschule während der letzten zehn Jahre (1991 bis 2001). Eigenverlag der Stadtgemeinde Traiskirchen, Traiskirchen 2001.
  • Rudolf Biegler, Franz Schögl: Die Stadt Traiskirchen 2007. Festschrift zur Erinnerung an die Stadterhebung am 30. Juni 1927. Eigenverlag der Stadtgemeinde Traiskirchen, Traiskirchen 2007.
  • Daniela Peterka-Benton: Organisierte Schlepperkriminalität. Fragebogenuntersuchung über den Handel mit der Ware Mensch aus Sicht von geschleppten Personen aus der Russischen Föderation und dem ehemaligen Jugoslawien. Dissertation. Universität Wien, Wien 2008. – Volltext online (PDF; 893 kB).
  • Herbert Langthaler: „Das Lager.“ Die Erstaufnahmestelle Traiskirchen. In: Thomas Schmidinger (Hrsg.): „Vom selben Schlag …“ Migration und Integration im niederösterreichischen Industrieviertel. Verein Alltag-Verlag, Wiener Neustadt 2008, ISBN 978-3-902282-17-0, S. 125–132.
  • Marion Totter: Wie sehe ich den „Anderen“? Über die Fremdwahrnehmung von AfrikanerInnen in Traiskirchen. Eine qualitative und quantitative Analyse. Diplomarbeit. Universität Wien, Wien 2009. – Volltext online (PDF; 1,7 MB).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Traiskirchen (refugee camp) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Kleine Chronik. (…) Die Einweihung der Artillerie-Kadettenschule in Traiskirchen. In: Neue Freie Presse, Abendblatt, Nr. 14056/1903, 14. Oktober 1903, S. 1, unten links. (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/nfp.
  2. Einweihung der Artillerie-Kadettenschule in Traiskirchen. In: Badener Zeitung, Nr. 83/1903 (XXIV. Jahrgang), 17. Oktober 1903, S. 3, oben links. (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/bzt.
  3. Von 1872 bis 1905 war in dem zu jener Zeit zu Favoriten gehörenden Arsenal eine Artilleriekadettenschule untergebracht; Angabe nach Richard Groner, Felix Czeike (Bearb.): Wien wie es war. Ein Nachschlagewerk für Freunde des alten und neuen Wien. 6. Auflage. Molden, Wien (u. a.) 1966, S. 32.
  4. Aufnahme in die Artilleriekadettenschulen. In: Daniel Zeischka (Red.): Deutsche Wacht. 10. Mai 1903, Nr. 38/1903 (XXVIII. Jahrgang). Vereinsbuchdruckerei Celeja, Cilli 1903, ZDB-ID 1172359-2, S. 4 Mitte. – Text online (PDF).
  5. Die Artilleriekadettenschule in Traiskirchen, S. 5.
  6. a b c Peterka-Benton: Organisierte Schlepperkriminalität. S. 106.
  7. Oliver Kühschelm (Hrsg.), Ernst Langthaler (Hrsg.), Stefan Eminger (Hrsg.): Niederösterreich im 20. Jahrhundert. Band 3: Kultur. Böhlau, Wien (u. a.) 2008, ISBN 978-3-205-78247-6, S. 61, Text online.
  8. 13. März – allgemeiner Feiertag. In: Badener Zeitung, Nr. 20/1939 (LX. Jahrgang), 11. März 1939, S. 2, Kasten Mitte. (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/bzt.
  9. Vier ostmärkische „Napolas“ eröffnet. Feierlicher Staatsakt im Theresianum vor Reichsminister Rust. In: Volks-Zeitung, Nr. 72/1939 (LXXXV. Jahrgang), 14. März 1939, S. 3, Mitte rechts. (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/ovz.
  10. Armer Teufel. In: Der Spiegel. Nr. 24, 1970 (online).
  11. Soucek: Geschichte des Flüchtlingslagers Traiskirchen von 1956–1992, S. 49 ff. Aus: Peterka-Benton: Organisierte Schlepperkriminalität, S. 106 f.
  12. Niederösterreichische Nachrichten Ausgabe 02/2010
  13. Ruth Schöffl (Red.): Prominente Flüchtlinge (Memento vom 29. September 2013 im Internet Archive). In: unhcr.at, abgerufen am 14. November 2012.
  14. Puchinger: Was wurde aus dem Flüchtlingslager Traiskirchen?, S. 198 ff. Aus: Peterka-Benton: Organisierte Schlepperkriminalität, S. 108 f.
  15. a b BMI: Betreuung im Wandel der Zeit. In: Öffentliche Sicherheit 3–4, 2013, Abschnitte Bundesbetreuungsstellen und Betreuungs- und Erstaufnahmestelle Traiskirchen, S. 42 (Artikel pdf, bmi.gv.at, dort S. 2).
  16. eu-homecare.com
  17. Flüchtlingslager Traiskirchen künftig in detuscher (sic!) Hand. European Homecare gewinnt Ausschreibungsverfahren. In: news.at, 26. Februar 2003, abgerufen am 23. November 2013.
  18. Privatisierung der Flüchtlingsbetreuung mit European Homecare. In: no-racism.net, 15. Mai 2004, abgerufen am 15. November 2012;
    European Homecare - Rückkehrberatung für Flüchtlinge. (Memento vom 19. September 2015 im Internet Archive) Deserteurs- und Flüchtlingsberatung (o. D., 2002), abgerufen 8. August 2015.
  19. Vertragslos in Traiskirchen: Firma kündigt Asylbetreuung. In Der Standard vom 5. Juli 2010, abgerufen am 14. November 2012.
  20. Sonderverträge mit der ORS Service-GmbH? Parlamentarische Anfrage 5273/J, XXV. GP, eingelangt 2. Juni 2015, in parlament.gv.at: Parlamentarische Materialien; insb. Beantwortung Mikl-Leitner, 5106/AB, 31. Juli 2015 (pdf);
    beigelegt offengelegt: Betreuungsvertrag Asylwerberbetreuung GZ. BMI-FW1600/0037-IV/5/2011 zwischen der Republik Österreich, vertreten durch die Bundesministerin für Inneres und ORS Service AG (pdf).
  21. Profit mit Not: Das Innenministerium schreibt die Betreuung von Flüchtlingen neu aus – und tut alles dafür, dass karitative Organisationen beim millionenschweren Auftrag nicht zum Zug kommen. (Memento vom 5. Oktober 2015 im Internet Archive) Stefan Apfl in Falter 28/11.
  22. Die Betreuungsstelle. (Memento vom 15. Dezember 2013 im Internet Archive) (doc, 65 kB; p2.iemar.tuwien.ac.at; abgerufen am 15. November 2012).
  23. Zu der Zeit sechs Monate bis zur Entscheidung erster Instanz, vier Monate nach der rechtsgültigen Entscheidung bis zur Entlassung in die Grundbetreuung.
  24. a b c Siehe Aufhebung des Aufnahmestopps in der Bundesbetreuungsstelle Ost (Traiskirchen). Parlamentarische Anfrage, 4319/J, XXV. GP, eingelangt 20. März 2015 (Parlamentarische Materialien, parlament.gv.at);
    vergl. dazu auch die Belegungstände 1086 per August 2012 und 453 per Mai 2013 Protokoll Nr. 3 über die Sitzung des Gemeinderates der Stadtgemeinde Traiskirchen am Dienstag, dem 25.9.2012. Top 2 Bericht des Bürgermeisters, Pkt. 2, S. 2; und Protokoll Nr. 2 über die Sitzung des Gemeinderates der Stadtgemeinde Traiskirchen am Montag, dem 24.6.2013. Top 1 Bericht des Bürgermeisters, Pkt. 3, S. 2
  25. a b UNHCR appelliert: Keine weiteren Asylsuchenden mehr nach Traiskirchen bringen! (Memento vom 12. August 2015 im Internet Archive). Pressemitteilung, auf unhcr.at, 29. Juli 2015.
  26. Hitze in Plastikzelten: Flüchtlinge kollabierten. (Memento vom 24. September 2015 im Internet Archive) In: heute online, 6. Juli 2015;
    Flüchtlinge: Höchststand in Traiskirchen. In: die Presse online, 16. Juli 2015;
    Traiskirchen: Flüchtlinge sollen Gewitter in Postbussen abwarten. In: Der Standard online, 8. Juli 2015.
  27. Polizei löst Sitzstreik vor Asyllager Traiskirchen auf. heute.at, 6. Juli 2015.
  28. AI stellte „ernsthafte Verletzung von bindenden Standards“ fest. Endergebnisse der Amnesty International Research-Mission in Traiskirchen: Traiskirchen ist ein Symptom systematischer Mängel im Umgang mit Asylwerbern. (Memento vom 14. August 2015 im Internet Archive) Presseaussendung; und Quo Vadis Austria? Die Situation in Traiskirchen darf nicht die Zukunft der Flüchtlingsbetreuung in Österreich werden. (Memento vom 14. August 2015 im Internet Archive) Bericht der Mission Traiskirchen, beide AI Österreich, 13. August 2015 (pdf).
  29. Aufnahmestopp: Keine weiteren Flüchtlinge nach Traiskirchen. In: Kleine Zeitung online, 1. August 2015.
  30. Flüchtlinge: EU-Kommissar lobt Traiskirchen. noe.ORF.at, 7. September 2015;
    "Sehr human": EU-Kommissar lobt Traiskirchen. APA; in: Die Presse online, 7. September 2015;
    "Sehr gastfreundlich": EU-Kommissar lobt Traiskirchen. In: Kleine Zeitung online, 7. September 2015;
    zu der Zeit forderte Österreich dringend einen Aktionsplan der EU bis Ende des Monats, der aber nicht zustande kommt; Faymann reiste an dem Tag nach Bratislava, um den Visegrád-Staaten noch einmal eine gemeinsame Linie nahezulegen, diese hatten sich kurz vorher definiv gegen EU-Flüchtlingsquoten ausgesprochen; dazu Faymann warb in Bratislava für Flüchtlingsquoten. In: Kleine Zeitung online, 7. September 2015.
  31. Asyl: Noch immer fehlen drei Verteilerzentren. Asyl: Montag Start für sieben Verteilerzentren. ORF.at, 23. Juni respektive 17. Juli 2015.
  32. 2013: 440 Personen, das sind 80 je 1 Mio. Einwohner, Österreich hatte in dem Jahr 2070 je 1 Mio.; Angabe nach Eurostat: Deutlicher Anstieg der registrierten Asylbewerber auf nahezu 435 000 in der EU28 im Jahr 2013. Pressemitteilung (24. März 2014).
  33. Scharfe Kritik an Österreichs Deal mit der Slowakei. derStandard.at, 10. Juli 2015; Slowakei: „Wir wollen keine Flüchtlinge“. diePresse.com, 9. Juli 2015; Gabcikovo will keine Flüchtlinge aus Traiskirchen. KleineZeitung.at, 3. August 2015 (zur dortigen Bürgerbefragung).
  34. Bis zu 1.500 neue Plätze für Flüchtlinge. noe.ORF.at, 7. September 2015
  35. Niederösterreichische Landesregierung: LR Knotzer: Lokalaugenschein im Flüchtlingslager Traiskirchen ut.: Aufteilung in Privatquartiere wäre ein gangbarer Weg. Presseaussendung, OTS0097 vom 29. November 2001, abgerufen am 15. November 2012.
  36. Massenschlägerei in der Betreuungsstelle Traiskirchen. Parlamentarische Anfrage, 4319/J, XXIV. GP, eingelangt 16. April 2009 (Parlamentarische Materialien, parlament.gv.at).
  37. Tumult in der Badner. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 18. Dezember 1979, S. 6, unten rechts (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  38. Neffe von Saddam Hussein in Traiskirchen gefasst. In: noe.orf.at, 22. Juni 2012, abgerufen am 28. Juni 2014.

Koordinaten: 48° 0′ 55″ N, 16° 17′ 3″ O