FORVM, No. 140-141
August
1965

Recht ist, was dem Richter nützt

Schauprozesse unter Stalin und Hitler

„Die Taktik, ideologische Gegner nicht nur physisch zu vernichten, sondern in Schauprozessen auch moralisch zu verdammen‚ ist uralt“, schreibt Egon Eis im Vorwort zu seinem demnächst im Econ-Verlag, Düsseldorf und Wien, erscheinenden Buch „Illusion der Gerechtigkeit“. Eis, schon vor einigen Jahren mit einem bedeutenden Werk über die Geschichte des Festungswesens („Illusion der Sicherheit“) erfolgreich hervorgetreten, hat auch diesmal wieder interessantes historisches Material gesammelt, geordnet und analysiert. Es reicht von den Prozessen gegen Sokrates in Athen und gegen Jesus in Jerusalem über den Scheiterhaufen von Rouen und den Widerruf Galileis bis in unsere Tage, bis zu Sacco und Vanzetti und zur politischen Justiz unter Hitler und Stalin. Wir bringen aus dem neuen Buch des in Wien geborenen und in München lebenden Autors zwei leicht gekürzte Abschnitte zum Vorabdruck.

Eine Nachricht, ein Kommentar?
Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)