FORVM, No. 130
Oktober
1964

Rede an die Parteien

Der nachfolgende Text ist, mit einigen Kürzungen, ein Vortrag in der Reihe „Politik zwischen Realität und Utopie“ im Salzburger Nachtstudio des Österreichischen Rundfunks. Franz Taucher, einer der feinsten Köpfe in der österreichischen Literatur älterer Generation, blickt auf ein Lebenswerk, das unter anderem die Essaybände „Von Tag zu Tag“ (1947) und „Die wirklichen Freuden“ (1958) umfaßt, des weiteren die Romane „Weit aus der Zeit“ (1946), „Aller Tage Anfang“ (1953) und „Woher Du kommst; dem Sohn erzählt“ (1957). Prof. Taucher, Mitglied der Programmdirektion des Österreichischen Rundfunks, arbeitet derzeit an einem Erzählwerk mit dem Titel „Das Rigorosum“. Wir freuen uns, ihn, der seine sozialistische Gesinnung so wenig je verleugnete als seine Fähigkeit zur Kritik ohne Parteibrille, nach längerer Pause wieder im FORVM zu präsentieren (zuletzt: „Ihre Majestät die Zeitung“, Heft VIII/95).

Franz Taucher: geboren 1909 in Graz, gehörte dem Redaktionsstab der alten „Frankfurter Zeitung“ an und gab nach 1945 die „Wiener Bühne“ heraus. Seit seinem letzten Roman — „Von Tag zu Tag“ (1948) — hat er nur wenig publiziert, und dies Wenige zumeist im Ausland. Noch im heutigen Jahr erscheint auch ein neuer Roman von ihm: „Woher Du kommst — dem Sohn erzählt.“

Lizenz dieses Beitrags
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Eine Nachricht, ein Kommentar?
Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)